Suche nach Vermissten geht weiter

Asunción: Der Direktor des Historischen Gedächtnisses des Justizministeriums, Rogelio Goiburú, sagte, es sei eine Erleichterung, die Suche nach den während der Diktatur von Alfredo Stroessner verschwundenen Personen wieder aufzunehmen. Nach zweieinhalb Jahren stehen nun wieder Mittel für diesen Zweck zur Verfügung.

Das Justizministerium hat nach mehr als zwei Jahren und mehreren Forderungen von Akteuren der Zivilgesellschaft Mittel für die Suche nach Personen bereitgestellt, die während der Diktatur von Alfredo Stroessner verschwunden sind.

In diesem Zusammenhang sagte der Direktor des Historischen Gedächtnisses des Justizministeriums, Rogelio Goiburú, gegenüber Última Hora, dass es eine Erleichterung sei, die Suche wieder aufzunehmen, da mit dem Ausbruch der Pandemie im Jahr 2020 alles zum Stillstand gekommen sei.

“Es ist eine Erleichterung, denn es handelt sich um Geld, das wir im Dezember 2019 erhalten hatten, aber dann kam die Pandemie und alles kam zum Stillstand. Endlich verfügen wir über diese Ressourcen, die für die Fortsetzung der Arbeit vor Ort unerlässlich sind”, sagte er.

Er wies auch darauf hin, dass sie lange gekämpft haben, um an diesen Punkt zu gelangen. Obwohl die Arbeit auf Eis gelegt wurde, setzten sie die Ermittlungen fort und sammelten Zeugenaussagen von qualifizierten Personen, die alles, was während der Diktatur geschehen war, sehr gut kannten.

Diese mühsame Arbeit, die mindestens zwei Jahre dauerte, führte zu mehr als 30 Ausgrabungsstätten.

“Ich weiß nicht, ob ich lange genug leben werde, um alles zu tun, was bereits untersucht wurde”, sagte Rogelio, der sein Leben weiterhin der Suche nach seinem Vater und den fast 400 Menschen widmet, die während des Stronista-Regimes (1954-1989) verschwunden sind.

Er schätzt, dass die Feldarbeit im September im Departement Caaguazú beginnen wird, wo 1980 eine Gruppe von Bauern von Militärs und Zivilisten verfolgt und massakriert wurde.

“Ich denke, dass wir im September auf das Feld gehen werden. Ab September werden wir in Caaguazú Ausgrabungen durchführen. Es gibt 11 Verschwundene, die in verschiedenen Gräbern begraben sind”, sagte er.

Goiburú behauptete, dass die Verschwundenen eine ausstehende Schuld des paraguayischen Staates seien. “Diese Verbrechen sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und es gibt keinen anderen Weg, als dass der Staat den Schaden wiedergutmacht”, sagte er.

Das Justizministerium genehmigte die Überweisung von 300.000.000 Guaranies an das Zentrum für Studien und die Förderung von Demokratie, Menschenrechten und sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit für die Suche und Identifizierung der sterblichen Überreste von Personen, die während der Diktatur verschwunden waren.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.