US-Airforce auf Stippvisite in Paraguay

Asunción: Seit mehr als 20 Jahren flog eine Lockheed C-5 Galaxy den Flughafen Silvio Pettirossi nicht mehr an. Heute Morgen war es wieder soweit. Der Frachtflieger brachte Mediziner und Equipment nach Paraguay.

Als Teil eines Assistenzprogrammes der USA mit Paraguay wurde medizinisches Equipment und Medikamente nach Paraguay transportiert. Der von der Homestead Air Reserve Base, Florida kommende Frachtflieger, kehrt heute Nachmittag wieder zurück. Am kommenden Donnerstag soll eine weitere Lockheed C-5 Galaxy Asuncion ansteuern. Im Frachtraum wird weiteres medizinisches Equipment und Ärzte transportiert.

Die US-amerikanischen Ärzte werden vom 19. bis 30. Juli kostenlos Konsultierungen im Krankenhaus von Itauguá vornehmen und geplante Operationen durchführen. Unter ihnen befinden sich Allgemeinärzte, Orthopäden, Zahnärzte, Gynekologen, Onkologen sowie Kinderärzte.

Das gigantische Galaxy C-5 Großraumtransportflugzeug sorgte bei den Flugzeug-Spottern für viel Freude.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “US-Airforce auf Stippvisite in Paraguay

  1. Achtung, die USA gibt NIE was ohne Hintergedanken, egal was.
    Besonders Kredite sollte man stickt ablehnen, sonst hat man flott einen Militärstützpunkt im Lande, den man nicht haben will?

    1. Es soll Menschen geben, die sehen hinter jedem Strauch einen Dieb. Man muß schon aufpassen, daß sich das nicht zu einer Art Psychose ausweitet. Mit Verschwörungstheorien fängt es meist an und endet dann ……

    2. Ohne die USA in dieser welt wurde Paraguay und viele andere laender schon lange zu cuba und iran gehoeren;die americaner sind die besten nachbarn den wir haben auch sollte Paraguay den lassen alle flughafen zu gebrauchen fuer militaerische uebungen um bereit zu sein gegen die vielen schwarzhandel in Paraguay zu kaempfen wenn es nicht schon zu spaet ist.

      1. Jaha, die bösen Kubaner.
        Die haben doch auch im Irak Massenvernichtungswaffen versteckt, die unsere geliebten amerikanischen Freunde bis heute nicht gefunden haben?

  2. @Amerikaner…….ja…und vor allen Dingen würde Paraguay dann zum Iran gehören. Aber da es ja bereits zu Brasilien gehört, hat dann der Iran zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

  3. Wenn dieser „Riesenvogel“ wirklich mit medizinischem Gerät und Medikamenten beladen war, dann ist das aber sehr großzügig, zumal ja am Donnerstag noch einer kommen soll.
    Nur fehlt mir der Glaube, dass da nur die aufgezählten Güter drinnen waren.
    Die maximale Zulatung beträgt ca. 120 t.

  4. Die USA sind offensichtlich seit 200 Jahren im Krieg und haben die Welt mit Terror und Krieg überzogen. Wer dies noch immer nicht realisiert hat der lebt in einer Filterblase, und das hat nichts mit Verschwörungstheorie zu tun!

