Was die Kriminalität angeht, so liegt Guairá im “Erlaubten“

Villarrica: Auf Landesebene wird von einer enormen Zunahme der Kriminalität in einigen Sektoren gesprochen, aber Guairá befindet sich immer noch innerhalb der “erlaubten” Situation, sagte der zuständige Polizeidirektor des Departements, Elber Franco.

Er fügte hinzu, dass das Stehlen von Rindern in ländlichen Gebieten zugenommen habe, wo der Mangel an Polizeikräften zu spüren sei.

In Bezug auf die Ressourcen der Nationalpolizei in dem Departement sagte Franco, dass sie 800.000 bis 1.000.000 Guaranies für Kraftstoff zur Verfügung hätten, der oft nicht ausreiche, um die polizeilichen Aufgaben durchzuführen.

Was die Polizeischule angeht, erklärte er, dass etwa 300 junge Leute an den Kursen virtuell teilnehmen würden, um sie bald persönlich abzuschließen. Er erklärte, dass die meisten von ihnen aus Guairá seien, aber es gebe auch junge Leute aus den benachbarten Departements.

Wochenblatt / Radio Guairá

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

31 Kommentare zu “Was die Kriminalität angeht, so liegt Guairá im “Erlaubten“

  1. Zitat: “dass sie 800.000 bis 1.000.000 Guaranies für Kraftstoff zur Verfügung hätten, ”
    In Bezug zu was?
    Pro Monat, pro Fahrzeug? Was ja wenig wäre, für ein Fahrzeug das Steifendienst fährt? Oder pro Monat, pro Dienststelle? Was furchtbar wenig wäre. Mir fehlt der Bezug, bei dieser Aussage.
    Vielleicht sollten die auf Fahrräder umsteigen. Dann ist die Chance größer, dass die mobil sind.

    1. Das würde mich auch interessieren…
      Ich könnte mir aber tatsächlich vorstellen, dass es pro Monat und pro Dienststelle ist. In manchen ländlichen Gegenden, wo die Polizei einen weiten Weg zurück legen muss, ist es nämlich oft normal, dass man der Polizei die Fahrtkosten erstattet, weil sie eben kein Geld zum Tanken haben. Oft kommen sie auch deshalb zu spät, weil sie erst Geld für den Tank beschaffen müssen.

    2. Wenn du diesen Herrschaften nahelegst auf Fahrräder herabzusteigen vom grossmotzigen Pick Up dann wäre es so wie wenn ich dir empfehlen würde aufs Schaukelpferd umzusteigen als auf die Pooldamen zu steigen.
      Sofort sähe man sich degradiert und in der Ehr’ verletzt.
      Also Nick, ab jetzt gibts für dich nur Schaukelpferd, Duckerbrett und Rutschbahn… Na, was sagste?

    3. Berechtigte Frage. Eine Größe wäre angemessen. Ich meine, viele meiner Nachbarn besaufen sich mit 7 BilligPolarBier pro Tag. Das ist der Grund, warum ich in meinen Kommentaren explizit immer noch “12-er Pack” dazu schreibe.

  2. Bei der miesen Bezahlung und dem Ruf würde es mich wundern, wenn die Stellen nicht unterbesetzt wären.
    Man verdient nur den Mindestlohn, hat nur 14 Tage Urlaub im Jahr und muss für seine komplette Dienstausrüstung selbst aufkommen. Wie soll man damit seine Familie ernähren? Das geht nicht. Also muss man Korruption betreiben, und wer innerhalb der Polizei dagegen vorgehen möchte, wird einfach aus dem Weg geräumt. Plötzlich gab es wieder einen Polizisten, der Suizid begangen hat und aber dafür bekannt war, gegen die Korruption in den eigenen Reihen vorzugehen.

    1. Zitat: “Man verdient nur den Mindestlohn”
      Ist das so?
      Hast du da genauere Informationen drüber, z.B. Links oder Tabellen?
      Ich hatte seinerzeit mal danach gesucht, weil ich abschätzen wollte, was ich meinem Sicherheitspersonal bezahlen sollte.
      Tabellen von Soldatengehältern habe ich gefunden, Polizei leider nicht.

