Umsätze in den Einkaufszentren brechen seit Mai um 15% ein

Asunción: Die Zentralbank von Paraguay hat im Dezember von einer möglichen Deflation berichtet. Jetzt scheint sich dies zu bestätigen, untermauert von Umsatzeinbrüchen der Einkaufszentren in Paraguay.

Nach Angaben des Präsidenten von dem Verband der Shopping-Center in Paraguay, Jorge Mendelzon, verzeichneten die Geschäfte von Mai bis heute einen Umsatzrückgang von 15%. Die Erholung, aufgrund der Feiertage am Jahresende, wird diesen Rückschlag nicht abfedern können.

Laut den Zahlen des Verbandes hat es seit Mai diesen Jahres Verkaufsrückgänge in fast allen Geschäften im ganzen Land gegeben. Der Einbruch liegt zwischen 10 und 15%, es gibt jedoch Artikel, die stärker betroffen sind als andere. Der Vorsitzende dieser Organisation, Jorge Mendelzon, wies darauf hin, dass dieses Problem durch mehrere Faktoren verursacht worden sei.

„Es ist viel und trifft die ganze Branche empfindlich. Die Arbeitsplätze, die Unternehmen schaffen, sind in unserem Wirtschaftszweig sehr wichtig. Was alle jetzt tun müssen, ist, die Fehler zu vergessen und konkreten Schritte unternehmen, die dem Phänomen entgegensteuern“, erklärte Mendelzon.

Er betonte auch, dass es trotz der Zunahme von Einkäufen in den Tagen vor den Feiertagen nicht ausreichen würde, um den Umsatzrückgang während des ganzen Jahres abzufedern. Er meinte jedoch, dass “es eine gute Verkaufsperiode sein wird“.

In Bezug auf die Ursachen hielt Mendelzon mehrere für möglich, erwähnte jedoch eine der wichtigsten: Die Auferlegung der gesetzlich festgelegten Grenzen für den Zinssatz von Kreditkarten. In dieser Hinsicht vertrat er die Auffassung, dass diese Maßnahme “lösbar“ sein könne, es fehle jedoch an politischem Interesse, die Änderung voranzutreiben.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Umsätze in den Einkaufszentren brechen seit Mai um 15% ein

  1. Ich denke, in den nächsten zwei Jahren werden so einige Shopping-Center in die Pleite gehen. Überall sprießen diese aus dem Boden, völlig an der Kaufkraft der Bevölkerung vorbei. Man gehe doch mal in diese „wunderbaren, modernen Einkaufstempel“ – meist große Leere. Davon kann auf Dauer kein Unternehmen leben, es sei denn, alles ist nur Fassade zum Zwecke der Geldwäsche.

  2. Gehe mal durch und schaue die Preise an, soweit sichtbar, aber gekauft habe ich dort noch nichts. In der Fresszone nehme ich dann mal eine Pizza und stelle fest, dafuer haette ich in D. 2 Pizzas essen koennen.

  3. Es macht ja nun wirklich keinen Sinn in einen Shopping-Center zu gehen. Überall das völlig gleiche Angebot zu weit überhöhten Preisen. Da ist es doch besser über Amazon einzukaufen, bei großer Auswahl, besserer Qualität als hier in Paraguay und bei niedrigeren Einkaufspreisen.

      1. Ich habe mehrmals bei Amazon nach Paraguay bestellt und brauchte mich nicht um den Zoll zu kümmern. Die Post zieht allenfalls noch Gebühren ein wenn sie das Paket liefert. Alles ganz einfach.

  4. ich glaube das wichtigste wäre es diese unverschämte gewinnspanne hier zu beseitigen…… dann würde den menschen auch wieder mehr geld zur verfügung stehen um zu konsumieren. das mit den kreditkarten zinsen zu senken finde ich absoluten schwachsinn, so verschulden sich die leute nur noch mehr….

    1. Die Kreditkartenzinsen sind nach oben begrenzt. Das alte, hohe Niveu soll wieder erreicht werden. Bei erhöhten Kreditkartenzinsen kann man vermehrt Risikokredite vergeben. Dem Verkäufer ist es egal wie hoch sich die Käufer verschulden. Kreditfinanziertes Wachstum – bis zum großen Knall

