Und keiner interessiert sich für den Schützen

Asunción: Die Ermittlungen zum Fall des schießwütigen Polizisten in Zivil, der vor der ANR Zentrale versuchte Demonstranten mit scharfen Schüssen fernzuhalten, geriet unerklärlicher Weise ins Stocken, während Personen von denen keine Videoaufzeichnungen existieren hinter Gittern sind.

Die Generalstaatsanwältin Sandra Quiñónez, versicherte gestern, dass ihre Staatsanwälte minutiös im Fall des Polizisten Jorge Romero ermitteln. Ob dahingehend etwas mit ihm passiert ist dennoch unklar.

Am 17. März, noch bevor Unbekannte ein Eckteil der Zentrale der Colorado Partei in Brand setzten, lief Romero wie wild geworden vor dem Gebäude herum und schoss auf alle die sich annäherten. Damals war nicht klar, dass er einer von 10 Polizisten ist, die mit dem Schutz der Zentrale beauftragt sind.

Die Richterin Hilda Benítez ordnete Untersuchungshaft von drei Jugendlichen (Vivian Genes, Luis Trinidad und Pedro Areco) an, die vermutlich an dem Brandanschlag beteiligt waren. Laut eigener Aussage waren sie nicht einmal in der Nähe. Obwohl es viele Videos und Fotos vom Brand und den Ausschreitungen gibt, zeigt kein einziges die Inhaftierten davor, was eher an Mangel als auf stichfeste Beweise schließen lässt.

“Ich respektiere die Arbeit, die die Staatsanwälte machen, weil sie einen ziemlich sorgfältigen Job machen, und sie berichten von all den Verfahrensaktivitäten, die sie unternehmen, sagte die Generalstaatsanwältin, als sie im Justizpalast befragt wurde.

Zur Kritik an der Staatsanwaltschaft, die angeblich viele Personen angeklagt hatten sagte Sandra Quiñónez, dass friedliche Demonstranten nicht angeklagt wurden, daher gab es keine “willkürlichen Maßnahmen”.

Wochenblatt / Última Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Und keiner interessiert sich für den Schützen

  1. Im Fall der 3 unbeteiligten Jugendlichen, die scheinbar willkürlich inhaftiert wurden gehe ich davon aus, das diese als bezahlte Organisatoren der Proteste gesehen werden. Die Staatsanwälte und Richter sind aber zu feige das offen zu sagen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.