Vizepräsident will die EPP auslöschen

Asunción: Für einen Vizepräsident wie Hugo Velazquez, der gerne im Schatten anderer seine politische Karriere wachsen sah, ist es etwas zu hart zu fordern, dass man diese Gruppe, die sehr wohl Grund zur Kritik hat, ohne Rücksicht auslöschen soll.

Da die Lage brisant ist, kann man ihn nicht einfach als Sprücheklopfer abtun, dennoch ist es nicht nachvollziehbar, weswegen ein so unauffälliger, wenngleich auch einflussreicher Politiker, wie Hugo Velazquez, fordert, dass man die EPP auslöschen soll. OK, politische Überzeugungsarbeit wird es auch nichts richten, aber die Bevölkerung in der Zone durch sinnvolle Investitionen davon überzeugen, dass die Anschuldigungen der EPP sinnlos sind, hätte schon seit Lugos Präsidentschaft Sinn gemacht. Doch Velazquez ist davon überzeugt, dass die Auslöschung der EPP nur eine Frage der Zeit ist. Dafür bedarf es jedoch mehr Kettensägen als Schusswaffen, denn normalerweise verlässt kein FTC Soldat das Lager um nach EPP Mitgliedern zu suchen. Es gibt Durchsuchungen einiger Bereich, die sich als gefährlich darstellen, dennoch ist dies keine proaktive Suche nach den Pekingern des Ex Vizepräsidenten Óscar Denis, der seit rund 10 Tagen in den Händen der EPP ist.

Seit mehr als 10 Jahren ist die EPP ein ernstzunehmendes Problem und dennoch nahm sich niemand bisher diesem an, nicht Lugo, Franco, Cartes oder Abdo. Um den linken Rebellen ihr Einsatzgebiet zu rauben braucht es Kettensägen statt Gewehre, um die verbleibenden Hektar Wald einsichtbar zu machen. Die Geiselnahme von Denis, die als Racheakt für die verantwortungslose Zurschaustellung der zwei 11-jährigen Mädchen in einem EPP Camp verstanden werden kann, sollte nicht zu viel Hoffnung aufkommen lassen. Weder wurden seine Medikamente abgeholt noch sich auf einen Kommunikationsweg mit den Töchtern geeinigt. Seiner Mutter, die 95 Jahre alt ist, sagte man bisher nicht was vorfiel.

Doch Velazquez verlautbart: “Mehr als zuvor müssen wir als paraguayische Gesellschaft stark sein. Der Staat der nachsichtig mit ihnen war ist nicht mehr aktuell. Unser Sieg wird durch die Auslöschung der EPP kommen, sagte Velazquez, der mehr als zwei Dutzend Familienmitglieder in staatlichen Stellen unterbringen konnte und beim Thema Nepotismus auf stur schaltet. Die gemeinsamen Einsatzkräfte der Polizei und Militär (FTC), die Dank der Finanzierung von mehr als 1 Million US-Dollar pro Monat erhalten, sehen in der Standorterhaltung in Arroyito ihre Hauptaufgabe, wobei sie, auch ohne das Camp zu verlassen, einen Zuschuss bekommen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Vizepräsident will die EPP auslöschen

  1. Nun wird die Sache interressant. 1 Mio us Dollar fuer die Soldaten und Polizisten im Monat, die dafuer ihr Camp bewachen und sich nicht hinaus trauen. Wie viel von dem Geld wird unter den Soldaten verteilt und wie viel versickert bei wem auf dem Weg dort hin? Ein Vizepräsident der aus sicherer Entfernung bellt und dafuer kritisiert wird, das er die EPP eliminieren will ? Eine EPP die bisher niemals einen HC Getreuen entführt oder bestohlen hat, obwohl dort das meiste zu erbeuten ist und selbst politische Forderungen damit umsetzbar waeren? Folge der Spur des Geldes und du gelangst zu den Marionettenspielern.. …

  2. ich wäre ja für die umgekehrte variante (auch wenn dies vermutlich von WB wieder zensuriert wird) das die EPP die Präsidenten ausrottet dann wäre endlich mal freiheit und ruhe angesagt in PY wenn die colorados eliminiert sind.

