Tägliche Todesfälle: Paraguay an zweiter Stelle in der Region

Asunción: Ende letzter Woche lag Paraguay an zweiter Stelle mit den meisten täglichen Todesfällen pro Million Einwohner (6,17), das nur von Brasilien mit 11,96 übertroffen wurde. In der dritten Aprilwoche soll die Zahl von 4.813 Todesfällen erreicht werden.

Aus dem Bericht der Direktion für Gesundheitsüberwachung geht hervor, dass Paraguay eine wachsende Zahl von Todesfällen aufweist und sich dem kritischsten Moment nähert, der zu diesem Zeitpunkt in Europa (7,30 Todesfälle pro Million) und Nordamerika (8,38 Todesfälle pro Million) Ende Januar gemeldet wurde.

Auf lokaler Ebene beträgt die Verdopplungszeit der Gesamttoten 74,6 Tage, wobei sich der Trend seit Anfang März beschleunigt. Wenn diese Zahlen beibehalten werden, geht man davon aus, dass Paraguay in der dritten Aprilwoche 4.813 Todesfälle erreicht.

In Bezug auf die Aufnahme auf die Intensivstation (ICU) wird eine maximale Anzahl von 424 Patienten an einem Tag beobachtet, wobei seit Mitte Februar ein anhaltender Anstieg zu verzeichnen ist. In der Zwischenzeit spiegeln die allgemeinen Aufnahmen einen schwindelerregenden Aufschwung seit Anfang Februar wider. An einem einzigen Tag wurden maximal 1.747 Patienten gemeldet, die in Krankenhäusern interniert werden mussten.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Tägliche Todesfälle: Paraguay an zweiter Stelle in der Region

  1. Wow, das sind sagenhafte 0,00004697% pro Tag auf die Gesamtbevölkerung gemessen. Einen Bezug zu Covid wird in diesem Bericht aber hergestellt. Warum wohl?
    Manipulation wo es geht.

  2. Bis zum heutigen Tag wird in Paraguay nicht unterschieden, ob “an Corona” oder “mit Corona” gestorben. Außerdem ist mir nicht bekannt, daß in diesem Land bisher Obduktionen zur Erforschung der tatsächlichen Todesursache stattgefunden hätten bzw. grundsätzlich überhaupt stattfinden können. Hier herrscht ein solches Chaos, daß es kaum noch schlimmer sein kann. Millionen von USD verschwinden ohne Nachweise, Politiker die nicht wissen was sie tun und entscheiden sollen. sich öffentlich widersprechen oder gar spurlos abtauchen. Hundsmiserable Krankenhausausstattungen, zu wenig und zu schlecht ausgebildetes Krankenhauspersonal, veruntreute Medikamente, sofern solche überhaupt vorhanden waren, zu dumm Corona-Impfmittel zu besorgen. Man kann es einfach nicht mehr anders ausdrücken: EIN EINZIGER GROSSER SAUSTALL! Und wer bzw. welche Parteibonzen haben das zu verantworten?????

  3. Die paraguayischen amigos kopieren das korrupte BRD System. Dort stehen die Krankenhäuser leer, ueber 20 Krankenhäuser wurden wegen fehlender Patienten im vergangenen Jahr geschlossen. Die Einrichtung wird auf dem Weltmarkt versucht zu verkaufen. Das Regime behauptet aber eine Ueberfuellung der Krankenhäuser.
    Das ganze wegen einer harmlosen, seit 30 Jahren bekannten Grippe mit Atemwegserkrankung.
    Meine Frau und ich haben eine Woche gebraucht um diese Krankheit ohne Medikamente mit Wasser und Vitamin C auszukurieren.

  4. @Heinz1965
    Coronaviren sind schon 1965 beschrieben worden.
    Sie sind bei nahezu allen Erkältungskrankheiten zumindest mitbeteiligt.
    Das alles ist also schon seit 55 Jahren bekannt.
    @der Eulenspiegel
    in keinem Land wird unterschieden ob “mit” oder “an” Covid-19 verstorben.
    Denn würden sie nur die Todesfälle “an” C. verstorben zählen, könnten sie nicht diese Panik und Todesangst erzeugen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.