      1. Das wurde erst neulich wieder bei einem Interview erwähnt. Frag’ mich aber bitte nicht welches, so Dinge sehe ich mir meist nur nebenbei an und dann bleiben nur solche Kleinigkeiten hängen. 😀

    2. So viel ich weiß, vor Jahren hier im Wochenblatt, verdient ein Polizist nach Ausbildung 2,7 Mio. Gs monatlich. Das dürfte zwischenzeitlich bei 3,2 Mio. liegen. Mit jedem Rango höher verdient er mehr. Nicht vergessen, Spesen für Nachtschicht, Sonderzulagen damit gewillt auch bei Regen zu erscheinen, und das Ganze 25 Jahre lang bis zum Pensionsalter. Und nicht vergessen, was die hiesig Polizei noch alles an außerordentlichen Zuwendung für bedürftige und korrupte Polizisten erhalten. So ein Polizist verdient fürs unter dem Mangobaum mit dem Celular spielen mehr als ich pro Monat 🙂

      1. Das mit dem höheren Rang kann ich mir gut vorstellen, und ja … leider machen sie auch oft alles andere, als ihre Arbeit. Wenn wir unterwegs sind, stehen oft leere Polizeiautos irgendwo rum, damit die Leute einfach das Gefühl haben, dass jemand da wäre. Wenn sie wirklich mehr als den Mindestlohn verdienen, fände ich das super; auch wenn für die Dienstausrüstung immer noch viel wegfällt. Ich hatte das mit dem Mindestlohn in einem Fernsehinterview gehört, aber kann mich natürlich auch verhört haben.

  3. Es erklärt zumindest wieso die polizei meist nur geschwindigkeit und alkohol kontrolliert. Beim militär ist es wohl genau so. Für den endsieg fehlt dann der benzin von der (cartes) tankstelle weil man kann nur den lohn bezahlen damit mehr alkohol und zigaretten von cartes gekauft werden können. Den rest des steuergeldes braucht es für gender, asyl und vacunas sowie pcr tests. Eine reine konsumwelt gesteuert von einer kleinen oberschicht und man sieht genau womit die ihr geld verdienen.

  4. Die Polizei ist eine gutverdienende Institution. Jeder Polizist verdient weit mehr als ein Mindestlohnarbeiter im Privatsektor.
    https://tusalario.org/paraguay/carrera/paraguay-trabajo-y-salario/paraguay-agentes-de-policia
    “Salario mínimo y máximo de un Policías – de Gs. 2.556.939 a Gs. 6.931.092 por mes – 2021.
    Los agentes de policía mantienen la ley y el orden, patrullan zonas públicas, hacen cumplir las leyes y reglamentos y detienen a presuntos delincuentes“
    Die Polizei ist keineswegs unterbezahlt. Unterkunft und Lebensmittel gibt es Vergünstigungen so viel ich weiss.
    Damit kann man gemütlich leben als Polizist.
    Die Ausrüstung müssen sie selber bezahlen weil sie es genau wie die Afghanen machen die Ausrüstung von den Amis vekommen. Das würde dann schwups als verloren oder gestohlen gemeldet und auf dem Schwarzmarkt verhökert. Waffen würden jeden Monat einmal verloregehen so dass der Vater Staat pro Polizist 12 neue Waffen pro Jahr anschaffen müsste. Diese alten Revolver die man bei Kriminellen findet die führen auch viele Polizisten. So, jetzt wissen sie woher die Waffen der Motochorros stammen. Es dürften Gemeinschaftswaffen sein die heuer einmal ein Polyp als Dienstwaffe trägt und morgen ein Motochorro zum Überfall.
    Die Uniform verhökern sie bis jetzt nicht weils zu offensichtlich wäre. Dasselbe dann nochmals für Brennstoff das straks nur gestohlen wird.
    Daher hatte ich vor einiger Zeit den Vorschlag die Polypen die Pick Ups wegzunehmen und diese auf Motorräder umzusatteln. Fahrräder in der Stadt kombiniert mit Motorräder. Das sparte dem Staat ungeheuer viel Geld. Ich vermute aber dass der Staat nie Polizeiautos ankauft sondern von anderen Ländern erwartet dass diese die spenden.
    Vorschlag: das Modell des Wehrmachtmotorrads Krad BMW R75 Gespann als Standard für die Polizei. Dieses wird heute noch von Ural gebaut und kostet rund 21000 $ pro Krad. Das ist ein Militärmotorrad mit Beiwagen. Direkt aus Russland bekäme man dieses Krad auch billiger.
    https://www.ural.cc/
    Diese Krad können im Kriegsfall dann auch als Militärfahrzeuge requiriert eingesetzt werden.
    Aber die meisten sähen dieses praktische Gefährt als Affront an und sähen sich in ihrer Ehr’ verletzt.

    1. Leute, die ihre waffe verkaufen hätten beim staat nichts verloren, weil sie schlicht nicht verstehen worum es geht. Es hat auch keinen sinn solche bei privaten firmen anzustellen.
      Man müsste wirklich geeignete leute suchen und nicht nur auf quantität und familie schauen such wenn dann kein umsatz gemacht wird. Alles andere ist nicht zielführend wie man ja jeden tag sieht.

      1. Zitet: “Leute, die ihre waffe verkaufen…..Es hat auch keinen sinn solche bei privaten firmen anzustellen.”
        Sicherheitspersonal einzustellen und zu bewaffnen ist in Py nicht einfach, weil die Gesetzeslage es verbietet, dass Besitzer und Eigentümer einer Waffe unterschiedliche (juristische oder natürliche) Personen sind.
        In D kann eine Sicherheitsfirma, also eine juristische Person, Eigentümer von Waffen sein, die den Sicherheitskräften überlassen, also in Besitz gegeben (nach Möglichkeit bei Dienstantritt) wird und am Ende des Tages wird die Waffe wieder bei der Firma weggeschlossen.
        In Py müssen Besitzer und Eigentümer die gleiche natürliche Person sein.. Die Angestellten können sich die Waffen aber nicht leisten und wenn man ihnen das Geld für die Waffen gibt oder leiht, dann verkaufen die ihre Waffen und der eigentliche, reale (nicht juristische) Eigentümer, also die Sicherheitsfirma oder die Schutzperson, verliert sein Geld. Ein Diebstahl ist dem Angestellten nicht nachzuweisen. Liegt juristiosch eigentlich auch nicht vor, weil es ja seine Waffe war.
        Ich weiß nicht ob ich das Problem wirklich gelöst habe, aber ich bin bisher so verfahren und damit gut gefahren: Ich kaufe die Waffe auf meinen Namen, verkaufe diese dann weiter an meinen Angestellten und bevor ich den Verkaufsvertrag unterschreibe, muss mir der Angestellte einen Kaufvertrag unterschreiben, dass ich diese Waffe von ihm zurückgekauft habe, für 1 Mil. Dieser Rückkaufvertrag hat kein Datum.
        Wenn das Arbeitsverhältnis mit dem Angestellten aufgelöst wird oder sonst Probleme gibt, wird das Datum eingetragen und die Waffe gehört rechtlich wieder mir. Bekomme ich diese dann nicht wieder, gegen Quittung, hat der Angestellte diese Waffe rechtlich und nachweislich gestohlen.
        Mein Anwalt hatte mir seinerzeit diese Vorgehensweise empfohlen und dieses Prozedere soll wohl bei vielen Sicherheitsfirmen Gang und Gebe sein.

        1. Das ist ungültig. Ein Vertrag muss Datum haben. Aber so machens viele Reiche und Politiker um den Angestellten eins auszuwischen. Jeder Verkauf einer Waffe ist ungültig wenn sie nicht von Dimabel umgeschrieben werden. Sowas geht nur durch die Waffenbehörde und dann ist ein privater Kaufvertrag ungültig. Nur mal so die Waffe zurückwechseln zu lassen ist gegen das Gesetz. Du müsstest jedesmal die Waffe umschreiben lassen. Du kaufst die Waffe und registrierst die auf deinen Namen. Dann registrierst du die Waffe auf den Namen des Angestellten (verkaufst sie) der sie dir natürlich nicht zurück auf deinen Namen registriert wenn ihr Zoff habt. Das was du machst ist illegal aber Cartes und andere Narcopolitiker machens genauso.

          1. Zitat: “Das ist ungültig. Ein Vertrag muss Datum haben.”
            Der Vertrag hat ja auch ein Datum, sobald ich das eintrage.
            Und wenn er das anfechten will, kann es ja versuchen? Er hat es ja selber unterschrieben und wie will er beweisen, dass der Vertrag nicht an dem Tag unterzeichnet wurde, an dem ich das Datum eintrage?
            Zitat: “Jeder Verkauf einer Waffe ist ungültig wenn sie nicht von Dimabel umgeschrieben werden.”
            Ja sicher, das wird dann ja auch gemacht. Das hat ja nichts mit dem eigentlichen Kaufvertrag zu tun.
            Zitat: “der sie dir natürlich nicht zurück auf deinen Namen registriert wenn ihr Zoff habt.”
            Dann bekommt er eine Anzeige wegen Betruges. Denn er hat einen Kaufvertrag unterschrieben, Geld angenommen und mir Quittiert und unterschlägt mir nun die vertraglich zugesicherte Ware.
            Zitat: “Die Waffe muss den realen Wert darstellen.”
            Der reale Wert ergibt sich aus Angebot und Nachfrage und wir haben uns bei Vertragsschluss darauf geeinigt.
            Zitat: “Dad wäre die Waffe ausleihen wenn du sie ohne umregistrieren in andere Hände gibst.”
            Wie gesagt, es wird ja umregistriert. Das sind nur Formalitäten und kein Hindernis.
            Es geht bei dem Prinzip darum, die Gewalt über die Waffe, die ich bezahlt habe, wiederzuerlangen und zu verhindern, dass der Angestellte die verkauft.
            Oder wenn man im Nachhinein feststellt, dass der Angestellte unzuverlässig ist, vielleicht sogar eine psychische Macke hat oder säuft, damit man ihm die Waffe wieder entziehen kann.
            Zitat: “Aber das ist illegal.”
            Hmmm, es ist aus meiner Sicht ein gültiger Vertrag, geschlossen, bezahlt, quittiert und unterschrieben UND mit Datum und wenn ich das will, habe ich sogar Zeugen, die anwesend waren.. Wenn es illegal wäre, kann man ja versuchen ihn anzufechten, aber ich vermute mal, das ich viel bessere Chancen habe die Anzeige wegen Unterschlagung durchzubekommen.

        2. Die Waffe muss den realen Wert darstellen. Das was du da machst ist zudem das Delikt eines Leerverkaufs zu begehen. Das nennt sich ein simulierter Vertrag der in Paraguay strafbar ist.
          Deswegen, simulierte Verträge eignen sich bestens für illegale Aktivitäten so dass ich dir sofort glaube dein Abogaducho dir dazu geraten hat. Aber das ist illegal.
          Dad wäre die Waffe ausleihen wenn du sie ohne umregistrieren in andere Hände gibst.

      2. Richtig, aber eine Gegenfrage sei erlaubt: Hohe Politiker, die mit Steuergeldern und Provisionen auf Medikamente reicher und reicher werden, haben die etwas in der Regierung verloren?? Guck sie doch an, einen gewissen HC (Honor a la Cocaina) den ehemaligen Freund Gustavo Stroessners, J.C. Washmoshi, ungarischer Abstammung, dem sein Freund Gustavo Stroessner vorschlug, die PLRA zu verlassen und in die ANR einzutreten, er werde ihn dann seinem Vater, dem General Alfredo Stroessner, als Repräsentant der paraguayischen Interessen in Itaipú machen?? Den Galleten-Dieb aus Ypacari, der auch nur durch seine Busenfreundschaft zum Galletendieb von Ypacarai zu einem Wahnsinnsvermögen gekommen ist, obwohl er wenige Jahre zuvor sich noch als Clown bei Kindergeburtstagen anbieten mußte, um zu überleben??? Der sogar einst das Vertrauen des Generals genoß und auf Befehl von General Stroessner Bürgermeister von Ypacarai wurde, wobei dann allerdings der General früh genug mitbekam, daß der ehemalige Clown und Galleten-Dieb für dieses Amt völlig unfähig war. Deshalb hat ihn dann auch der General wohlweislich wieder von dieser “Last” eines für ihn untragbaren Amtes befreit. Solche Leute wären also für Zadoz ohne weiteres fähig, hochbezahlte Posten in Regierung und Staat zu übernehmen. Denn er beschränkt sich ja bei diesen Beurteilungen nur auf die in-Besitznahme einer Waffe. Ja, das ist mir eben auch aufgefallen. Ausnahmsweise mal ein Thema, das ohne Bibelzitate kommentiert werden kann. Bravo!!!!!

        1. Berichtigung meines vorstehenden Kommentars: In die Zeile 5 hat sich ein Fehler eingeschlichen, da wird nämlich der Galleten-Dieb aus Versehen doppelt erwähnt. Es war natürlich der J.C. Washmoshi, der den Ex-OB von Ypacarai unter seine Fittiche genommen hatte, nachdem dieser Staatspräsident geworden war, und jetzt natürlich dem Ex-Clouwn und Galleten-Dieb aus Ypacarí merklicvh unter die Arme greifen konnte.

    1. Letztendlich gibt es dabei doch keine Geschädigten und nur Vorteile für jeden.
      Ich behalte die Gewalt über die Waffe die ich bezahlt habe, wenn der Angestellte mich verlässt und er muss sich nicht von seinem knappen Geld auch noch eine Waffe kaufen.
      Was denkst du wer von den beiden besser dran ist: mein Angestellter, der die Waffe von mir gestellt bekommt und zurück geben muss oder der Polizist, der gezwungen wird von seinem mickrigen Gehalt auch noch sein Arbeitsgerät, also seine Dienstwaffe zu kaufen und wir wissen beide wie teuer Knarren in Py sind. Das sind mal eben 3 Brutto-Monatsgehälter Minimum, wenn man die Chance haben will eine Schießerei auch zu gewinnen.

      1. Bei registrierbaren Dingen haben zivile Vertraege (e.g. Kaufvertrag) wenig aussagekraft und wert. Der Arbeiter kann nur schnell sagen dass er gezwungen war den Kaufvertrag zu unterschreiben oder dass er gelinkt wurde oder dass das nicht seine Unterschrift ist sondern sie die gefaelscht haben.
        Deshalb gingen sie ja nicht zum Notar um den Vertrag zu beglaubigen.
        Kaufvertraege haben recht wenig Wert in Paraguay da diese gefaelscht werden koennen. Daher die Notare wo man wenigstens die echtheit und wahrhaftigkeit annehmen kann dass die unterzeichnenden Parteien nicht gezwungen wurden zu unterzeichnen.
        Das was Nick macht machen meist sonst reiche Leute und Grossunternehmer sowie Politiker die ein Heer von Anwaelten auf Abruf haben und praktisch jemandem sitzen haben in der Justiz – mit anderen Worten korrupte Leute.
        Bei notariell beglaubigten Vertraegen nimmt man die “Gutglaeubigkeit” an bei nicht notariell beglaubigten Vertraegen so wie ihr Wisch Papier muss die Gutglaeubigkeit bewiesen werden und man nimmt bei Behauptung einer der Parteien an dass boese Absicht vorliegt, also Zwang und Betrugsabsicht.
        Besonders bei Waffen die genauso wie Grundstuecke und Autos registrierte Dinge sind, sind Kaufvertraege eher wertlos. Sie gewinnen an Glaeubigkeit wenn sie vor einem Notar gemacht werden aber immer dann noch handelt es sich um ein registriertes Gut.
        Das was sie tun ist illegal da sie versuchen ein “Warlord” zu werden und ein “Privatheer” versuchen aufzustellen mit ihrer Masche der privaten Kaufvertraege die simuliert sind und dann noch einen illusorischen Wert haben.
        Der Wert der Waffe wird durch den Marktpreis beim Waffenhaendler ermittelt. Ist es ne Beretta 92 so muss im Kaufvertrag etwa 12 Millionen Gs stehen, ists ne Taurus PT 92 so muss im Kaufvertrag etwa 7 Millionen stehen, etc. Die Masche mit den 1 mil Guarani deutet dir jeder Richter als Leerverkauf und Simulation aus. Sollte wenigstens, tuts aber wahrscheinlich nicht da er auf deiner Gehaltsliste bzw die deines Abogaduchos steht.
        Sie sind korrupt, und ihre Kaufvertraege eine reine Farce da Leerverkauf und Simulation eines Kaufvertrages.
        Sie geben ja selbst zu dass es eine Simulation ist.
        Das paraguayische BGB sagt dieses:
        “SECCION III
        DE LA SIMULACION EN LOS ACTOS JURIDICOS
        Art.305.- La simulación no es reprobada por la ley cuando a nadie perjudica ni tiene un fin ilícito.
        Art.306.- Se podrá anular el acto jurídico, cuando por la simulación se perjudica a un tercero o se persigue un fin ilícito. En tal caso, los autores de aquella sólo podrán ejercer entre sí la acción para obtener la nulidad, con arreglo a lo dispuesto por este Código sobre el enriquecimiento sin causa.”
        Sie verfolgen ein illegales Ziel mit dieser Simulation weil sie die Waffenbehoerde damit taeuschen und sich so ein Privatheer als Warlord halten.
        Wenn der Arbeiter dir die Waffe die ja jetzt auf seinen Namen registriert ist, nicht zurueckgeben will, dann kannst du nichts machen denn er schreibt sich ja bei Dimabel nicht los.
        Ansonsten nehm ich dir nicht ab dass sich ein Arbeiter losschreibt von der Waffe bei Dimabel wenn ihr im Streit auseinandergeht. Niemand tut das. Daher gibt es starke Indizien dass du die Waffe nicht von dir losschreibst und dann auf den Arbeiter sondern sie auf deinen Namen belaesst.
        Er kann die Waffe behalten denn es ist ja jetzt seine da sie auf ihn registriert ist. Dann sagt er du zwangst ihn nur den Kaufvertrag zu unterschreiben sonst diskriminiertest du ihn und wuerdest ihn nicht anstellen deswegen. Das nennt sich dann eine Schwarze Liste fuehren und du bist straffaellig im Arbeitsrecht.
        Du muesstest eine Security Firma gruenden um dir Wachleute halten zu koennen.
        Aber ja die Paraguayische Justiz ist bekannt als schweizer Kaese.

        1. Zitat: “Bei registrierbaren Dingen haben zivile Vertraege (e.g. Kaufvertrag) wenig aussagekraft”
          Nein, derKaufvertrag ist das Entscheidende für das Eigentum, die Registrierung ist eben nur eine Registrierung und die Prüfung, ob der Käufer diese Waffe überhaupt besitzen darf. Wenn er es nicht darf, wird die Waffe eingezogen.
          Zitat: “Der Arbeiter kann nur schnell sagen dass er gezwungen war den Kaufvertrag zu unterschreiben”
          Ach, das ist doch Unsinn. Dann hätten keine Veträge irgendeinen Wert mehr. Du verrennst dich.
          Zitat: “oder dass das nicht seine Unterschrift ist sondern sie die gefaelscht haben.”
          Kann man feststellen. Würde sehr teuer für den Unterzeichner.
          Du suchst krampfhaft nach Argumenten, egal wie absurd die sind.
          Auch das könnte man bei jedem geschlossenen Vertrag versuchen, es als gefälschte Unterschrift darzustellen.
          “Oh ich habe den Kreditvertrag nie unterzeichnet, ich bin gezwungen worden blablabla”
          Hast du je erlebt, dass das Erfolg gehabt hätte? Das würde das gesamte Rechts- und Wirtschaftssystem ad absurdum führen.
          Zitat: “Kaufvertraege haben recht wenig Wert in Paraguay da diese gefaelscht werden koennen.”
          Quatsch.
          Zitat: “und man nimmt bei Behauptung einer der Parteien an dass boese Absicht vorliegt, also Zwang und Betrugsabsicht.”
          Noch mehr Quatsch.
          Lohnt sich nicht weiter zu lesen.
          Ist es Illegal das zu machen? Ja!
          Das ist eine Notlösung, weil die Gesetze in Paraguay mit einer heißen Nadel gestrickt wurden und es gibt keine Geschädigten, die Du versuchst herbeizureden.
          Nochmal, es gibt keinen Geschädigten. Geschädigt wäre der Angestellte, wenn es tatsächlich nach dem Gesetz gemacht würde, denn dann müßte er sein Arbeitsgerät auch noch bezahlen.
          Der nächste Landarbeiter der sich bewirbt muss dann auch seinen eigenen Traktoir bezahlen. Alleine das zeigt wie absurd dieses Gesetz ist.
          Doch noch einen Satz: “Das was sie tun ist illegal da sie versuchen ein “Warlord” zu werden”
          Hahaha, was ein Mumpitz.

        2. Zitat: “Du muesstest eine Security Firma gruenden um dir Wachleute halten zu koennen.”
          Wie komst Du denn darauf?
          Ich müsste eine Secutrityfirma gründen, wenn ich diese Dienstleistung anderen anböte. Jedes größere Kaufhaus, von Wachen bis zum Detektiv, jede größere Bank, jeder Politiker, jeder Vorstand einer größeren Firma, jedes Barrio Cerrado, jede 2. größere Estanzia hält sich Sicherheitspersonal, je nördlicher, umso mehr. Und Paraguay ist da noch ein Anfänger. Guck dich mal bei unserem Nachbarn Brasilien um.
          Sind alles Warlords :o)

    2. Das ist richtig. Ein gültiger Vertrag muss mindestens die Pflichtdaten haben, darunter das Datum. Aber der Onkel Nick macht es schon richtig, der Vertrag ist ja bei ihm und er kann das Datum einfügen. Nur sollte er aufpassen, dass er dann noch den gleichen Drucker hat und die dem Betriebssystem beigelegten Schriftarten können im Laufe der Jahre auch wechseln. Eine Schreibmaschine kann kaputt gehen und Laserdrucker haben so viel ich weiß alle eine Mikro-Identitäts-Nummer implantiert bekommen. Aber wenn er den Vertrag handschriftlich gemacht hat, muss er einzig darauf achten kein Parkinson oder Alzheimer zu bekommen und der gleiche Kugelschreiber die Jahre überlebt. Okay, ein europäisches Labor könnte das auch herausfinden, aufgrund des Alters der Tinte, die an unterschiedlichen Daten (Plural von Datum) aufgetragen.

  5. Als sehr interessant ist es auch erwähnenswert, daß kriminelle Handlungen, soweit diese in Guairá begangen werden, in “erlaubtem” Rahmen liegen. Nun, dann sind also diese kriminellen Handlungen ,falls diese in Guairá begangen wurden, auch vom Gesetz her erlaubt und damit straffrei??? Jetzt wird mir auch immer klarer, warum gerade die in Guairá begangenen kriminellen Handlungen nur eine extrem niedrige Aufklärungsquote zu verzeichnen haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.