Subvention in Millionenhöhe für Covid-19 Verstorbene

Asunción: Eine Gesetzesinitiative, die vom Senator Salyn Buzarquis vorgeschlagen wurde, sieht vor, dass Angehörige von Verstorbenen mit Covid-19 eine Subvention erhalten sollen. Die Summe beträgt 66 Millionen Guaranies für jeden Todesfall.

Der Staat müsse die Verantwortung für die Folgen der Covid-19-Pandemie übernehmen und “in gewisser Weise“ die Familien der tödlichen Opfer des Coronavirus entschädigen, so lautet die Argumentation des Gesetzesentwurfs von Buzarquis, der schon rückwirkend bis zum Ende der Pandemie gelten soll.

Der Ehegatte, die Kinder oder, falls dies nicht der Fall ist, die Eltern oder Geschwister des tödlichen Opfers der Pandemie in dieser Reihenfolge haben Anspruch auf eine einmalige Zahlung des 30-fachen des monatlichen Mindestlohns (65.785.170 Guaranies) durch den Staat als finanzielle Unterstützung für jeden Verstorbenen.

Für den Fall, dass mehr als ein Familienmitglied Anspruch auf Zahlung hat, wird die Präferenz in der im vorherigen Artikel festgelegten Reihenfolge festgelegt.

Wenn der überlebende Ehegatte minderjährige Kinder hat und kein Steuerpflichtiger in der Kategorie IRP ist, hat er Anspruch auf die Zahlung des doppelten Betrags, der im vorherigen Artikel festgelegt wurde, für den er einen Nachweis erbringen muss.

Der potenzielle Begünstigte legt dem Finanzministerium einen Antrag mit der Sterbeurkunde, dem medizinischen Befund mit der Todesursache und dem Dokument vor, das von der Generaldirektion des Personenstandsregisters ausgestellt wurde, in dem die Verwandtschaftsbeziehung festgehalten ist.

Für dieses Verfahren haben der oder die Antragsteller eine Frist von 60 Tagen, andernfalls gilt die Leistung als aufgehoben.

Das Budget für diese Subventionierung wird aus den gesetzlich gewährten Mitteln zur Bekämpfung des im Land deklarierten Gesundheitsnotstands stammen.

Wochenblatt / Hoy / Ultima Hora / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Subvention in Millionenhöhe für Covid-19 Verstorbene

  1. Beschäftigen sich wieder einmal mit wichtigen und dringenden Problemen des Paragaus, indem im Parlament an immer neuen Ideen getüftelt wird, wie man Plata umschichten kann. Sind ja bloß bereits 1600 ( x 60 Mio PYG) Angehörige der armen Politikerkaste als 109-jährige mit Uhhh-Viru-V2.x von der Leiter gefallen.

  2. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Wenn diese Senarata von den Blauen Biden Anhaengern ist, dann waehl ich doch das naechste mal rot. Die Ratten wittern wohl schon ihr Aequivalent in den USA im Sattel und fangen an sich Dinge herauszunehmen.
    Der Staat ist nicht mal verpflichtet Coronahilfen zu zahlen und auch nicht die Leute zu verarzten wenn sie sich nicht an die Coronavorschriften halten wollen.
    Evo und Gonzo sitzen ja auch in den Nachbarlaendern wieder im Sattel so dass diese Commies wohl Wind unter den Fluegeln erhalten.
    In den USA ist eines klar ersichtlich: die Staaten die damals gegen die Prohibition (Alkoholverbot) waren sind diejenigen die heute Biden gewaehlt haben und diejenigen die die Republikaner waehlten sind diejenigen die fuer die Prohibition waren. Also der laendliche Teil, die Mitte Amerikas ist rot waehren die Ost- und Westkueste blau sind. An der Ost- und Westkueste sind die grossen Lasterhaften Staedte wo sich die Gottlosen konzentrieren. Damals wie heute. Genau diese waren gegen die Prohibition. Der rote laendliche Mitteteil der USA war fuer die Prohibition damals und zufaelligerweise konzentrieren sich da die Christen – die Gottlosen konzentrieren sich in den USA an der Ost- und Westkueste in den Staedten die meist Blau also Liberal waehlten.
    Liberal und lasterhaft sind sie und so waehlen sie auch.
    Die US Wahlen spiegeln exakt die Fronten der Prohibition damals 1920 wieder. Das war direkt eine Auseinandersetzung zwischen Christen (Landser) und Gottlose (Staedter).
    Man braucht in Deutschland nur zu fragen wer gegen das Bier ist und schon weiss man dass das ganze Land eigentlich kompett liberal, blau und gottlos ist sowie Verstaedtert. Die ganze rechte Szene sowie CDU ist in Deutschland nur ne Farce, deren Doktrin eigentlich komplett den Gruenen und Commies aehnelt.
    Die Amis und Sauerkraeutler bekommen halt immer die Regierung die das Volk verdient – haetten ja anders waehlen koennen.
    Moral und Prinzipien erodieren halt sehr schnell nach dem Niedergang des Christentums so dass nur noch die Assimilation, Softietum, Integration und Anpassung uebrig bleiben.
    Die Position zum Alkoholismus und Alkoholverbot eines Menschen zeigt dir in wirklichkeit alles.

  3. ja sind vermutlich die armen leute nicht mehr mi den lupigen 2,5 miollones angetan für einen falsch deklarierten todesfall, wollen jetzt mehr von den colorados vermutlich, aber egal egal welche summe 5min später haben die dann eh nur noch 0 Gs im geldbörsl.

  4. Bin gespannt wie viele jetzt plötzlich an diesem Virus sterben. Auf jedem Totenschein wird jetzt der Virus als Totesursache bescheinigt werden. Somit kann man dann vor dem Volk die Gefährlichkeit des Virus bestätigen. Der Irrsinn nehmt kein Ende auf dieser Welt.

  5. Na, da wird aus der Pandemie eine Superpandemie. Vielleicht gibt es ja Geld von der WHO für jeden mit oder an Corona verstorbenen für den Staat. Einen Grund muss dieser Spaß doch haben.

  6. Da der Typ von der PLRA ist, wird die Gesetzesinitiative wohl abgelehnt werden. Wie die anderen tollen Gesetzesentwürfe von Seiten der PLRA auch. Nur Wichtigmacherei der Opposition. Wenn die an die Regierung kämen, würden in Paraguay sehr schnell Zustände wie in Venezuela oder noch schlimmer herrschen.

  7. Tolle Idee: das nächste (vorzugsweise alte) Familienmitglied wird abgemurkst,
    Totenschein (gegen grüne cedulas 100.000…) lautet auf COVID und so kommt der Geldsegen…
    rund 10.000USD is ja schon mal was.Die 14 Tage häusliche Quarantäne sind noch das geringste Risiko.

  8. Entweder ist da ein Übersetzungs- oder ein Rechenfehler drin.
    Im Artikel steht, die Angehörigen hätten Anspruch auf eine einmalige Zahlung des 30fachen desTÄGLICHEN Mindestlohnes.
    Der liegt zur Zeit bei knapp 85 000.-
    Das mal 30 ergibt 2 550 000.-
    Gemeint ist wohl das 30fache des MONATLICHEN Mindestlohnes.
    Aber selbst dann geht die Rechnung nicht auf.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.