    1. Christian, Sie sind leider auf dem linken Auge total blind! Seit Lenin, bis in die heutige Zeit hinein, versucht RU die Weltherrschaft zu erringen. Dazu diente zunächst die dumme Ideologie des Kommunismus, die sich auf dem Papier zwar gut anhört aber völlig untauglich in der Praxis ist und in der Realität allein in Rußland das Leben von über 50 Mio. Menschen gekostet hatte. Unter dieser roten Ideologie organisierte Rußland weltweit, auch in Südamerika, sogenannte Befreiungsbewegungen die mit Gewalt die Menschen von den Segnungen des Kommunismuses überzeugen wollten. Weltweit entstanden unter dem roten Sternenbanner Bürgerkriege. Und da sollte der Westen, die USA, ruhig zusehen? Natürlich mischte sich die USA ein und unterstützte die Gegenbewegungen. Europa wäre ohne die Hilfe der USA schon seit 1950 von den Russen komplett einverleibt. Rußlands Größe beruht lediglich auf ihren kriegerischen Landraubzügen im Osten. Was RU einmal einverleibt hat, gibt es nicht mehr her. Lediglich der Zusammenbruch des Warschauer Paktes verringerte die Machtausdehnung der Russen. Putin trauert dieser Tatsache offen nach und möchte am liebsten das Rad der Geschichte zurück drehen. OT Putin: „Wo Russen leben da ist Rußland“! Unter dem Kommunismus funktioniert das ja nicht mehr, daher heute die Strategie die Länder Europas mit dem Bazillus „Nationalismus“ zu infizieren. Das ist nichts anderes als Etikettenschwindel. Sämtliche nationalistsichen Parteien in Europa werden von Putin finanziell und organisatorisch unterstützt. Nun denkt Putin, mit Trump einen „nützlichen Idioten“ für seine Ziele gefunden zu haben. Ich hoffe nur, daß die US-Amerikaner endlich politisch erwachsen werden und tatsächlich die westlichen Werte verteidigen und diesen irren Trump in die Wüste schicken. Denn wenn sich Trump und Putin zusammen tun, dann wird es erst gefährlich für die Welt und die Freiheit der Menschen.

  5. Manche sehen auch Panzer und noch viel anderes herausrollen.warten wir ab was das TV zeigt,man würde dies ohnehin egal wie dokumentieren !

  6. Ich wundere mich, wie seltsam die Meinungen der Menschen über Amerika doch auseinanderdriften, offensichtlich sind doch viele blind, was die Tatsachen angeht. Amerika hat deutschland nach dem 2. weltkrieg total ausgeplünert, alles material sowie die fachleute mitgenommen, und noch immer keinen richtigen Friedensvertrag mit Deutschland gemacht. Daher ist Deutschland noch immer nicht frei. Man frage einfach mal die Länder, denen die USA Demokratie gebracht hat, was sie ja nichtmal ansatzweise im eigenen Land hat? eher ne Finanzologarchie! Also ruhig weiter den Kopf in den Sand…..

    1. Christian, Sie sind wirklich links erblindet! Das ist schon sehr bedenklich. Ständig hört man von Ihnen „Klagen über die böse USA“ Über Rußland und Putin kein Wort. Wie kommt das eigentlich? Kurzer geschichtlicher Rückblick: Während die USA mittels Marshallplan der BRD wieder auf die Beine half, plünderten die Russen tatsächlich beinahe 90 % aller Industriebetriebe in ihrer Zone und transportierten sämtliche Maschinen samt Personal und Ingenieuren zwangsweise ab. Wer sich widersetzte kam in Arbeitslager nach Sibirien oder wurde einfach liquidiert. Die Uranbergbautriebe im Erzgebirge standen ausschließlich unter russischer Militärverwaltung. Das Uran wurde nach RU abtransportiert um damit die ersten russischen Atombomben zu bauen. Die Reste dieses Uranabbaues, die sogenannte Schwemme“ wurde unter Gefährdung der Bevölkerung im gesamten Erzgebirge und Vogtland im Straßenbau verwendet. Noch heute finden sie dort Uran verstrahlte Straßen und Grundstücke. Die Menschen im diesem Gebiet hatten eine um beinahe 10 Jahre geringere Lebenserwartung. Und noch heute gibt es viele gesundheitliche Beeinträchtigungen der Bevölkerung im Vogtland und Erzgebirge. Also lieber Christian, wenn Sie sich nicht dem Vorwurf der Desinformation im Interesse RU aussetzen wollen, hören Sie lieber auf mit ihren nicht haltbaren politischen und geschichtlichen Märchenstunden!

  7. „Es soll Menschen geben, die sehen hinter jedem Strauch einen Dieb. Man muß schon aufpassen, daß sich das nicht zu einer Art Psychose ausweitet. Mit Verschwörungstheorien fängt es meist an und endet dann ……“

Kommentar hinzufügen