  3. Wie kann man auch auf die abwegige Idee kommen, solche Verbrecher ausrotten zu wollen?
    Das geht ja gar nicht!
    Auch wenn sie Leute entführen, die Familien erpressen und irre Forderungen stellen. Und ganz egal, wenn sie die Entführten entweder schon vor oder nach dem Erhalt der Lösegelder umbringen.
    Fehlt nur noch, daß diese Verbrecher jetzt Aktivisten genannt werden.
    Dieses Pack gehört gnadenlos ausgerottet.
    Das wird aber nicht passieren, weil sie politischen Rückhalt haben.

  4. Noch so ein Sprücheklopfer und Schönredner! Der Mann ist ein Colorado – seit wann sind die Colorados in Paraguay schon an der Macht? Nichts haben sie bisher fertig gebracht. Warum also soll ausgerechnet Velazquez fertig bringen, was seine Partei-Amigos vor ihm nicht fertig gebracht hatten? Und alle seine Vorgänger versprachen Herr dieser EPP zu werden. Alles die gleichen Sprücheklopfer denen kein Mensch mehr glaubt.

  5. Bei den links Terroristen stehen immer staatliche Stellen im Hintergrund die diese aufbauen und lenken. In meiner Kindheit war es erst die Baader Meinhof Bande, die ohne staatliche Hilfe nie ueber den Status von kaufhausdieben hinaus gekommen waeren. Darauf aufbauend die RAF ermordete auftragsgemaess die jenigen die dem Staat unbequem geworden waren und ihr direkt ans Messer geliefert wurden. Die Damen und Herren Terroristen glaubten sie haetten die Pläne ersonnen und ahnten nicht, daß ihre freundlichen tippgebenden Kampfgenossen einen Dienstausweis in der Tasche hatten. Erst die revolutionären Zellen, die unkontrolliert agierten und nicht lenkbar waren wurden eleminiert.

