Von Asunción nach Alaska

Asuncion: Acht Monate und acht Tage dauerte es, bis David Pollero von Paraguay aus heute den Nordwesten der USA erreichte. Er ist auf einer Yamaha FZ unterwegs.

Nach 31.263 km auf der Sitzbank des Motorrads, nach dem Wechsel von drei Vorderreifen und vier Hinterreifen, nachdem er sehr viele neue Freunde gefunden hatte, erreichte er Alaska. Er durchreiste 16 Länder und passierte 19 Grenzübergänge ehe es soweit war. „Zuerst einmal möchte ich meinen Eltern und meiner Familie danken, die mich während der Reise unterstützt haben“, sagte er nach seiner Ankunft in Hyder, Alaska.

Der aus Asunción stammende Pollero ist ein junger Individualist, der für verantwortungsvolles Fahren auf zwei Rädern einsteht. Er sparte viel Geld, um sich diesen Traum zu erfüllen. Nach all den Kilometern hält er weiterhin andere Fahrer dazu an, sich verantwortungsvoll im Straßenverkehr zu verhalten, obwohl die meisten Verstöße im Heimatland stattfinden. Jetzt beginnt seine Rückreise nach Paraguay.

Wochenblatt / Itapúa en Noticias / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Von Asunción nach Alaska

  1. dorftrottel der kein vernuenftiges deutsch kann

    Antworten

    super, aber hyder is nicht wirklich alaska, die benutzen da sogar kanadische dollars
    is ihm dat geld ausgegangen, die paar kilometers weiter haette er ja noch fahren koennen vor allen da et nu gutes wetter in ak gibt
    wenigstens zum yukon, oder nach anchorage, damit er sagen kann dat er so richtig in alaska war
    hyder is ja nur der allersuedlichste ort der zwar zu alaska gehoert aber nur ne anbindung nach kanada hat, da is praktisch alles kanadisch

  2. Agathe Christ Bee

    Antworten

    Meinen Nachbarn konnten sich dank Müllverbrennung, sich ergebend aus der Einsparung deren „fachgerechter“ Entsorgung und dadurch resultierende Grati-Billig-Bier, nur ein neues Blechdach leisten. Und ich, kann mir höchstens ein Deo leisten, snüf. Die Welt ist so ungerecht. Naja, hoffe ja auch nicht, dass irgendwelche Frösche Albertchen aus ihrem Keller steigen und mir ein neues Blechdach spendieren. Da hat dieser Typ wohl etwas besser gemacht als ich und meine Nachbarn zusammen, vielleicht hat er es sogar mit Arbeiten versucht. Muss ich gleich auch mal versuchen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.