Teuer und langsam

Paraguay liegt fast an der Spitze. Aber nicht beim Service oder der Geschwindigkeit sondern bei den monatlichen Kosten der Internetzugänge. Sei es im Bereich der mobilen oder festen Anschlüsse.

Die durchschnittliche Geschwindigkeit beträgt 2 MB pro Sekunde. Damit liegt Paraguay auf dem vorletzten Rang in der Region. Die UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) gab die Daten im Bereich des Internets gestern bekannt.

Im Jahr 2010 verfügten noch wenige Haushalte im Land über einen Zugang in das World Wide Web. 2012 waren es nur rund 12%. Die Zahl erhöhte sich aber kontinuierlich. Der Mittelwert liegt nun, für das Jahr 2015 errechnet, bei 27%. Im Durchschnitt haben 15 bis 45 pro einhundert Haushalte einen Zugang zum Internet. In Argentinien und Brasilien sind es 45 bis 56. Chile und Uruguay führen die Rangliste an, dort haben mehr als 56 Haushalte einen Internetanschluss.

Cepal betont in ihrer Studie, Paraguay sei nach Bolivien bei dem Festanschluss im Bereich des Internets am teuersten. In den letzten fünf Jahren sank der Preis aber deutlich.

Trotzdem liegt Paraguay auch noch an der zweitletzten Stelle bei den Anschlüssen im mobilen Internet (Handy oder Tablet). In etwa durchschnittlich 10 bis 50 Personen von einhundert sind damit verbunden. Die durchschnittliche Bandbreite beträgt (Fest- und Mobilanschluss), im Mittelwert 2,1 Megabyte pro Sekunde, kurz vor Venezuela, das das langsamste Internet hat. Allein nur in der mobilen Breitbandverbindung beträgt der Mittelwert aber 6,1 Megabyte / s. Hier liegt Paraguay in der Region an erster Stelle.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Teuer und langsam

  1. Die Kosten für das Internet liegen höher als in Deutschland. Dafür sind die Leistungen schlechter als in großen Teilen Afrikas. Wer kann da noch mit halten?

  2. An erster Stelle dürften die Telekommanbieter Paraguays doch liegen: Während es in anderen Ländern willkommen ist, dass du deine Rechnung bezahlst, fährt man zu einer Stelle oder zum TK-Anbieter selbst, doch leider haben sie gerade kein „Systema“ um ihnen Geld bringen zu dürfen. So viel zu TK-Spezialisten. Also wieder nach Hause, Terere trinken und es dann noch ein paar mal versuchen, vielleicht haben sie ja irgendwann „Systema“, um gnädigst die Rechnung bezahlen zu dürfen. Immerhin haben einige TK-Spezialisten schon Drucker, welche es in Europa auch gibt, im Museum (Matrixdrucker). Manchmal kann es aber auch vorkommen, dass sie gerne 2 Euro für einen simplen Fax nach EU hätten, jedoch ein „transmitted ok“-Beleg mangels Drucker nicht liefern können. Und manchmal klappt es sogar beim ersten Anlauf, dass der Fax auch angekommen ist und manchmal sagen sie einem auch gleich, dass der Fax heute nicht nach Europa faxen könne, also wieder nach Hause Terere trinken. Vielleicht klappt es ja mañana.

  3. die internetverbindung hier in paraguay ist echt „unter dem hund“ anders kann man dem nicht mehr sagen. im artikel heisst es zwar „Die durchschnittliche Geschwindigkeit beträgt 2 MB pro Sekunde“ aber davon können die meisten wohl nur träumen. die realität sieht um einiges schlechter aus. ein beispiel: auf meine frage warum ich keine 2mb/s habe wofür ich auch bezahle, sondern nicht einmal 1mb/s antwortete mir der techniker von tigo, dass 2mb/s nicht mehr für privat sondern nur noch für geschäfte seien. daraufhin habe ich natürlich meinen vertrag auf 1mb/s ändern lassen. jetzt erreiche ich noch eine rate von 0,75 wenns gut geht, aber meistens so um die 0,5 und weniger. also, von wegen 2mb/s. bleibt bitte bei der realität und schreibt nicht so einen „mist“!!

  4. Hallo, ihr seid in einem 3t Welt Land, in Worten: Drittweltland. Was erwartet ihr? Paraguay hat den Ruf billig, bllig, billig ! Das war vielleicht noch vor 10Jahren richtig. Mittlerweile passen sich die Preise schneller an, als man reagieren kann. Die Leistungen allerdings nicht. Das ist aber den Anbietern/Verkäufern egal. Das sollten jedem besußt sein, der ernsthafte Absichten hat, in diese schöne Land ein- auszuwandern

Kommentar hinzufügen