Tscheche wegen Steuerhinterziehung in Paraguay verhaftet

Saltos del Guairá: Am gestrigen Nachmittag wurde René Havranek im Regionalkrankenhaus der Grenzstadt verhaftet. Gegen ihn lag ein internationaler Haftbefehl vor, weil er keine Mehrwertsteuer abführte.

Schon am 3. Februar 2015 wurde in Liberec ein internationaler Haftbefehl gegen den Mann aus Nymburk erlassen. Demnach war der 42-Jährige die letzten zwei Jahre auf der Flucht.

Obwohl ein internationaler Haftbefehl bestand, musste wieder einmal ein Richter aus Asunción die Festnahme anordnen, was erneut zeigt, wie man in Paraguay mit internationalen Befehlen umgeht.

Havranek stellte Bauarbeiten in seinem Heimatland in Rechnung, erhielt das Geld, führte für insgesamt 200.000 Euro jedoch keine Mehrwertsteuer ans Finanzamt ab.

Den Verhafteten erwartet nun eine Auslieferung, die von der Richterin Rosarito Montanía de Bassani vorangetrieben wird.

Wochenblatt / Capitan Bado Online

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Tscheche wegen Steuerhinterziehung in Paraguay verhaftet

  1. Umsatzsteuern und ganz prinzipiell Steuern, gelten in Deutschland (vermutlich auch in Tschechien) als sogenannte „bevorrechtigte Forderungen“ Das wissen so manche Steuerbetrüger vielleicht nicht. Die Folgen davon sind, daß solche Steuerschulden erst nach 30 Jahren verjähren (Mahnung gelten als Fristverlängerung auch wenn diese nicht entgegen genommen wurden wg. Unzustellbarkeit) Wer glaubt, sich mit einem Berg von Steuerschulden ins außereuropäische Ausland absetzen zu können unterliegt da einem schwer wiegenden Irrtum. Es gibt zahlreiche Fälle, wo Steuerschuldnern in Deutschland die im Zuge einer Verkehrskontrolle sofort verhaftet wurden wg. eines offenen Haftbefehls. Und das nur, wegen einer Steuerschuld von unter EURO 100. Daher rate ich jedem Steuerschuldner (gilt auch für nicht abgeführte Sozialbeiträge als Arbeitgeber) vor Auswanderung für reinen Tisch zu sorgen. Ansonsten könnte er bei einer Rückkehr in seine Heimat gleich am Flughafen verhaftet werden.

    1. „bevorrechtigte Forderungen“ – Hier sieht man gut wie ein Staat seine Bürgerschafe behandelt.
      Was wirklich zählt ist, daß du deine Steuern zahlst. Dafür kommst du sogar für relativ kleine Sachen mit INTERNATIONALEM Haftbefehl ins Gefängnis. Hätte der Mann DIR dieses Geld geschuldet, wäre ihm gar nichts passiert.

      Soviel zu angeblichen Rechtsstaaten – es ist immer das gleiche; das Recht des Stärken. Und dem stärksten Bullie pißt du nicht ans Bein ohne Konsequenzen. Hier wäre das die Mafia, in DE wohl der Finanzminister.

      1. Zur Beruhigung so mancher hier lebenden Steuerschuldnern: Staatliche Forderungen gegenüber seinen Bürgern haben meiner Kenntnis nach weltweit Vorrang. Das ist nun mal eine Tatsache. Aber – zumindest auf dem deutschen FA arbeiten auch nur Menschen und haben i.d.R. kein Interesse daran, bisher unbescholtenen Bürger gleich ins Gefängnis zu befördern, nur weil diese vorübergehend ihren Steuerschulden nicht nachkommen können. Ich empfehle jedem Steuerschuldner folgende Schritte zu tun: 1.) Schreiben Sie das für Sie zuständige FA an und entschuldigen Sie sich für Ihre Versäumnisse. Das kommt immer gut an und nimmt die Schärfe aus einem möglichen Verfahren. 2.) Schildern Sie ihre derzeitige prekäre finanzielle Situation und bitten Sie um eine vorübergehende Stundung der Steuerforderung. Gleichzeitig bitten Sie um einen Vorschlag, wie Sie Ihre Steuerschulden in Raten zurück bezahlen können. Meist wird dem statt gegeben. 3.) Halten Sie aber AUF JEDEN FALL diese Ratenzahlungen pünktlich ein, denn sonst ist es u.U. vorbei mit der Gemütlichkeit des FA. Sie können ein solches Verfahren nicht gewinnen. denn Steuerschulden sind eine Straftat. (wie jeder andere Diebstahl auch) Ihnen standen diese Steuern rechtlich gesehen niemals zu, sie konnten nur über einen gewissen Zeitraum darüber verfügen bis zur Zahlungsfrist. 4.) Werden Sie niemals ausfallend und beleidigend gegenüber den Finanzbeamten. Diese Menschen haben die Gesetzt nicht erlassen und tun lediglich ihre Pflicht. Im übrigen gilt das auch für die Angestellten der Deutschen Botschaft! Wie oft erlebt ich dort schon, daß Landsleute von mir die sonst sehr freundlichen Angestellten der Botschaft sehr aggressiv und beleidigend angingen. Damit erreicht man nie etwas, eher das Gegenteil. Wie man in den Wald hinein schreit, so hallt es wieder zurück. Und ich hoffe nicht, daß ein Teil meiner „lieben“ Landsleute ihre hoffentlich gute Erziehung neben dem Verstand in der Empfangshalle des Flughafens in ASU abgegeben haben.

