Empfehlung: Keinen Fisch essen

Asunción: Da bisher noch nicht geklärt ist, an was tausende Fische im Rio Paraguay starben, wird die Bevölkerung aufgerufen derzeit keinen Fisch zu essen.

Diese Empfehlung wurden von der Abteilung für Klinische Toxikologie der Fakultät für medizinischen Wissenschaften der UNA veröffentlicht.

Dante Zacarías, der Chef der Abteilung, erklärte, dass in 2016 ähnliches im Rio Tebicuary durchgeführt wurde und damals Giftstoffe nachgewiesen werden konnten. Vor einigen Tagen wurden auch Proben im Rio Paraguay genommen. Auf die Resultate wartet man noch. Bis noch nicht klar ist, woran sie gestorben sind, sollte man es unterlassen Fisch zu essen, der aus dem besagten Fluss stammt.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Empfehlung: Keinen Fisch essen

  1. und was passierte nach dem Einleiten von Gift in den Rio Tebicuary? Kleine Geldstrafe und bissle meimei, weiter nix.

  2. Ja, so eine Wasserprobe zu analysieren dauert nun schon ein paar Tage und kann noch ein paar Tage dauern. Oder ein paar Wochen. Oder ein paar Monate. Da kann man hoffen, dass es in Bananastan nicht noch Jahr dauert.

  3. Natürlich kann man für eine Milliarde Euro an Gehälter der Involvierten eine Analyse machen. Wahrscheinlich kommen sie gar noch zum Schluss das Wasser sei giftig, wobei für die Bevölkerung und Lebewesen keine Gefahr besteht. Tja, und dann. Na, dann nichts mehr: Man hat die Erkenntnis erlangt und kann gar nicht wissen, was man dagegen tun könnte, auch wenn man natürlich meint schon alles zu wissen dank täglich 7 bis 11 Uhr Grundschule abgeschlossen, wovon man nach europäischem Verständnis getrost dreiviertel Unterrichtszeit abziehen kann, außer man zählt Parada stehen und für Parada üben, Tanzen üben für die Tanzfeste, Geburtstage bei Wurst, Hamburger, tonnenweise Süßigkeiten und sonstig Gesundes und ein halbes Jahr pro Jahr Abwesenheit auch zur Grundausbildung eines Chemikers.

  4. Unabhänigig von der im Artikel gemachten Aussage, keine Fisch zu essen, kann ich nur sagen: Besser nie.
    Bei der Ignoranz die die hiesigen Behörden bzgl. Umweltschutz an den Tag legen, ist es besser einheimischen Fisch zu meiden.
    Wenn man sich die Kloaken anschaut aus denen die Fische gefangen werden und den ungekühlten Weg bis zum Verbraucher den die Ware geht, wird / muss es einem Übel werden.
    Selbst manche Tilapia Fischzuchten sind ekeleregend.
    Fisch in Py? Nur in importierten Dosen, und selbst da, nur mit Vorbehalt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.