Überraschender Tod und spezieller Nachwuchs

Bella Vista: Während am gestrigen Nachmittag ein Ande Bediensteter in einem der Einsatzfahrzeuge tot aufgefunden wurde, nahm der staatliche Stromkonzern drei Schwerbehinderte in seine Reihen auf.

Anscheinend erlitt gestern Morgen der Ande Bedienstete Ramón Gómez am Steuer eines Lastkraftwagens des Stromkonzerns einen Herzinfarkt. Anwohner von km 68, Distrikt Bella Vista, die den Lkw am Straßenrand sahen, meinten er wurde geparkt. Erst gegen Mittag fand man die Leiche.

Etwa zum gleichen Zeitpunkt gab man in Encarnación bekannt, dass insgesamt 75 Arbeitsplätze für Personen mit Behinderungen bei der Ande eingerichtet werden, drei davon in Itapúa. Demnach gibt es einen Platz in Encarnación, einen in den Colonias Unidas und einen in María Auxiliadora. Bewerber für die Plätze gibt es 14. Es handelt sich um die erste Ausschreibung dieser Art auf nationaler Ebene. Ein schriftlicher Test ist für den 16. Januar vorgesehen. Danach folgen persönliche Gespräche.

Offene Arbeitsstellen werden in den Departements Alto Paraná, Amambay, Caazapá, Canindeyú, Presidente Hayes, Boquerón, San Pedro, Ñeembucú, Itapúa, Paraguarí und Central angeboten.

Wochenblatt / Itapúa Noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Überraschender Tod und spezieller Nachwuchs

  1. Die bei der Ande sind doch alle schwer behindert. Sarkasmus ende. Ist ja gut wenn Sie behinderten einen Platz geben, wenn diese dann auch die Qualifikation mitbringen und nicht nur wieder Amigos oder Familie sind.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.