  6. So, dann soll man also Euch Liberalchen, die niemals in der Geschichte Paraguayis etwas geleistet hatten, die sich (wenigstens die Köpfe davon) viele Jahre lang während der Regierungszeit des Großen Generals Alfredo Stroessner sogar liebend gerne ins Asyl nach Argentinien begebenen haben, wobei sie für ihren Lebensunterhalten nicht einmal selbst aufzukommen hatten, sie lebten in Paraguay fürstlich von den Zuwendungen der Colorado-Paraguay, die ihre liberalen Landsleute am selben Trog mitfressen ließen, und kaum fiel die Regierung am 2.3. 1989 durch einen Bruderstreit, da kamen sie an aus ihren Rattenlöchern, die Helden, die Sieger des Liberalismus gegen die bösen Colorados, von denen sie jahrzehntelang lebten, und der Hammer natürlich, alle anderen Liberalen-Helden noch vertretend, der Gewerkschaftller Carlos Filitrollo, der in einem offiziellen Akt ein Denkmal des ehemaligen Präsidenten, der ebenfalls ihn, die Gewerkschaftler und Aufständischem Arzt beim ^großen Volkskrankenhaus in Sajonia, durchfütterte, noch in völklig geschmackloser Manier seinen Schuh auf das gestürzte Denkmal des Ex-Präsidenten setzte, und jetzt soll man sogar noch Euch charakterlose Liberlen als die großen Helden und Sieger feiern??? Wohl gemerkt, auch in der Zeit Stroessners gab es Korruption, und diese wurde dann in der folgenden Zeit gerade von den Liberalen schärfstens verurteilt, mit den Rufen „Nie wieder Korruption“ Nun, als dann einige Jahre eine Regierung der Liberalen antrat, wuchs die Korruption in Paraguay an in Höhen, so daß man die „kleinen Geschenkchen, um die Freundschaft zu erhalten“ , wie es in den Jahren bis 1989 noch üblich war, richtiggehend idillisch zuging, im Vergleich zu den brutalen Geschäften, die dann unter der Herrschaften von Liberalen vor sich gingen. Der erste Liberale trat bereits schon nach dem Gral Rodriguez an. Mir soll bloss keiner erzählen, daß der Washmoshy ein Colorado war. Er war stets sogar ein sehr aktiver Vertreter der liberalen Partei, auch schon in den Regierungszeiten von Stroessner. Und sein Freund Gustavo Stroessner sprach ihn an, nachdem dieser erfuhr, sein Vater suche für die paraguayische Verwaltung von Itaipú einen guten Mann. Aber Gustovos Papa fragte nach dem Hinweises seines Sohnes Gustavo gleich, ob dieser Mann wenigstens auch Colorado sei. „Klar Papa“, war die Antwort von Gustavo, und Gustavo beeilte sich, zu seinem Freund Washmoshy zu kommen und ihn zu bedrängen, er möge sofort sich in der Colorado-Partei einschreiben. Nachdem dies erfolgt war, lag der Vertrag bereits unterschriftsreif auf dem Tisch und Washmoshy war damit der Mann, der in Itaipu die paraguayischen Belange vertrat, der Ex-Liberal und Jetzt-Colorado Washmoshy. Die Summen- die damals geflossen sein müssen, konnen nicht klein gewesen sein. Denn der ehemalige Bettelstudent, der stets finanzielle Zuwendigen bekam von seinen Studienkollegen, um überhaupt studieren zu können, verfügte jetzt plötzlich in einem einzigen Konto auf seinen Namen, bei einer Bank auf der Insel Gran Cayman, die Kleinigkeit von 700 Mio. USDollars.Weitere Konten weltweit konnten nicht ausgemacht werden, und Washmoshy wurde deshalb sogar noch zu 8 Jahren Gefängnis verurteilt. Nur, er hat keinen Tag davon abgesessen, denn ein Freimaurer eines hohen Grades, de er ja war, geht niemals in einen Knast, dafür sorgt schon seine mehr als einflußreiche Loge. Er wohnt heute noch in seinem Luxus-Haus im Barrio Trinidad, nahe des Instiituts INAN, und sein Haus wird nach wie vor rundum bewacht durch mindestens 15 Soldaten. Das ist das Beispiel eines Liberalen, der aus Charakterlosigkeit sich sogar dazu verstieg, in die Colorado-Partei einzutreten.

    1. Martin ich sage Ihnen eine alte Weisheit: „Alle in einen Sack sperren und dann feste drauf hauen. Man trifft dann immer den gleichen“! Sie haben recht, das Sprücheklopfen und Versagen ist letztendlich keine Frage der Partei, es ist eine Frage des Anstands und einer verfestigten Kultur. Spätestens seit ich in Paraguay lebe, habe ich den Glauben an das Gute im Menschen verloren. Aber wenn es Sie tröstet, in meiner Heimat Deutschland ist es mittlerweile eher noch schlimmer unter Merkel und ihren Gesinnungsterroristen & Deutschlandhassern geworden. Wenigsten will in Paraguay niemand sein eigenes Land fremden Kulturen und Taugenichts ausliefern und seine eigene Nation mutwillig zerstören! Und wenn die Paraguayer mit Sprücheklopfern, Versagern und Korrupties gut leben können, dann sollen sie das. Wenn die Deutschen mit Deutschlandhassern und Kulturzerstörern gut leben können, dann sollen sie daran zugrunde gehen. In beiden Ländern gilt jedoch gleichermaßen: Wenn ein Volk sich von Gott wendet und keinerlei Werte & Moral mehr kennt, dann darf es sich nicht beklagen, wenn es vom Teufel regiert wird und daran zugrunde geht.

  7. Solche Untergrundkaempfer haben schon grossen Militaerapparaten grossen Schaden zugefuegt und zu Niederlagen gefuehrt, obwohl in der Quantitaet viel weniger und ohne dass man der Sache Herr wurde. Wie soll denn dieses hier voellig unerfahrene und mies ausgestattete Militaer da etwas bewirken koennen? Aussichtslose Sache.
    Vielleicht ist es auch so, wie einige vermuten, dass das alles eine Show ist und wo Korona nicht mehr zieht, geht mal wieder die EPP an den Start.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.