Straße als Mülldeponie

Yby Pytá: Kolonisten aus Yby Pytá sind verärgert, weil unbekannte Menschen ihren Müll entlang den Straßen in der Kolonie ausbringen und so Bäche und andere Gewässer verseuchen.

Nun will die Gemeindeverwaltung nach den Übeltätern Ausschau halten. Isidro Garcete, ein Bewohner und Lehrer des Ortes, sagte, Menschen ohne Gewissen würden Abfälle entlang der Straßen hinterlassen. Schüler sammeln den Müll ein und verbrennen ihn anschließend um zu verhindern, dass Regenfälle das Erdreich und Gewässer kontaminieren.

Viele Einwohner haben eine Unterschriftenaktion unterstützt, bei der die Gemeindeverwaltung gebeten wird, Menschen zu bestrafen, die ihren Müll auf öffentlichen Straßen einfach entsorgen. Zudem wird erwartet, dass die Übeltäter identifiziert werden umso andere skrupellose Menschen von dem illegalen Treiben abzuhalten und ein abschreckendes Beispiel erzielt wird.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Straße als Mülldeponie

  1. Dass die Gemeindeverwaltung nach den Übeltätern Ausschau halten will ist ja erst einmal positiv. Doch wer Paraguay kennt, weiß, dass schon nächste Woche der Teerere zum Schutze des demasiado Calor hace höhere Prioritäten genießen wird.
    Schüler sammeln den Müll ein und verbrennen ihn anschließend um zu verhindern, dass Regenfälle das Erdreich und Gewässer kontaminieren. Der war wirklich gut, hahahaha. Bestimmt von der Profe empfohlen. Wenn sich natürlich die heißen Partikel in der Stratosphäre noch weiter erwärmen könnten sie die Sonne schon bald erreicht haben.
    Diese Delinquenten sollten sich einfach mal ein Beispiel an der Stadtverwaltung nehmen. Die Stadtverwaltung kippt den eingesammelten Müll auch nicht einfach an den Straßenrand sondern fährt ihn fein säuberlich geordnet zur nächsten Hochtemperatur-Verbrennungsanlage.

    1. Die Schüler haben das wahrscheinlich auch von deinen Nachbarn gelernt, die ja taeglich ihren Müll, wie Batterien, Glas, Bierdosen, benutzte Windeln und tote Mäuse verbrennen.
      Ein Win-Lose-Situation: Die Nachbarn sparen sich Müllgebuehren und gönnen sich ein Pack Brahma ähh, sorry Polar, –
      du musst leider den Gestank ertragen. Aber das Leben ist nunmal kein Ponyhof – sondern eine Müllhalde.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .