Verkäufer am Strand von San José beklagen sich über geringe Umsätze

Encarnación: Während der Hochsaison am Strand San José in der Hauptstadt von Itapúa herrschte eine besorgniserregende Situation für Verkäufer in der Gegend, wie Martín Piris vom örtlichen Verband äußerte.

Piris vom Straßenhändlerverband der Uferpromenade von Encarnación berichtete, dass trotz des großen Zustroms von Menschen am Strand San José in dieser Saison die Verkäufe aufgrund eines Umsatzrückgangs von 60 % hinter den Erwartungen zurückgeblieben seien. Auch die Vermietung von Markisen, Stühlen und andere Objekte in diesem Touristengebiet nahmen deutlich ab.

Piris wies darauf hin, dass die Wirtschaftskrise eine der Ursachen für den Umsatzrückgang trotz des Besucherzustroms sein könnte. Darüber hinaus erwähnte er, dass viele Touristen ihre eigenen Gegenstände mitbringen, was sich direkt auf die Anbieter auswirkt, die auf die Vermietung dieser Gegenstände angewiesen sind.

Der Rückgang der Vermietung von solchen Utensilien beim Strandbesuch in dieser Hochsaison spiegelt die wirtschaftlichen Herausforderungen wider, mit denen die Straßenverkäufer in der Region konfrontiert sind, die versuchen, sich an die neue Dynamik des Tourismus anzupassen.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Verkäufer am Strand von San José beklagen sich über geringe Umsätze

  1. Da vermute ich doch einfach mal, daß sie es mit den Preisen stark übertrieben haben und sich die Besucher deshalb Essen, Getränke, Stühle und Sonnenschirme selber mitbringen.
    Gier frißt Hirn.

    8
    1

Kommentar hinzufügen