Tag der Arbeit: Cartes vergisst die Ausbeutung im Land

Asunción: In seiner Botschaft von Glückwünschen zum Tag der Arbeit sprach Cartes über das positive Bild von Paraguayern im Ausland. Er erwähnte aber nicht die Arbeitsausbeutung und den Grund der Migration.

„Argentinien, USA, Spanien und weitere Länder in der Welt sind über den Wert der paraguayischen Arbeiter begeistert“, sagte der Staatspräsident Horacio Cartes in einem Video in sozialen Netzwerken. Er sprach über die angebliche Zunahme der Beschäftigung im Land. Das sei durch die Bemühungen der Regierung erfolgt weil mehr Arbeitsplätze entstanden seien.

Doch warum so viele Paraguayer in ferne Länder reisen müssen wurde nicht erwähnt. Auch nicht, warum diese Geld nach Paraguay schicken um Familienmitglieder ernähren zu können.

12.000 Arbeitsplätze sind in der Maquila Industrie entstanden “mit fairen Löhnen und sozialer Sicherheit“, war eine weitere Proklamation in dem Video.

Auf der anderen Seite gingen heute Arbeiter aus allen Teilen des Landes auf die Straßen und forderten bessere Arbeitsbedingungen und keine Arbeitsausbeutung in Fabriken. Die Demonstranten erklärten, es sei eine Farce was im Land passiere und es gäbe keine Verbesserung der aktuellen Beschäftigungssituation.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Tag der Arbeit: Cartes vergisst die Ausbeutung im Land

  1. Cartes kann alles schön Reden, die Realität ist eine andere.
    Viele Paraguayer stimmen mit den Füssen ab, gehen ins Ausland, damit ihre Familien einigermaßen leben können.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.