Steht uns wieder eine Strompreiserhöhung bevor?

Asunción: Pedro Ferreira, zukünftige Präsident des staalichen Stromanbieters (ANDE), versicherte, dass “vorerst“ nicht die Notwendigkeit bestünde, die Tarife bei der Stromversorgung anzupassen. Jedoch finden sich in seiner Verlautbarungen Thesen, die aufhorchen lassen.

Ferreira will vor allem den Sozialtarif ausweiten. Wenn dies der Fall sein sollte, müssen aber die Einnahmen von einer anderen Seite her irgendwie gedeckt werden.

„Ich habe mir die offiziellen Informationen auf der ANDE-Website angesehen und ich sehe keinen Grund, die Tarife zu diesem Zeitpunkt anzupassen, aber ich muss die hohen Investitionen analysieren und sehen, ob es notwendig sein wird, kurzfristig etwas zu ändern. Es hängt davon ab, wie die Verträge von Itaipú und Yacyretá abgeschlossen werden. Sie machen einen großen Teil der Kosten der Institution aus. Bisher halte ich eine Tariferhöhung aber nicht für notwendig. Wir sollten den Sozialtarif genauer unter die Lupe nehmen und sehen, warum so viele Menschen, die eigentlich einen Zugang in dem Sektor haben müssten, nicht übereinstimmen. Das ist eine Herausforderung, die fehlt“, sagte Ferreira.

Des Weiteren bekräftigte der zukünftige ANDE-Präsident, mit aller Härte gegen Schwarzanschlüsse und illegaler Stromabnahme vorzugehen. Er bekräftigte seine Absicht, dass sich die ersten Investitionen seines Managements auf die Energieverteilungssysteme in den städtischen und ländlichen Gebieten konzentrieren werden. Ferreira sagte jedoch, dass alles von dem Budget abhänge, das er von der vorherigen Verwaltung erben werde.

Für den zukünftigen ANDE-Präsidenten waren die Verhandlungen über das binationale Wasserkraftwerk Yacyretá “nicht die besten“ für das Land.

„Bezüglich Yacyretá bin ich der Meinung, dass die Bedingungen nicht die besten waren, die vereinbart werden konnten. Die Hauptdiskussion ist, ob die Energie, die übertragen wird und Argentinien verwendet, dabei die finanzielle Belastung von beiden oder von dem, der sie übernimmt, getragen werden soll. Ich denke, bei dem Thema Aña Cuá, mit dem Projekt eines kleinen Wasserkraftwerks, geht es ein bisschen zu schnell voran. Wenn der Bau abgeschlossen ist und dann Argentinien Widerstand zeigt, haben wir für das nächste Mal ein Verhandlungspunkt weniger“, sagte er.

Auf der anderen Seite, in Bezug auf Itaipú, sprach Ferreira über die Notwendigkeit, die Neuverhandlungen von 2023 voranzutreiben, weil das Szenario die Zukunft von Paraguay markieren werde. „Die Vision ist es, Entwicklung für das Land zu generieren“, sagte er.

Pedro Ferreira, derzeitiger Dekan der Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der UNA, wurde vom gewählten Präsidenten Mario Abdo Benítez ausgewählt, um die Präsidentschaft von ANDE zu übernehmen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Steht uns wieder eine Strompreiserhöhung bevor?

  1. Die sollten lieber die den stron stehlen verrechnen und alle die schulden haben bei ande jahre lang abhaengen dann wuerde es anders abgehen das ganze

  2. Meine 4 Nachbarn, links und rechts und auf der anderen Strassenseite haben alle Schwarzanschluesse (klar ausgedrueckt sind Diebe) einer davon arbeitet bei Ande! Ich als einziger Idiot bezahle den normalen Tarif!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.