Wahlbeobachtermission der OAS und EU bereiten sich auf die erste Etappe vor

Asunción: Der paraguayische Kanzler José Félix Fernández Estigarribia empfing am heutigen Morgen eine Mission der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), die nach Paraguay kam, um sich auf die Wahlbeobachtung in Hinblick auf den 21. April 2013 vorzubereiten.

Besagte Mission wird angeführt von John Biehl Del Río, ein erfahrener chilenischer Diplomat, der von Technikern der Vereinigung begleitet wurde. Ebenso war auch Botschafter Diego José Paz Bustamante zugegen, Repräsentant der OAS in Paraguay.

„In den zukünftigen Monaten wird es diverse Treffen und Gespräche mit Politikern und ganz besonders mit den Präsidentschaftskandidaten geben, die uns ihre Pläne sowie die damit zusammenhängende Durchführung bis zur Wahl und danach erläutern sollen“, sagte Biehl Del Río.

In einem anderen Moment sagte er: „Wir erleben eine Epoche in Lateinamerika die politisch sehr konstruktiv ist. Den schlechten Moment den Paraguay erlebt hat gilt es in einen Erfolg für die Demokratie zu verwandeln. In Zukunft soll Dank Dialog alles besser laufen“, versicherte er.

Der Missionschef kommentierte auch, dass Kanzler Fernández Estigarribia ihm vollen Garantien zugesichert hat, damit diese ungestört und mit Unterstützung der Regierung ihre Mission erfolgreich durchführen können.

Mit dem Handelsbeauftragten der EU, Eduardo Lechuga, wurde ebenso am heutigen Morgen der Ablauf der kommenden EU Beobachtermission durchgesprochen, die am 12. November anlaufen soll.

(Wochenblatt / MRE)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wahlbeobachtermission der OAS und EU bereiten sich auf die erste Etappe vor

  1. Die Mission der Organisation Amerikanischer Staaten wird es nicht leicht haben. Die ganzen Empfänge, Festessen, Einladungen, sinnlosen Gespräche und Diskussionen müssen erst einmal von den Mitgliedern durchgestanden werden. Wünschen wir ihnen das Beste. Das Gute daran ist, dass wir alles mit unseren Steuergeldern bezahlen dürfen. So wissen wir wenigstens wo das Geld hin kommt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.