Viehdiebe agieren frei und Kolonisten leben in Angst

Kolonie Moisés Bertoni: Viehdiebstähle sorgen für Unruhe bei den Kolonisten in der Zone. Das Recht und Gesetz greift kaum und die Angst der Landwirte wird immer größer.

Meistens sind die Opfer Kleinbauern. Sie wissen nicht mehr an wen sie sich wenden sollen. Das Recht und Gesetz gilt anscheinend nur auf dem Papier.

Nun trafen sich einige Einwohner aus der Kolonie Moisés Bertoni, die in der Nähe der Stadt St. Estanislao liegt, mit dem Bürgermeister Agustin Ovando (ANR). Sie baten dabei um Unterstützung die Viehdiebstähle einzudämmen.

In den letzten Monaten wurden im Umkreis der Kolonie von über 30 Familien Rinder gestohlen. Die Nationalpolizei dokumentierte diese zwar und verfasste Berichte, aber keiner der Fälle ist aufgeklärt.

Carlos Morel, ein Betroffener, erklärte, letzte Woche sei eine trächtige Kuh sowie ein Kalb von seinem Anwesen gestohlen worden. Der Schaden beträgt 7,5 Millionen Guaranies. „Der Verlust ist groß aber trotz der Widrigkeiten muss ich weiter arbeiten“, sagte Morel.

Der Bürgermeister Ovando versprach nach dem Treffen mit der ländlichen Bevölkerung ein weiteres in der Gegend von der Kolonie abhalten zu wollen.

Dann soll gemeinsam eine Lösung gefunden werden. Ein Schritt ist schon umgesetzt worden und soll zur Abschreckung dienen. Die Stadtverwaltung führt verstärkte Kontrollen bei fleischverarbeitenden Betrieben durch. So soll eine zweifelhafte Herkunft von verdächtigen Tieren erfasst werden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Viehdiebe agieren frei und Kolonisten leben in Angst

  1. Die großen Viehzuchtbetriebe schützen sich mit Wachleuten/Sicherheitsdienstleistern dafür hab ihr kein Geld,
    Kontrollen bei fleischverarbeitenden Betrieben werden nicht viel bringen,wenn dan wird schwarz Geschlachtet.Nur Dumme werden so erwischt! Chipt dieTiere, dann kann man etwas nachweisen.Niemand schlachtet eine trächtige Kuh die steht beim anderen Bauern auf der Weide mit den anderen gekauten Kalb.
    Schließt Euch zusammen.Ohne das es einer Merkt!Legt euch mit dreier oder besser vierer Trupps auf lauer.Legt Honigtöpfe aus, bietet gute Gelegenheiten, Die Viehdiebe erwischt ihr,die meisten werden bekannt sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.