Unschuldige Koreaner des Hundemordes bezichtigt

Asunción: Letzte Nacht machten angebliche Tierschützer eine Anzeige beim 3. Polizeikommissariat der Metropole Asunción wegen Schlachtung von Hunden sowie Weiterverkauf des Fleisches. Daraufhin begleitete die Polizei das Dutzend Menschen zum Eckhaus der koreanischen Familie die einen Gemischtwarenladen führt. Die Anschuldigung lautete, dass der Hausherr in der Nachbarschaft 50.000 Guaranies für den Ankauf von drei Hunden angeboten hat.

Vor Ort drangen diese ohne das Eingreifen der Ordnungshüter in das Grundstück ein und fanden 5 angekettete Hunde. Diese hatten Futter und Wasser in Reichweite. Die Tierschützer befreiten zwei Hunde und verschwanden mit ihnen im Tumult.

Wie bewiesen waren bzw. sind alle fünf Hunde Haustiere mit Impfpapieren. Keiner dieser Vierbeiner war für Zwecke bestimmt die den Ausländern vorgehalten wurden.

Die Nachbarn die zeitweise sich an der nächtlichen Aktion beteiligten kehrten heute Morgen zurück und entschuldigten sich für die falschen Anschuldigungen. Die Staatsanwaltschaft, die letzte Nacht sich hätte beteiligen müssen, kam nicht zum Tatort.

Die koreanische Familie, vertreten durch die spanischsprechende Enkelin Blanca, wird nun legale Schritte gegen die Hunderäuber anstreben. Auf der Telefuturo Fernsehaufzeichnung sind diese gut zu erkennen. Ebenfalls möchten sie ihre zwei gestohlenen Hunde wieder zurück.

Seit 20 Jahren wohnen sie in Asunción und noch niemals kam es zu Streitigkeiten in der Nachbarschaft. Die Enkelin der beschuldigten Rentner erklärte, dass Hunde nur während des Korea-Krieges von einigen gegessen wurden und dies nichts mit ihnen oder ihrer aktuellen Situation hier in Paraguay zu tun hat.

(Wochenblatt / Telefuturo)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Unschuldige Koreaner des Hundemordes bezichtigt

  1. das kann gut sein das diese Familie wirklich unschuldig ist , aber es gibt auch anderen Informationen das sehr wohl hier HUNDE bestialisch von Koreanern getoetet werden . Sogar ein ehemaliger Diplomat hat auf einen Empfang in einer BOtschaft grossartig erzaehlt wie die Hunde zu Tode gepruegelt werden muessen damit das Fleisch auch gut schmeckt . Den nur wenn das TIer leiden wuerde waere auch das Fleisch schmackhaft … diesen Kommentar gab ein ExBotschater von Korea in einer Botschaft in Py zum besten … Also sehr wohl kann so ein Verdacht naheliegen der Tierschuetzer …. Uns wurde erzaehlt das es eine sogenannte Hundefarm in der Naehe von Luque und Fdo geben soll von Koreaner betrieben wo die Luxusautos mal vorbei fahren und sich einen Hund aussuchen und zum Teil selbst mitmachen beim toeten ..

    1. Sorry aber ich kann kaum glauben dass ein Botschafter also jemand der eine Diplomatenausbildung absolviert hat so etwas aussagt, es sei den entweder im alkoholisiertem Zustand oder als Witz oder beides.

  2. Doppelmoral:
    Einerseits heißt es „Du sollst nicht töten“. Und dann töten wir Milliarden Tiere, um sie zu essen. Aber wir essen nicht alle Arten.Es gibt anscheinend Tiere, die mehr wert sind als andere. Ist das richtig? Ist ein Hund mehr wert als eine Kuh? Oder ein Hamster mehr als ein Huhn? Wir essen Küken und Hühner. Aber Kätzchen essen wir nicht. Warum??

    1. Es ist natürlich dass Fleischfresser andere Tiere töten. Auch Tiere wie Löwen oder Hunde tun dies. Meist tun sie das um ihren Hunger zu stillen und nicht um sinnlos zu töten. Es trifft auch meist kranke und alte Tiere. Was mich an der Menschheit stört ist das Tiere produziert werden. Die Industrie spricht von Produktion. Fleischproduktion, … Ich lasse andere Mentalitäten gelten auch wenn sie Hunde essen solange sie es in ihren eigenen Land tun. Da in Paraguay Hunde nicht gegessen werden sollten sich Ausländer an die Gesetze halten. Inder essen bekanntlich keine Kühe. Wir Europäer schon vermutlich weil am meisten Fleisch am Knochen ist. Geschütze Tiere sollten aber nicht gegessen werden wenn sie vom Aussterben bedroht sind, ebenso verachtenswert ist es Tiere zu töten nur um deren Eingemachtes wie Leder, Elfenbein oder Potenzmittel zu kommen. Den Wert eines Tieres lässt sich ökonomisch bestimmen. So ist ein normaler Hund in Europa weniger wert als eine normale Kuh. Ein gegrilltes Huhn im Supermarkt kostet etwa gleich viel wie ein Hamster in der Zoohandlung 🙂 Ach Kätzchen sind süss die kann man einfach nicht essen. Warum das ist historisch-geografisch bestimmt andere Länder andere Sitten. Abgesehen davon müssen früher oder später alle Tiere einmal sterben und wenn der Tigermagen keine Karotten verträgt so reisst er sich einen Knochen mit viel Fleisch daran was sollte er Tiger anderes tun. Es gibt nur zwei Lebewesen auf der Erde auf deren Tötung und Verzehrung eukaryotische Lebewesen verzichten sollten das sind der Mensch und der Fliegenpilz 🙂

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.