War nicht anders zu erwarten

Asunción: Das paraguayische Gremium der Gebrauchtwagen-Importeure (Civemup) nahm Stellung zu der brasilianischen Forderung keine gebrauchten Fahrzeuge mehr zu importieren.

Laut der Vereinigung hätte es diese Forderung schon mehrmals gegeben. Ihr Leiter, Rolando Álvarez erinnerte daran, „dass derzeit 3.200 Familien vom Import und Verkauf der gebrauchten Vehikel leben und diese im Falle der Befürwortung entschädigt werden müssten“.

„Auf keinem Fall werden wir so eine Forderung akzeptieren, da sie nicht über Belange in Paraguay entscheiden können. Zuerst muss unsere Verfassung eingehalten werden. Die nationalen Autoritäten müssen zuerst unsere Gesetze geltend machen“, so Álvarez.

Leider vergaß Álvarez dabei darauf zu verweisen, dass laut geltender Gesetze in Paraguay der Import von Fahrzeugen mit einem Alter von mehr als 10 Jahren verboten ist. Und dennoch kommen nur noch solche Fahrzeuge über die Mitglieder der Vereinigung ins Land.

„Dank der Vereinigung, konnte das Land von MAU Fahrzeugen befreit werden”, erklärte Álvarez. MAU Fahrzeuge sind in Brasilien gestohlene Fahrzeuge, die für wenig Geld in Paraguay angeboten wurden und meist nur eine braune Cedula bekamen.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.