  2. @Manni

    Vielleicht sollten Sie sich erst einmal über den Begriff „Steuerschulden“ und „Steuerhinterziehung“ Informieren, bevor Sie hier gefährliches Halbwissen verbreiten.
    1.) Wegen „Steuerschulden“ kommt niemand ins Gefängnis, wegen „Steuerhinterziehung eventuell, schon. Der Schuldturm wurde schon längst abgeschafft.
    2.) Richtig ist wohl das der Staat bei MwSt. etwas heikel reagiert. Denn die MwSt. ist eine „treuhänderische Steuer“. Es wäre also immer besser diese zu zahlen also weder zu schulden und erst recht nicht zu hinterziehen!
    3.) Steuerschulden (NICHT eine Hinterziehung) (z.b. Einkommensteuerschulden) sind keine Straftat und können bei einer Privat- oder Regelinsolvenz mit in die Restschuldbefreiung genommen werden (betrifft nicht Steuerschulden aus einer Steuerhinterziehung!).
    Rest erklärt ein Anwalt…. .

    1. Würden Sie bitte präzisieren, was an meine Ausführen „gefährlich“ war und für wen das „gefährlich“ sein könnte. Im übrigen hatte ich in meinem Beitrag ganz bewußt nicht unterschieden zwischen den verschiedenen Steuerarten um hier nicht den Rahmen eines lediglich grob informativen Beitrages zu sprengen. Auf mein Hauptanliegen, mögliche Steuerschuldner vor Unbill zu bewahren und wie diese dabei zu agieren haben, gingen Sie nicht ein, weil Sie, aus welchen Gründen auch immer, von vornherein auf Angriffmodus geschaltet hatten. Schade drum!

  3. Man darf dabei aber auch nicht vergessen, das es genügend Leute hier im Lande gibt, die ihr Land mit einem riesigen Berg von Schulden jeder Art bei Nacht und Nebel verlassen haben.Manche leben hier von ihrem ergaunerten Geld ganz gut und wiederum Andere verspotten einen auch noch, wenn man erhobenen Hauptes sein Land verlassen hat.
    Ich fände es gut, wenn hier einmal “ Aufgeräumt “ würde. Dann würde sich eventuell der Ruf der Deutschen hier verbessern.
    Gerhard

  4. Gerhard, willst Du damit evtl. ausdrücken, dass es hier im Land(PY) viele Dachler gibt, die Dreck am Stecken haben? Evtl. Steuerhinterziehung, oder schlimmeres? Du könntest da nicht Unrecht haben

  5. Mir sind alleine schon zwei Fälle bekannt, wo es sich um sehr viel Geld handelte. Beide spielen sich hier als Moralapostel auf.
    Welch ein Hohn.
    Aber, Hilfe ist in Sicht. Es gibt mittlerweile ein Abkommen mit der BRD, wonach es den deutschen Behörden erleichtert werden soll, solche Leute ausfindig zu machen und zu verfolgen.

    1. Natürlich hasst Du Recht! Bei der Steuer ist vieles Legal was nicht immer moralisch Sauber ist.
      Das kommt auf den Steueranwalt an!
      Bei vielen Landsleuten ist mehr schein als sein, wer noch genauer Hinsieht.Prozen angeben nichts da hinter.
      Aber, Hilfe ist in Sicht. Es gibt mittlerweile ein Abkommen mit der BRD, wonach es den deutschen Behörden erleichtert werden soll, solche Leute ausfindig zu machen und zu verfolgen.
      Da sei mal Vorsichtig, das ein Schuss der geht nach hinten los! Für viele kleine Leute!
      Das Finanzamt Neubrandenburg versendet seit einiger Zeit Steuerbescheide für Rentner, auch Rückwirkend.
      Dennen geht es damit an den Kragen. Eine zunehmende Freude für Steuerfachanwälte!
      https://de.wikipedia.org/wiki/Unbeschränkte_und_beschränkte_Steuerpflicht (Deutschland)
      Haben sie beim Fianazamt den Antrag auf unbeschränkt Steuerpflichtig gestellt.Das geht wenn die Einnahmen in Paraguay nicht über den deutschen Grundfreibetrag sind und die 90% regel eingehalten wird..
      Einige die Einahmen nicht gut verbuchten fielen gut auf die Schnautze,und zahlten kräftig nach!
      Das Abkommen erleichtert die Nachfrage was bei Dir zu holen ist, Das JAGDWILD sind in der mehrzahl die rüstigen Auslandsrentner mit kleinen Nebeneinkommen!!!!Neubrandenburg weis ganz genau wann du was verkauft hast so wie du in Paraguay Steuern gezahlt hast.

Kommentar hinzufügen