  5. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    @Alle & Co.
    Eines der besten Dinge die Cartes getan hat ist der „Zinshaarschnitt“ der Kreditkarten. Es gab das Problem dass vermehrt Kreditausfaelle registriert wurden da die paraguayer auf Pump leben wenn sie nur koennen – morgen ist ja ein anderer Tag und eventuell lebt ja man bei der Grosssippe mit. Also eine Kreditobergrenze ist das beste was dem Land passieren kann. Damals waren die Kreditkartenzinssaetze bei 50%.
    Das bewirkt dass die Banken die Kreditkarten reduziert haben (aber auch wieder nicht) und vermehrt greifen Leute nach prepaid Kreditkarten (wie auch ich selber). Das bedeutet: hast Geld kannst kaufen, hast kein Geld kaufst auch nichts. Was gesuenderes gibt es gar nicht fuer die Wirtschaft und dem Buerger. Kreditkarten sollten ganz abgeschafft werden und nur prepaid Kreditkarten zugelassen sein.
    Natuerlich lecken sich die Banken die Haende nach grenzenlosen Zinssaetzen bei Kreditkarten da die Paraguayerfrau sowieso einkauft bis zum „Alle-alle“.
    Gesetzlich ist ein Mark-Up von maximal 30% fuer Haendler vorgesehen. Mehr als das ist schon straffaellig und wird als Usura (Wucher) klassifiziert. Das gilt auch fuer Importeure und Waffenhaendler da sie ja nur weiterverkaufen. Also der Haendler darf nur bis zu 30% auf die Gesammtsumme eine Gewinnmarge machen (z.B. Kaufpreis bei amazon.com + transport + Zoll + Steuern und darauf dann BIS ZU 30% Gewinnmarge). Wohl was neues fuer viele Haendler dass es max 30% sind und nicht 130%.
    Es sei denn die Haendlerlobby hat das Gesetz geandert.
    @Anton
    Das mit amazon.com ist ganz einfach. Als Privatperson importier blos nie was. Sondern schliess dich einem Courier an wie Paraguaycourier, Paraguaybox, u.a. und die machen dir den ganzen Service. Du bestellst das mit deiner Kreditkarte bei amazon selbst, und der Courier hat in 100 Laendern eine Zweigstelle die dann als deine Adresse figuriert, dahin schickst du deine amazon Bestellung und der Courier meldet dir per WhatsApp und email wenn die Sache in deiner Zweigstelle in Paraguay fertig zum abholen ist (in Asuncion machen die auch freihaus Delivery). Ein Packet von 1 Kg Gewicht kostet dir so rund 140000 Gs all-in wo du dann aber vorher die Sache schon bei amazon bezahlt hast. Schliess dich einem Courierdienst an und du kannst sogar deinen Mercedes aus DE bringen lassen.

    1. Wenn Cartes außer dem „Zinshaarschnitt“ sonst nicht viel Lobenswertes in Paraguay getan hat (ah, doch indirekter Zigarettenschmuggel) dann ist das ein wahrlich trauriger Fall!

  6. „Schliess dich einem Courierdienst an und du kannst sogar deinen Mercedes aus DE bringen lassen.“

    wenn ich mir vorstelle einen mercedes der 2000 kg wiegt x 23 dollar da kann ich mir gleich einen neuen hier kaufen hahaha

  7. lol, also mehrwertsteuer in D bezahlen und teuer verschicken? super ratschlag…..
    wenns nicht gerade ein auto ist kann man auch den händler (händler, nicht put… amazon) anschreiben, ob er bereit ist in drittstaaten zu verschicken. der händler in D muss je nach unternehmensgröße und auslandsumsatz keine umsatzsteuer entrichten. ein passendes versandetikett kann man selbst erstellen und dem händler per mail schicken. noch 10-15% trinkgeld an den händler, und wer braucht paraguaycourier?

  8. das beitragsbild ist wie so vieles in paraguay geschönt. der zebrastreifen ist entweder ganz neu oder ein fabelwesen. die routa vor dem shoppingcenter führt etwas mehr verkehr. meistens steht auch etwas diesel in der luft. wenn es regnet steht die straße vor dem shopping center unter diesel-wasser. wer bei den bedingungen schon mal, zu fuß von der anderen straßenseite kommend, ein tolles einkaufsvergnügen genießen wollte, ja der weiß die paraguayische stadtplanung zu schätzen.

  9. Diese Shoppingmalls schiessen seit einigen Jahren wie Pilze aus dem Boden.
    Die Läden darin sind…………..naja.
    Weder interessant noch originell,
    08/15 Ware zu Luxusgüterpreisen, einfach jenseits von Gut und Böse.
    Die meisten Paraguayer könnten dort nichts kaufen, selbst wenn sie wollten.
    Billige Championes, die schon beim Anprobieren fast auseinanderfallen kosten ein Viertel des Mindestlohnes.
    Nachgemachte Poloshirts noch mehr.
    Wirkliche Konkurrenz gibt es hier schließlich auch nicht.
    In allen Supermärkten und sonstigen Läden sind die Preise in etwa gleich hoch.
    Wären nicht die meisten dieser Konsumtempel reine Geldwäscheanlagen, gäbe es sicherlich noch nicht einmal die Hälfte davon.

  10. Ich würde sagen, man muss den Mindestlohn, für nichts tun, auf 4oder 5 Millionen erhöhen, dann sind die Handelsketten wieder im Geschäft. Die andere Seite ist, bei Senkung der Preise in den Supermärkten, wer soll dann das ganze Sicherheitspersonal bezahlen. Jetzt sind in etwa 3 Sicherheitsposten für 5 Kunden zuständig. Also läuft mehr Sicherheitspersonal durch die Gänge als Kunden. Wenn einer einen Kaugummi klauen will, dann schafft er das auch, trotz der “ Sicherheit“. Rob, Du hast Recht, mit der Gewinnspanne nach unten zu korrigieren, es ist aber wie überall auf der Welt, erhöhen sich die Löhne, wird schon vor der Erhöhung an der Preis Schraube gedreht.

  11. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    @rob @ursel
    ‚tuerlich wird der Mercedes nicht per Luftpost (Air Parcel) gebracht sondern auf dem Schiff, bzw. container oder RoRo (Roll on roll off) fuer etwa 700$ pro Kubikmeter volumen.
    Es kommt immer billiger was zu importieren mit einem Courier als als Einzelperson da die Courierdienste Sonderverguetungen und Preise erhalten wegen dem massiven Warenverkehr der durch diese laeuft und deren Lobbyaktivitaet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.