Statt 42 ganze 100 Schnellfeuergewehre gestohlen

Asunción: Der Austausch bzw. Raub von echten Gewehren des Militärs in Händen der Polizei ist zahlenmäßig größer als angenommen. Rund 100 Waffen sollen entwendet worden sein.

Den dreisten Polizisten, die in Capiatá im Waffenarsenal ihren Dienst tun, haben zumindest für jede echte Waffe ein neues Druckluftgewehr mit gleichen Charakteristiken in den Waffenschrank gepackt.

Um den uniformierten Tätern auf die Spur zu kommen, müssen jetzt die Importeure von Druckluftgewehren Einblick in ihre Verkaufslisten gewähren, damit die Käufer einer solchen Waffe anhand der Seriennummer ausfindig gemacht werden können. Auch wenn kein Waffenschein dafür notwendig ist, reicht die simple Seriennummer um mit etwas Willen die Täter zu überführen.

Der verantwortliche Kommandant vor Ort, Hauptkommissar José Benjamín Segovia Cáceres wurde entlassen und wird vermutlich angeklagt, da Uniformierte seiner Dienststelle seit Januar dieses Jahres die Waffen vorsätzlich ausgetauscht haben. Offiziell wurden erst 42 FAL Gewehre als fehlend registriert. Die Dunkelziffer soll jedoch bei 100 liegen. Insgesamt liegen in der Waffenkammer in Capiatá 2.500 Langwaffen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Statt 42 ganze 100 Schnellfeuergewehre gestohlen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.