Umgerechnet 90 Euro um den eigenen Cousin zu töten…

San Ignacio: Wie schlecht ist es um die Einwohner des Landes bestellt wenn diese die Summe von 500.000 Guaranies akzeptieren um ein eigenes Familienmitglied umbringen zu wollen? Der 19-jährige Mann, der beabsichtigte seinen eigenen Cousin zu töten, hatte mit der ihm ausgehändigten Waffe, einem Revolver, keine Erfahrung und schoss seinem fast gleichaltrigem Cousin zwei Mal in den Arm.

Beide stammten aus dem gleichen Ortsteil und der Angreifer lud ihn ein Bier mit ihm zu trinken. Nach der Tat floh er und wurde dummerweise von der Polizei verhaftet, wo er letztendlich gestand.

Obwohl 500.000 Guaranies als wenig gelten gibt es wegen der großen Armut auf dem Land nach wie vor Leute, die sich auf solche Taten einlassen und versuchen mit einem Revolver, Kaliber 22, jemand das Leben zu rauben. Das Motiv, nur am Rande erwähnt war eine Frau.

Der angegriffene Arnaldo erholt sich währenddessen im örtlichen Gesundheitszentrum von seinen Verletzungen und hat sicherlich das Vertrauen in seine Familie verloren. Über den Auftraggeber, der die Summe nach erledigter Tat zahlen wollte, ist derweil nichts bekannt. Die Polizei ist noch am ermitteln des Verdächtigen.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Umgerechnet 90 Euro um den eigenen Cousin zu töten…

  1. Soviel ist ein Menschenleben wert.

    An die Gutmenschen: Da ihr ja keine Feinde habt und sicher auch niemals jemanden absichtlich oder unabsichtlich eifersüchtig machen werdet, besteht für euch ja keine Gefahr.

    Es ist also vollkommen übertrieben, daß Leute wie 9mm es vorziehen bewaffnet zu sein, um sich im Falle des Falles wehren zu können. Ihr könnt ja mit dem Auftragskiller mittels eines Gespräches die Situation entschärfen und ihm den Irrtum seines Handelns klar machen. Viel Glück dabei!

  2. Wohl dem Paraguayer der keinen Nebenbuhler hat. Der einen hat muss auf alles gefasst sein.
    Kenne persönlich einen Fall, noch nach 5 Jahren eines Seitensprunges zog der Betroffene gehörnte Ehemann(Mano cornuta) plötzlich die Pistole und erschoß den Don Juan.

  3. Moment mal…..aber gleich töten?
    Jeder ist frei! Wenn zwei sich finden beruht es wohl auf Gegenseitigkeit.
    Jemand besitzen zu wollen ist auch ein Vergehen.
    Wahre Liebe vergibt und sucht keine Rache, schon gar nicht töten!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.