Was ist schlimmer für die Umwelt: Müll oder die Goldgewinnung?

Paso Yobai: Der Bürgermeister von Paso Yobai, Ronald Vazquez, aus dem Departement Guairá, nahm Stellung in Bezug auf die Sperrung der Mülldeponie in seinem Bezirk.

Eigentlich sollte man einen Mangel nicht mit dem anderen in Vergleich ziehen, aber in gewisser Weise muss man Vazquez recht geben. Der Bürgermeister erklärte, dass die entsprechenden Arbeiten bei der Mülldeponie in Angriff genommen worden seien, um die Umweltverträglichkeitsanforderungen zu erfüllen.

Vazquez schätzt, dass bereits in der nächsten Woche die Genehmigung von dem Umweltsekretariat Seam vorliegen könnte, um den Betrieb der Deponie wieder aufzunehmen.

„Es gibt viele Fragen zu den fast 100 Goldmühlen und deren dazugehörigen Minen. Es ist ein kompliziertes Thema. Interessanterweise kümmert sich hier nie eine Behörde darum und leitet eine Überprüfung ein, ob hier die Umweltbestimmungen erfüllt sind, wenn Bäche und das Grundwasser verseucht werden. Jetzt, nachdem die aktuelle Regierung ausscheidet, ist anscheinend wieder alles in Ordnung in dem Sektor“, erklärte Vazquez.

Wochenblatt / Radio Guairá / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Was ist schlimmer für die Umwelt: Müll oder die Goldgewinnung?

  1. Stefan Krasulsky

    Antworten

    … da kann man trefflich drüber streiten. Ich würde sagen: Achtlos in die Natur geworfenes Plastik, Tyvek oder Papier ist schlimm. Aber mit Zyanid oder Quecksilber ausgewaschens Gold ist grottenschlecht für die nächste Generation.

  2. Johannes Täufer

    Antworten

    Ja. Das ist schwierig. Zwei Probleme auf einmal in die Hand zu nehmen. Das Ganze auch noch innerhalb vier Jahren, man o man, das ist schon ein wenig zu viel verlangt. Multitasking ist eh schlecht fürs Gehirn und Gelingen.
    Da würde ich als Pürgermeister doch den Schürfern erst einmal raten sich um eine Bewilligung zu kümmern und erst dann anzufangen nach Gold zu schürfen, möchten sie nicht aufm Gefängnissfussboden nach Gold schürfen. Warum. Na, die Menschen produzieren nun einmal Müll, diejenigen wenigstens, die sich Müllabfuhr leisten können. Das hätte bei mir Priorität. Naja, nun weiß ich wenigstens, warum ich nie Pürgermeister sein werde.
    Nach spätestens zwei Jahren Paraguay bekommst unweigerlich mit wie das die Einheimischen machen und habe ich mir auch für alle Fehltritte ein dämliches Grinsen zugelegt. Und das wirkt ziemlich gut, nicht nur im Alltag, auch beim Forumskommentare schreiben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.