Vertreter der IDB sind “überrascht“ über Verzögerungen bei Projekt im Chaco

Loma Plata: Wenn Gelder von der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) zur Verfügung gestellt werden, dienen sie meistens dazu, soziale Projekte zu fördern. Jedoch sollten diese möglichst auch zügig umgesetzt werden.

Walter Stoeckl, Bürgermeister aus Loma Plata, besichtigte Arbeiten der Senasa in seinem Bezirk. In der Gemeinde Yalve Sanga wird ein “Projekt zur Modernisierung der Wasser- und Sanitärversorgung“ umgesetzt. Die Gelder dafür stammen von der IDB.

Im Dezember 2017 trafen sich die Bürgermeister aus Loma Plata, Filadelfia, Mariscal Estigarribia und Vertreter der Gouverneursregierung aus Boquerón mit Beamten der Senasa, weil Ende 2017 das Wasserprojekt eigentlich abgeschlossen sein sollte. Nur wurde Ende März bei dem Vorhaben festgesetzt.

Vertreter der IDB waren bei dem Treffen ebenfalls anwesend und zeigte sich über die Verzögerungen der Arbeiten sehr überrascht.

Als Stoeckl gestern Yalve Sanga besuchte, bemängelte er die Abwesenheit von Personal in den Werken. In einigen Bereichen sei noch viel zu tun. Es bleibt abzuwarten, ob das Projekt Ende März wirklich fertiggestellt ist und funktioniert.

Wochenblatt / Chaco Sin Fronteras

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.