Städtischer Park entwickelt sich zum Brutplatz für Mücken

Asunción: Der Stadtpark gegenüber der Zentralbank von Paraguay (BCP) wurde zu einem Brutplatz für Mücken. Paradoxerweise wird das Areal vom Institut IPS verwaltet, das die Kampagne “Kampf gegen das Dengue-Fieber“ initiiert hat.

Die Bürger haben bereits mehr als einmal den Zustand der Verlassenheit angeprangert, in dem sich der Stadtpark befindet, der erst am 17. Juli dieses Jahres eingeweiht wurde. Insgesamt betrug die Investition für das Projekt 10 Milliarden Guaranies. Die Arbeiten waren jedoch offenbar nicht schlüssig. Es ist ein gemeinsames Projekt des Ministeriums für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC), des Instituts für Soziale Sicherheit (IPS) und der Zentralbank von Paraguay (BCP).

Der architektonische Plan sah einen Wasserkreislauf vor, der bis heute nicht funktioniert. Diese Einrichtung wurde jetzt zu einem riesigen Brutplatz für Stechmücken, obwohl dieselbe Regierung nun den Kampf gegen die Aedes aegypti forciert, ein Insekt, das Krankheiten wie Dengue-Fieber, Zika und Chikungunya überträgt.

Nach den ersten Informationen wurde das Grundstück von dem Institut IPS gespendet, mit Investitionen von Itaipú Binacional. Die Aufrechterhaltung des Parks obliegt dem Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC). Für die Sicherheit ist die Zentralbank von Paraguay (BCP) verantwortlich.

Allerdings gibt es bereits zahlreiche Bürgerbeschwerden, dass der Park sehr verlassen, schmutzig, mit kaputten Wegen, ohne Zugang zu den sanitären Einrichtungen und mit geringen Sicherheitskräften ausgestattet sei. Bisher wurden keine Maßnahmen zur Überprüfung der Situation festgestellt.

In den Bildern, die von Besuchern zur Verfügung gestellt wurden, kann man deutlich die Menge der Larven beobachten, die sich in den großen Wasserlachen gebildet haben.

Für seinen Teil, Gerardo Rolón, von der Abteilung für Landschaftsgebiete der Gemeinde Asuncion, sagte, dass die Stadtverwaltung nicht für die Parkpflege verantwortlich sei.

Er fügte an, dass es eine Vereinbarung über die Auslagerung der Instandhaltung und Bewachung des Parks gäbe, um diese Aufgabe auszuführen, aber er behauptete, dass dies bislang nicht geschehen sei.

In der Zwischenzeit fügte er hinzu, dass die Kommune bei sehr wiederkehrenden Beschwerden eingreifen werde, einen Bericht erstellen und dem Institut IPS übermitteln könnte, weil die Behörde der Eigentümer der Immobilie wäre. Wenn dann keine Reaktion erfolge, werde die Stadtverwaltung einspringen, um diese Aufgaben zu übernehmen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Städtischer Park entwickelt sich zum Brutplatz für Mücken

  1. Es ist doch wirklich ein Jammer, wie in diesem Land so vieles verlottert, nicht richtig geplant und nur halb oder katastrophal zu Ende gebracht wird. (wenn überhaupt) Ich war schon mehrfach in diesem halb fertigen „Park“ und wunderte mich jedesmal, daß keinerlei Veränderung zu registrieren war – eher das Gegenteil. Das Unkraut wuchert überall, Wasserläufe vermodern, Wege sind nicht fertig gestellt usw. Und das seit Monaten! Was für hoch bezahlte Partei-Amigos haben das nur verbrochen? Ist man hier nur mit unfähigem, korrupten Personen umgeben? Darf man das als Ausländer aussprechen, oder haben wird nur zu loben bzw. zu schweigen, ohne daß man von den eigenen Landsleuten dumm angemacht wird? Wenn man 15 Jahre in diesem Lande lebt, identifiziert man sich ganz automatisch ein Stück mit dem Land und möchte Verbesserungen erleben. Doch an einen korrupten Saustall möchte ich mich NIEMALS gewöhnen. Ob die Paraguayer sich daran gewöhnt haben oder einfach resignieren – mir ist das ein Rätsel.

  2. Solche Dinge sind in Paraguay sinnlos, weil man hier stetig daran arbeiten muss und viel mehr noch als in anderen Ländern. Meiner Meinung nach war das wieder mal die Idee eines findigen Unternehmers, der daran verdiente. Als Argument wahrscheinlich ein modernes internationales weltoffenes Land braucht so einen Park nach dem Vorbild der EU oder der USA. Die Hochhäuser in der Ciudad del Este ist doch der gleiche Schwachsinn. Bitte also auch einen englischen Garten mit perfekt gepflegtem Rasen. Bei der Wachstumsgeschwindigkeit in Paraguay ja ganz einfach.
    Genauso IPS und Dengue Fieber. Da wird doch wohl die Pharma Lobby dahinter sein. Aber ja, Ross und Reiter werden ja nie genannt.

  3. Zuerst las ich 10 Millionen Guaranies habe dieser nicht funktionierende Wasserpark gekostet. Günstig. Aber die Investition für das Projekt hat 10 Milliarden Guaranies gekostet ??? !!!
    Also mal sehen, was Fingerabzählapp dazu zeigt, moment, aha, ja, 10 Millionen Guaranies plus drei Nullen, macht ja immer noch 10 Millionen Guaranies, etwas mehr als 1.000 Euro. Und ja. Echt preiswert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.