USA stattet Polizeikaserne im Kampf gegen EPP aus

Jhuguá Ñandú: Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika unterstützt den Kampf gegen die selbsternannte Paraguayische Volksarmee (EPP) indem sie einen Polizeistützpunkt in der Provinz Concepción mit allem Notwenigen ausstattet.

Der Sekretär der amerikanischen Botschaft in Paraguay, Mathius Stigor, verschaffte sich heute einen Überblick über die getätigten Arbeiten des neuen Hauptquartiers in der Ortschaft Jorge Sebastián Miranda (Jhuguá Ñandú), etwa 120 km von Concepción entfernt.

Die amerikanische Botschaft verpflichtete sich dazu, eine Art Kaserne zu bauen, die im Kampf gegen die Terroristen hilfreich sein kann.

Neben der Konstruktion eines Gebäudes wird auch ein Heliport errichtet damit schneller gelandet und gestartet werden kann in der Region, die viel Unterstützung der EPP bietet, erklärte Kommissar Carlos Altemburger, Direktor der strategischen Schule der Nationalpolizei.

Laut Altemburger soll, wenn alles gut verläuft, die neue Basis für die Spezialkräfte in 30 Tagen bezugsbereit sein.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.