Unsichtbares Museum eingeweiht

Asunción: Die paraguayische Chlorkammer (Capaclor) ermöglichte mit einer Vernissage ein unsichtbares Museum, eine etwas andere Ausstellung, bei der Expertisen von Mikroben und Keimen zu besichtigen sind.

Diese Sammlung wird in der zentralen Halle des Einkaufszentrums Paseo la Galeria ausgestellt, um die Öffentlichkeit für die in alltäglichen Gegenständen vorhandenen Bakterien und die Wichtigkeit einer ordnungsgemäßen Hygiene mit ordnungsgemäß geprüften Reinigungsmitteln zu sensibilisieren.

Diese Initiative wurde von der Kammer Capaclor zusammen mit einer Gruppe nationaler Künstler organisiert, die unter anderem Expertisen von Marcela Dioverti, Leti Casati, Guille Sanabria und Rodrigo Velázquez ausstellt.

Das unsichtbare Museum ist kostenlos für alle Interessenten im Einkaufszentrum zugänglich und wurde gestern der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Unsichtbares Museum eingeweiht

  1. Na wenn man sonst nichts Dramatisches zu treiben hat? Ist genau so sinnvoll wie BHs aufzuhängen, damit mehr Damen zur Mamographie gehen, wobei das selbst wohl schon gesundheitsschädlich sein soll?

  2. Der Putz- und Desinfektionswahn soll auch hier Einzug erhalten. Die Hersteller werden sich freuen. Haben sie vieleicht etwas gesponsert? („ordnungsgemäßen Hygiene mit ordnungsgemäß geprüften Reinigungsmitteln“)
    Als Nachkriegskind bin ich sozusagen im Dreck aufgewachsen, unsere Spielplätze waren bevorzugt Ruinen.
    Meinem Immunsystem hat es gut getan.

  3. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Aehnlich wie „die durchsichtigen Kleider die man einem Koenig andrehte“.
    PR fuer Chlor? Da weiss ich aber was besseres: O3, oder auch bekannt als „Ozon“.
    Der Ozonierungsprozess als Desinfektionsmittel ist 2018 von der FDA anerkannt worden. Ich glaube Coca Cola desinfiziert so ihre Wasser. Hoffentlich ist da nicht mehr als 0.4 mg O3/1000cc H2O in den Waesserchen drinnen denn darueber wirkt das blaue Ozongas laehmend auf das zentrale Nervensystem – unter 0.4 mg/1 Liter Wasser wirkt es als Desinfizierungsmittel. Das soll sogar Wasserlochwasser geruchsneutral und Bakterien- wie Mikrobenfrei machen. O3 desinfiziert durch kontakt mit dem Wasser, also Wasserblubbern oder Wasserblaeschen. O3 haelt sich im Wasser 30 Minuten und im Oel (Oel kann man auch so desinfizieren wie Feldfruechte durch bepusten mit Ozon) 1 Woche bis es weg ist – zurueck bleibt das desinfizierte Wasser.
    Ozon wird elektrisch oder elektromagnetisch mit Luft hergestellt – oder O2 welches dann zu O3 verwandelt wird wo das dritte Sauerstoffatom sehr instabil ist und angriffsfreudig gegen Bakterien und Mikroben ist und damit untrinkbares Wasser trinkbar macht.
    Jeff Bezos bringt dir gerne eine Ozonmaschine zur Luftsaeuberung und Wasseraufbereitung fuer etwa 2 bis 3 Millionen Guaranies.
    Der Grossraum Asuncion sollte mal so sein Leitungswasser aufbereiten anstatt Lauge, Ayudin und eben Chlor tonnenweise ins Wasser zu giessen. Es ist dasselbe Prinzip wie die Ozonschicht in der Atmosphaere.

  4. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Ozon (O3) vs Chlor und andere Chemikalien.
    https://www.foodqualityandsafety.com/article/ozone-added-protection-food-processing-chain/?singlepage=1
    Jede der 3 Sauerstoffatome (O3) des Ozon ist 1.5 mal mit dem andere verbunden, wobei bei O2 jedes der 2 Sauerstoffatom 2 mal mit dem anderen verbunden ist. Daher ist weniger Energie noetig um Ozon auseinanderzubrechen und deshalb reagiert das auch eher als O2 gegen Fungi, Mikroben und Bakterien.
    „The Benefits:
    Ozonated water is a cold-water disinfection agent. Currently, chlorine chemical cleaning processes require expensive hot water, and consumes valuable storage space for the chemicals and rinsing solutions. Use of chlorine-based sanitizing systems require frequent deliveries, dedicated storage space, and the training and tasking of employees on how to measure and mix proper proportions of chemical cleaning agents. Chlorine-based systems also require substantial rinsing. Inadequate rinsing can result in the addition of unpleasant bleach flavor to food products. Conversely, there is no hot water or storage of chemicals needed with ozonated water. Training of food handlers in the use of ozonated water is a one-step process: Immerse the food in ozonated water for at least 30 seconds. The benefits of ozonated water systems don’t stop there: They only require inspection and maintenance once a year, on average; they are environmentally safe as the ozone molecules naturally revert to oxygen within 20 minutes; they don’t require dedicated disposal procedures, like chlorine-based products; and they don’t leave behind harmful residues.
    Tri-atomic oxygen is infused into ozonated water to produce an all-natural sanitizing agent that can be 50 percent stronger than chlorine. It prevents decay and thus extends shelf life by eliminating decomposition agents such as bacteria, yeast, and molds, and enhances food safety by reducing populations of foodborne pathogens, including E. coli, Salmonella, Listeria, and Shigella.
    Ozone can work about 3,000 times faster than chlorine, and requires fewer parts per million to achieve its desired results. It can achieve 4 to 6 log reductions in a short period of time without the byproducts of chlorine. For example, a 5-log reduction of E. coli population can be accomplished by exposure to aqueous ozone for only 30 seconds. Aqueous ozone is effective against E. coli populations whether they are found on the surface of food stuffs, or on the hands of food handlers, who can immerse their hands in ozonated water rinses during food preparation.
    Ozone has been approved as a disinfection/sanitizing agent for more than 16 years when the FDA granted GRAS status approval in 2001. Ozone is approved for organics, and is approved by FDA as a food additive. Ozonated water also relieves food operations from burdensome recordkeeping as the EPA does not require reporting in connection with the use of ozonated water.
    New advanced ozonated water systems have been designed to integrate into existing food production, processing, and handling facilities. They are scaled from small operations to large industrial operations; that is, something as simple as a sink that dispenses ozonated water from its faucet to larger ozone generators used in the creation of large quantities of ozonated water that can disinfect/sanitize large scale food production processes.
    Ozonated water in the wash environment can enhance food safety by killing waterborne and surface pathogens on food products, processing equipment, and contact points of food handlers. Ozonated water systems meet Hazard Analysis and Critical Control Points, or HACCP, requirements by providing automated verification and reporting of control over water usage and disposal. Oxidation-Reduction Potential probes monitor the strength and data logs the readings of the ozone systems while assuring operational status.
    Ozonated water breaks down into water and oxygen molecules, leaving no residue Unlike chlorine sterilizing processes, there is no need for facilities to receive, store, or dispose of ozone.
    If you spill ozonated water, get a mop. If you spill chlorine, well, that’s a problem you don’t need. Ozonated water is the modern, economical, and environmentally benign solution to an ancient problem.“.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.