Wallfahrtsort “Heilige Vagina“

Caazapá: Für die einen ist es nur eine Quelle im Wald mit einer außergewöhnlichen Form, für andere jedoch ist es ein Ort, wo Wunder geschehen. Was es damit auf sich hat lesen sie hier.

In der Umgebung bekannt als “Ykua Kachi“ soll die Quelle Frauen helfen, die keine Kinder bekommen. Nach einem reinigendem Bad des Intimbereichs sollen danach schon mehrere Schwangerschaften registriert worden sein. Demnach könnte dieser Ort in einem Waldstück zwischen den Ortsteilen Rojas Silva und Ñupyahumi zu einem Wallfahrtsort für werdende Mütter werden.

“Es gibt viele Wunder von Anwohnern über Ykua Kachi zu berichten. Das am meisten berichtete Thema ist die Fertilität, die das Quellwasser mit sich bringt. Frauen die es leid sind jedes Jahr erneut schwanger zu werden, können mit einem Bad bei Vollmond ihre Fertilität unterbrechen, wird berichtet. Demnach ist für alle Frauen etwas dabei, ganz abgesehen von der hygienischen Wirkung, erklärte Ángel María Barreto, Präsident der Vereinigung Jaikuaaka Ka’asapa.

Der Name der Quelle ist direkt von der Form des Gesteins abgeleitet, welches wie das weibliche Geschlechtsteil aussieht. Schon in der Zeit der Franziskaner wurde der Quelle magische Kräfte zugesprochen.

Wer den Ort besuchen will, kann sich an Silvia Cantero wenden (0981) 708 298 oder an Ángel Barreto al (0983) 685 236. Beide wissen wie man zu der Quelle kommt, die 500 m von der Straße auf einem Privatgrundstück liegt.Caazapá: Für die einen ist es nur eine Quelle im Wald mit einer seltsamen Form, für andere jedoch ein Ort wo Wunder geschehen. Was es damit auf sich hat lesen sie hier.

Wochenblatt / Extra / Mas Encarnación / Cronica

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “Wallfahrtsort “Heilige Vagina“

  1. Wieso wird der ganze Text des Artikels 2x abgedruckt?
    Im Übrigen wird da ein medizinisch gefährlicher Unsinn verbreitet!
    So ein esoterischer Quatsch sollte nicht unkritisch in einem seriöse
    Medium als Tatsache dargestellt werden.

      1. Das ist seriös. Man beachte nur die Kommentare, die aus dem Leben in Schildbürgistan mit investigativen berichten, nicht wie vor 5-7 Jahren als diese Forum noch voller “Schweiz Südamerikas” und “300 Tage brennend Müllhaldenluft”, pardon, “300 Tage Sonnenschein” bespickt und gemäß diesen Kommentatoren viel besser als die heutigen waren.
        Jedenfalls, wenn ich nur eine einzige ehrliche D.Ö.CH-Familie vor diesem Drecksloch bewahren konnte, so hat sich mein Zeitaufwand doch gelohnt. Na, für euch (meine einzelligen Reply-Fans) schreibe ich die Kommentare ganz bestimmt nicht.

  2. “Schon in der Zeit der Franziskaner wurde der Quelle magische Kräfte zugesprochen”. Das ist heute im Jahr 1719 in Bananastan natürlich noch genau so. Und diejenigen, die keine Zeit haben diesen gesegneten Ort zu besuchen schauen halt eine Banane an und hoffen auf Nachwuchs. Das ist heute im Jahr 1719 in Bananastan natürlich noch genau so.

    1. Bananastan finde ich ein unpassender Name für Paraguay. Ja, es gibt viele Bananen, aber die werden kaum gegessen. Ich brachte mal auf die Arbeit Bananen mit, kein Mensch wollte was, als ich anbot. Als es Bocaditos gab, haben sie mir die fast aus der Hand weggefressen, so gierig sind sie drüber hergefallen.

      Ach und zum Artikel:
      Kategorie “Was zum Schmunzeln” – gab übrigens schon lange keine Geistersichtungen mehr. Wäre mal wieder an der Zeit, liebe Redaktion

      1. Ja, das stimmt schon: mit Bananen geben sich die Paraguays nicht zufrieden. Ich nenne dieses Land Bananistan, weil schon etliche an meiner Tür angeklopft haben, mit einer Mülltüte (schwarzer Sack) voller Bananen und sie mir verkaufen wollten, um ihre Bier und Streichholzsucht zu befriedigen. Die Qualität war mir dann doch zu schlecht und kaufe Bananen lieber im Supermarkt.

  3. @caziquelambare was fuer ein Quatsch Sie schreiben!
    Jedes Volk hat seine Mythen und das ist auch gut so, zudem haben wir in py. Glaubensfreiheit und da kann jeder glauben was er will.

