Tödliches Schlagloch

San Lorenzo: Es gibt zuhauf Schlaglöcher in Paraguay, besonders nachts können sie zur tödlichen Gefahr werden wenn man sie zu spät erkennt. Ein Mann starb heute in den frühen Morgenstunden aufgrund eines solchen Schadens in der Straße.

Gegen 02:30 Uhr fuhr der 24 Jahre alte Autofahrer mit seinem Mercedes Benz auf der Straße Agrónomo Ecke Avelino Martinez in San Lorenzo als es zu dem Unglück kam. Laut Zeugen sei er mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen und auf einmal in ein Schlagloch gefahren. Dabei verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte gegen einen Betonmasten der ANDE.

Die Freiwillige Feuerwehr barg den Verletzten aus dem Auto und brachte ihn in das Hospital de Clinicas. Dort konnten die Ärzte ihn aber nicht mehr retten sondern nur noch den Tod bestätigen.

Die Gegend um den Unfallort ist noch gesperrt, bis der staatliche Stromversorger ANDE die Leitungen wieder instand gesetzt hat.

Quellen: Hoy, ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Tödliches Schlagloch

  1. Ja, Manni, eben, eine gute Frage wegen der Haftung.
    Die Antwort scheint zu sein: niemand. Nach dem Motto: Es hat dich ja niemand dazu gezwungen ins Schlagloch fahren. Man muss ja auch nicht unter den Ziegelstein stehen, wenn er gerade vom Dach fällt.
    Vermutlich sind die Gesetzte wie in EU, aber wen interessieren schon Gesetzte. Da können die von der Muniscipalidad ja nix dafür, wenn die Straße sich „se descompusó“ [kaputt ging] und der neue Regen das Schlagloch noch nicht mit frischem, herangespülten Sand flickte.

Kommentar hinzufügen