Stadtrat kritisiert Polizei, weil sie ihre Befugnisse überschreitet

Coronel Oviedo: Der Stadtrat Edgar Bernal kritisierte die Polizei hart für ihre Vorgehensweise am vergangenen Sonntag in dem Lokal “La Antigua Ajos“, das ihm gehört.

Bernal erwähnte, dass er den Polizisten nicht erlaubt habe, sein Lokal ohne die Anwesenheit der Staatsanwaltschaft zu betreten, da sie “uns behandeln wollten, als wären wir Kriminelle“ und ihre Befugnisse überschritten hätten.

Mit dem Eintreffen der Staatsanwaltschaft konnte die Nationalpolizei aber dann in die Räumlichkeiten eintreten, um die entsprechenden Personalien der Personen aufzunehmen. Laut dem Bericht seien acht geparkte Fahrzeuge vor dem Lokal und ungefähr vierzig Personen im Innenraum gewesen, an zehn Tischen. Es sei eine private Veranstaltung, sagten die Anwesenden.

„Das Lokal hatte einen Freund gemietet, um seinen Geburtstag zu feiern und da es nicht verboten ist, Veranstaltungen oder Aktivitäten an offenen Orten durchzuführen, habe ich zugestimmt“, sagte Bernal.

Schließlich wies er darauf hin, dass solche Kontrollen ausnahmslos sowie auf organisierte Weise ordnungsgemäß durchgeführt werden sollten, nicht so, wie sie in sein Eigentum eindringen haben wollen, noch dazu auf arrogante Art und Weise der Polizeibeamten.

Wochenblatt / Prensa 5

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Stadtrat kritisiert Polizei, weil sie ihre Befugnisse überschreitet

  1. Das kann ja hiesig Kindergartenpolizeijustiz nicht wissen, was sie darf und was nicht, auch wenn 7 bis 11 Uhr täglich Schul vielleicht abgeschlossen, sind ja keine hiesig 7 bis 11 Uhr täglich Schul vielleicht abgeschlossen Rechtsanwälten und selbst dann wüssten sie es noch nicht.

  2. Ist schon klar. Politiker, vom kleinsten Licht bis zur größten Birne, erwarten stets eine bevorzugte Behandlung, glauben Sonderrechte zu besitzen und erwarten stets „Respekt“ bis unterwürfige Behandlung durch andere. Mit welchem Recht eigentlich? Politiker haben grundsätzlich überhaupt nichts zu erwarten sondern ihre Aufgabe besteht darin, ihrem eigentlichen Auftraggeber, dem Volk ordentlich, korrekt und ehrlich zu jeder Zeit zu dienen. Dafür werden sie vom Volk bezahlt und sonst für nichts. Dafür kann das Volk eine ordentlich Arbeit ihrer Politiker, sprich Volksvertreter, erwarten. Doch wenn das dumme Volk die Zusammenhänge nicht kapiert ist klar, daß charakterlose und gewissenlose Politiker den Spieß herum drehen, sich stets im Recht und in einer Sonderrolle wähnen und dem Volk den Eindruck vermitteln, das Volk müßte kuschen und gehorchen, ganz nach deren Gusto. Siehe auch und ganz besonders Merkels-Polit-Bande in Deutschland!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.