Todbringende Kohle

Es ist kalt und viele Einheimische nutzen kleine Kohleöfen um sich eine angenehme Umgebung zu schaffen. Für einen Medizinstudenten aus Minga Guazú war die Wärme aber tödlich.

Der junge Mann erlitt eine Rauchgasvergiftung durch Kohlenstoffmonoxid, denn der Ofen war die ganze Nacht in Betrieb. Kommilitonen aus der Universität machten sich Sorgen, weil der Student nicht zu einer Semesterprüfung erschien und verständigten die Polizei. Sie entdeckte dann den Toten in der Wohnung. Im Schlafzimmer befand sich noch der heiße Kohleofen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der junge Mann sein Leben verlor als er schlief. Die Fenster in dem Zimmer waren alle vollständig geschlossen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Todbringende Kohle

  1. Mein Beileid,für die Familie des Studenten.
    Diese Kohleöfen sind brand gefährlich, nicht die Kohle bringt den Tod,sondern der Unsachgemasse Umgang.
    Sie sind das Selbstmordmittel Nr.1 in einigen Ländern.

Kommentar hinzufügen