Untersuchung seit März 2018: Geldwäsche und Kokain zum Spottpreis

Newark: Im Streben nach immer mehr scheint die Ex-Abgeordnete Cynthia Tarragó und ihr Ehemann Raymond Va vom Weg abgekommen. Das FBI begann gegen sie zu ermitteln, als sie noch im Amt war. Ihre Helfer hatte Offshore Konten über Mossack Fonseca eröffnet.

Den verdeckten FBI Ermittlern bot Cynthia Tarragó auf Anfrage Kokain zum Spottpreis an sowie den persönlichen Transport von Paraguay an einen Punkt ihrer Wahl. Sie erklärte den Ermittlern, wie sie aus einem Firmengeflecht in Paraguay deren Einkünfte aus dem Drogenhandel waschen könnte und wurde bei Ankunft am Flughafen verhaftet, als sie das Geld abholen wollte. Sie hatte vor 13% Kommission zu verlangen. Beim ersten Deal ging es um 800.000 US-Dollar. Später sollte es mehr werden. Anscheinend waren die Undercover FBI’ler auch in Paraguay mit Ermittlungen beschäftigt.

Ihr tatsächlicher Kontakt in Paraguay, der das Geld hätte waschen sollen war Rodrigo Alvarenga Paredes, der aus Capitan Bado stammt und bei einem Casa de Cambio arbeitet. Alvarenga Paredes war zudem Eigentümer eines Firmenkontos von Grupo Monte Cristo Inversiones S.A., die er 2015 über Mossack Fonseca (MF) gründete.

Im Prinzip ging es dem FBI einzig allein darum Strukturen zur Geldwäsche aufzudecken. Das Anbiedern mit großen Mengen billigem Kokain schien auf Initiative Tarragó’s zustande gekommen zu sein.

Wochenblatt / ABC Color / Extra / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Untersuchung seit März 2018: Geldwäsche und Kokain zum Spottpreis

  1. Chicle (paragauysches Gericht)

    Eine absolute Frechheit des FBI sich in paragauysche Angelegenheiten zu mischen. Ob die Leute vom FBI überhaupt fähig sind zu ermitteln, trotz abgeschlossen täglich 7 bis 11 Uhr Grundschule, muss unbedingt noch von einem paragauyschen Gericht geklärt werden.

    1. Die paraguayschev Rechtssprechung verbietet Verhaftungen von ANR Mitgliedern! Ob Praesident Abdo, in New York, den Gerichtsverhandlungen beiwohnt, und seinen „Einfluss“ geltend machen will, wie bei den 3 Finnland_Touristen Arrom, Marti und Colmann?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.