Venezuela aus Mercosur suspendiert

São Paulo: Kaum beschlossen die Außenminister von Paraguay, Uruguay, Argentinien und Brasilien die Suspension kam prompt die Antwort aus Caracas. Nicolas Maduro lässt so nicht mit sich umspringen.

Wie am 22. Juni 2012, als Paraguay mit der demokratischen Klausel vom Mercosur suspendiert wurde, erlebt nun Venezuela das Gleiche. Wegen der einberufenen Verfassungsversammlung, die aus Sicht mehrerer Länder gegen demokratische Grundzüge verstößt, wurde Venezuela suspendiert.

“Venezuela wird nicht aus dem Mercosur verbannt. Niemals. Wir sind das Herz und die Seele des Mercosur. Einige Oligarchen und Putschisten wie Brasilien oder miserable Regierungen wie die in Argentinien können das tausend Mal probieren, soch immer werden wir drin sein”, antwortete Maduro bei einem Interview mit dem argentinischen Radiosender Radio Rebelde.

Die venezolanische Verfassungsversammlung erklärte heute, dass sie vorerst zwei Jahre sich um die Belange des Landes kümmern werde. Die erste Entscheidung der verfassungsgebenden Versammlung, präsidiert von Delcy Rodriguez, war die Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz, die sich der Maduro Regierung entgegenstellte.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Venezuela aus Mercosur suspendiert

  1. Realitätsverweigerung in höchster Vollendung.

    Erinnert irgendwie an Deutschland Anfang 1945…Maduro sieht wohl den Endsieg über alle restlilchen Länder der Welt, welche sich gemeinerweise gegen seine perfekt funktionierende Vorzeige-diktatur verschworen haben, immer näher kommen.

    Auch sein eigenes Volk steht praktisch geschlossen hinter ihm und ist bereit für seine persönlichen Vorteile auch jede Unbequemlichkeit ohne murren zu ertragen. Ja, man kann fast sagen, die Sozialistisch-kommunistische Erfolgsgeschichte von Venezuela wird bald in die Geschichte eingehen, als weiterer Beweis der Leistungsfähigkeit eines Volkes, sobald es nur den Segen des Kommunismus erfahren durfte.

    Auch Maduro selbst wird in seiner Heimat wohl noch in vielen Jahren nicht vergessen sein. Zu seinen Ehren wird man dann Plätze (den Müllplatz etwa) benennen, sein Bildnis in vielen Stuben finden (als meistgesuchter Verbrecher des Landes) und die Schüler werden in der Schule von ihm hören (über die Verbrechen des schlimmsten Diktators in der Geschichte Venezuelas). Ja eine große Zukunft ist schon in Griffweite, lange kanns kaum mehr dauern.

  2. Manchmal könne man denken, in der Weltpolitik ist eines Geisteskrankheit ausgebrochen. Wohin man auch blickt geistige Irrlichter von besonderer Art: Kim Jon-ung, Putin, Erdogan, Trump, Maduro und in Deutschland ein ganzes „Nest“ voll ROT-GRÜN unter Führung einer ehemaligen FDJ-Sekretärin namens Merkel. Wenn das so weiter geht, wird die Welt in einer Katastrophe enden.

    1. Immerhin war Trump erfolgreicher Unternehmer aber Maduro Busfahrer. Südamerikanische Busfahrer sind nicht als sehr rücksichtige Autofahrer bekannt.

    2. Wohl wahr.
      Aber es endet nicht, sondern es wird wie 1815, 1918, 1945 usw. einfach weitergehen. Massenmörder wie Hitler, Stalin, Mao, Pol Pot usw. verschwinden, und die Zeit tickt unbeeindruckt weiter. Und genauso unbeeindruckt werden viele Idioten weiter an Hitler, Stalin, den Kommunismus und den Sozialismus glauben. Und an den Kapitalismus.
      Und in ca. 1 Milliarde Jahren wird`s wärmer und bereitet allem ein physisches Ende. Nur der Zeit nicht.

  3. Mich würde interessieren wer wohl die regierung maduros unterstützt, weil die sind pleite, irgendwie müssen die zum geld kommen.

    1. Der Großteil wird einfach gedruckt – deswegen die hohe Inflation.
      Dann verkaufen sie noch Erdöl an die USA.

      Unterstützt wird die Regierung vor allem vom Militär. Das Militär ist auch gut bezahlt und hat für so ein Land eine sehr gute Ausrüstung. Deswegen kann sich Maduro auch das alles erlauben, weil er das Militär hinter sich hat und das Volk kaum Waffen hat, sich zu wehren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .