Tödlicher Unfall: Auto prallt gegen Bus

Limpio: Ein schrecklicher Unfall ereignete sich heute kurz nach 11:00 Uhr. Ein Auto prallte gegen die Rückseite eines Busses der Linie 36.

Als Opfer wurde Matias Meza Monzón identifiziert. Er war Beifahrer in dem Auto, vier weitere Personen seien verletzt worden.

Der Busfahrer sagte aus, er sei auf der Route Padre Emilio Montiel in Limpio unterwegs gewesen und habe an einer Bushaltestelle Passagiere aufnehmen wollen. Auf einmal habe es einen Schlag am Heck des Busses gegeben.

Alle vier Verletzten sollen ebenfalls in dem PKW gesessen haben, davon drei Kinder.

Einige Zeugen sagte aus, der Bus habe direkt in der Straße gehalten und sei nicht auf die Seite gefahren, um Passagiere aufzunehmen. Zudem hätte der Fahrer abrupt und stark gebremst.

Nachtrag: Mittlerweile verstarb auch der Fahrer des PKWs im Krankenhaus.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Tödlicher Unfall: Auto prallt gegen Bus

  1. Hinter einem Bus zu fahren ist meistens sehr gefährlich. Wie in diesem Fall, bremsen sie oft sehr schnell ab, setzen keinen Blinker und halten nicht einmal etwas rechts von der Straße versetzt. Außerdem funktionieren bei vielen Bussen die Bremsleuchten nicht. Ich habe noch nie erlebt, daß bei den Polizeikontrollen Blinker und Bremsleuchten kontrolliert worden – statt dessen immer die „Papierchen“ oder ob ein Feuerlöscher vorhanden ist. Das begreife wer will.

  2. Eigentlich müsste das MOPC die Busse und deren Fahrer schärfstens kontrollieren. Die vergeben nämlich die Bewillungen zum Verkehr. Vor allem die Fahrweise muss dokumentiert werden und den Firmenbesitzer zur Stellung gebeten werden (und bestraft werden).
    Aber nein, lieber konzentriert man sich auf den Rutas und zockt Leute ab, die vergessen haben, das Licht bei strahlendem Sonnenschein anzuschalten.
    Es gilt: Menschenleben und Sicherheit ist nicht viel wert, nur Einnahmen müssen her.

  3. Bei genügend Abstand sind Auffahrtsunfälle fast immer zu vermeiden. Deshalb hat fast immer der Fahrer der von hinten einen Wagen vor ihm anfährt die Schuld. Der notwendige Abstand hängt von der eigenen Geschwindigkeit und dem notwendigen Bremsweg ab.

    1. Genau so ist es! Und außerdem weiß jeder, der seinen Führerschein zumindest in Deutschland gemacht hat, dass bei Bussen IMMER besondere Vorsicht geboten ist. Das soll absolut keine Entschuldigung sein für die hiesigen Busunternehmer und die Fahrer. Das ist wirklich ein Thema für sich. Darüber will ich mich lieber nicht äußern, mir graut davor.

Kommentar hinzufügen