The New York Times erklärt nicht für Interview gezahlt zu haben

Asunción: Schon am gestrigen Nachmittag sah sich das nordamerikanische Verlagshaus gezwungen eine Stellungnahme zu veröffentlichen. Darin weisen sie alle Anschuldigungen einer Zahlung von sich.

Nachfolgend ihr Statement in deutscher Sprache:

The New York Times zahlt unter keinen Umständen für Interviews.

Ein Korrespondent der New York Times interviewte Marcelo Pinheiro Veiga Samstagmorgen in Asunción, Paraguay. Das Interview wurde koordiniert mit dem Anwalt des Herrn Veiga, der dabei anwesend war, in der Zelle wo er eingeschlossen ist. Es kam zu keiner Übergabe von Geld zwischen unserem Korrespondent und Herrn Veiga oder seinem Anwalt.

The New York Times erfuhr mit großer Traurigkeit die Nachricht vom Tod von Lidia Meza.

Wochenblatt / NYT / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “The New York Times erklärt nicht für Interview gezahlt zu haben

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.