  4. Der Teufel hat das wort Glaubensfreiheit als tugend gemacht,dieser hinterhältige verführer. Dan kommt es so weit das menschen meinen diejenigen die einen glauben haben der nicht rettet,diese kommen nur in einen andern himmel wie die ungläubigen und die an göttzen glauben.
    Du hast wohl die freiheit , aber nur zu entscheiden ob du die herrlichkeit bei dem der allein gut ist und allein himmel und erde gemacht hat….oder die schreckliche hölle weil du geglaubt hast was der böse in dein herz gesäht hat .Alles andere sieht nur so aus wie gott und das tut der teufel am liebsten (Kat. K zum b.)
    Viele worte empfinden die menschen als tugend was aber mit der wahrheit nichts zu tun hat,Toleranz zum beispiel,,..lies das erste gebot deines schöpfers und du wirst wissen wie gott tolleranz sieht.
    Intoleranz wird aber gleich gesetzt mit töten und das ist dan auf der andern seite vom pferd gefallen den gottes intoleranz bezieht sich auf den geist und nicht auf fleisch.
    Menschenrechte… und ich sage dir was Jesus dazu sagt.
    Matthaeus 16:24 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.
    Auch der oben genahnte Aberglaube ist nicht von gott.
    Man erkennt an der Fantasie der menschen das sie fleischlich gesinnt sind.
    Markus 13:22 Denn es werden sich erheben falsche Christi und falsche Propheten, die Zeichen und Wunder tun, daß sie auch die Auserwählten verführen, so es möglich wäre.

    1. Ist es nicht eher so, dass die Ungläubigen wie ich an gar nichts glauben und die Gläubigen an Götzen glauben? Einfach nicht Tatsachen durcheinanderbringen bitte!
      Wer betet denn Götzenfigürchen und Götzensimbole an, mit welchen die Religionsstädten vollgepflastert sind? Wohl kaum solche wie ich.
      Dann gibt es noch die Gläubigen wie die Muselmännchen, die betiteln andere Gläubige wie die Christen, diese seinen Ungläubige, dabei sind doch beide gläubig, simmt’s oder hab i recht?
      Ne, Joss, Sie sind nichts besseres als ich, auch wenn Sie das meinen, weil gerade Sie Götzen verehren, irgendwelche Hirngespinsten, die sich alte Naturvölker ausgedacht haben, um die Welt zu erklären und immer wieder angepasst haben.
      Ich möchte niemanden Gläubigen beleidigen und im sein Glauben lassen. Aber wenn jemand wie Sie meint etwas besseres zu sein, so muss man Ihnen einfach mal mitteilen, wenn Sie wie ich einmal sterben werden, da können Sie noch bis St. Nimmerlein auf Ihren Erlöser warten bis Sie schwarz werden.

      1. Na ja Richard ich bin nicht besser aber besser dran und das ist eine tiefe wahrheit.Was were ich ohne meinen Erlöser.
        Der teufel tut nichts so gerne als so auszusehen wie gott.Niemand wird erlöst durch religion oder göttzen.
        Denn meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie; und sie folgen mir, Johannes 10.27
        Und er hat zu mir gesagt: Laß dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, auf daß die Kraft Christi bei mir wohne. 2. Korinther 12.9

        1. Teufel?
          Joss, “so sollst du heute erkennen und zu Herzen nehmen, dass der Ewige der Gott ist in dem Himmel droben und auf der Erde hier unten, keiner sonst.”! (5. Buch Mose 4,39) “Der das Licht bildet und Finsternis schafft, Frieden stiftet und Unheil schafft, ich, der Ewige, tue dies alles.”! (Jesaja 45,7)….. Ach Joss…..

  5. Und wisset aufs erste, daß in den letzten Tagen kommen werden Spötter, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln
    und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Zukunft? denn nachdem die Väter entschlafen sind, bleibt es alles, wie es von Anfang der Kreatur gewesen ist.
    5 Aber aus Mutwillen wollen sie nicht wissen, daß der Himmel vorzeiten auch war, dazu die Erde aus Wasser, und im Wasser bestanden durch Gottes Wort;
    dennoch ward zu der Zeit die Welt durch die dieselben mit der Sintflut verderbt.
    7 Also auch der Himmel, der jetztund ist, und die Erde werden durch sein Wort gespart, daß sie zum Feuer behalten werden auf den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen.
    8 Eins aber sei euch unverhalten, ihr Lieben, daß ein Tag vor dem HERRN ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag. (Psalm 90.4) 9 Der HERR verzieht nicht die Verheißung, wie es etliche für einen Verzug achten; sondern er hat Geduld mit uns und will nicht, daß jemand verloren werde, sondern daß sich jedermann zur Buße kehre.
    10 Es wird aber des HERRN Tag kommen wie ein Dieb in der Nacht, an welchem die Himmel zergehen werden mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden verbrennen.
    11 So nun das alles soll zergehen, wie sollt ihr denn geschickt sein mit heiligem Wandel und gottseligem Wesen, 12 daß ihr wartet und eilet zu der Zukunft des Tages des HERRN, an welchem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden! 13 Wir aber warten eines neuen Himmels und einer neuen Erde nach seiner Verheißung, in welchen Gerechtigkeit wohnt.
    Darauf warte ich,wr kan mit offenen augen noch hoffnung haben auf diese welt ?Wie hoffnungslos müssen menschen sein ohne diese hoffnung.

  6. @Tom @Joss
    Joss. Sag den Kommentaristen mal von wo du bist. Du koenntest ein Bauer aus einer der Chacokolonien sein aber dein Satzbau und Grammatik lassen darauf schliessen dass du in einer altkolonier Schule zur Schule gegangen bist. Diese altkolonier Schulen sind in etwa das Schulsystem dass die Mennoniten noch von Preussen her kannten. Und zwar die sogenannte Quadriga: Lesen, Schreiben-Schoenschreiben, Rechnen und Religion. Dazu glaub ich kam noch das Latein, das die Mennoniten aber glaub ich weggelassen haben.
    Tom. Du zitierst da folgendes: >so sollst du heute erkennen und zu Herzen nehmen, dass der Ewige der Gott ist in dem Himmel droben und auf der Erde hier unten, keiner sonst.“! (5. Buch Mose 4,39) „Der das Licht bildet und Finsternis schafft, Frieden stiftet und Unheil schafft, ich, der Ewige, tue dies alles.“! (Jesaja 45,7)<
    Gott ist im Himmel, aber die Wolke ueber dem Berg Sinai da in 5. Mose und nachher die Feuersaeule war IN PERSONA Jesus Christus, d.i. die Schechina was bedeutet dass Jesus selbst die Israeliten damals in der Wolke und Feuersaeule voranging. Daher, Gott Vater war im Himmel gleichzeitig wie Jesus, der auch Gott ist, auf der Erde beim Berg Sinai war. Als Jesus mit dem Finger in den Sand malt, sehen die Pharisaer auf einmal dass es derselbe Finger war der die 10 Gebote in die Steintafeln damals am Berg Sinai hineingravierte. Daher Gott im Himmel und Jesus auf der Erde.
    Gott ist Licht. Ist Gott abwesend, ist das die Abwesenheit von Licht und das ist dann die Finsternis. Finsternis ist ja die Abwesenheit von Licht – auch in der Naturwissenschaft. Frieden und Unheil: Nun wer sagt denn dass der Friede gut ist? Einer der Namen Gottes ist Friedefuerst, also ist das Unheil wieder eine Abwesentheit von Gott, die dazu dient den Menschen naeher zu Gott zu bringen solange es noch Gnadenzeit ist. Ist die Gnade vorbei dann dient das Unheil zur Zerstoerung des Menschen – auf ewig in der Hoelle.
    Gott ist Herr ueber alles: Frieden, Unheil, Licht und Finsternis. Bekanntlich gibt es im Schuetzengraben keine Atheisten – aber unter den friedlichen Mennoniten viele. Bring das mal auf einen gemeinsamen Nenner.
    Achte hier auf das Stichwort "Finger":
    2. Mose 31,18 Und als er mit Mose auf dem Berg Sinai zu Ende geredet hatte, gab er ihm die beiden Tafeln des Zeugnisses, Tafeln aus Stein, beschrieben mit dem Finger Gottes.
    Johannes 8,6 Das sagten sie aber, um ihn zu versuchen, damit sie ihn anklagen könnten. Jesus aber bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde.
    Es ist derselbe Finger der damals die Steintafeln beschrieb und dann jahrtausende spaeter auf den Sand schrieb z.Z. des Verweilens Jesu Christi auf dieser Erde (2000 Jahre zurueck).
    Das zu sehen und zu erkennen vermag nur der Heilige Geist den Lesern hier zu vermitteln. Wenn du das erkennst geneigter Leser, dann hast du wahrscheinlich den Heiligen Geist in dir wohnen.

    1. „Der das Licht bildet und Finsternis schafft, Frieden stiftet und Unheil schafft, ich, der Ewige, tue dies ALLES.“!

      Es gibt ja viel unverständliches in der Bibel aber das hier ist eindeutig. Und da sind die Christen, die vom Teufel schwadronieren, ganz dem Dualismus folgend, in einer Sackgasse gelandet. Naturwissenschaft ist kein Dualismus und kennt daher keine Finsternis oder daß die Abwesenheit von etwas das Gegenteil bedeutet.

Kommentar hinzufügen