Was wurde aus dem wasserbetriebenen Motorrad?

Im Dezember 2012 machte José Vaesken aus Villarrica auf sich aufmerksam, weil er bekannt gab mit einem Wasser-betriebenen Motorrad das Land bereist zu haben. Fachleute und Hobbytüftler hatten und haben noch Zweifel an den Prinzip einen Motor mit Wasserstoff und Sauerstoff zu betreiben.

Ohne sich damit brüsken zu wollen, zeigte Vaesken den Beleg der Abgasuntersuchung, der keinen Hinweis darauf gibt, dass eine Kontamination der Umwelt stattfindet. Ob dem wirklich so ist, müsste immer noch bewiesen werden. Sicher ist nur eins. Nachdem Vaesken (29) seine Aufzeichnungen der Nationalen Universität von Asuncion (UNA) überließ, damit diese das Prinzip prüfen und eventuell nachbauen können, verschwand die Idee in irgendeiner Schublade und wurde nicht mehr beachtet.

José Vaesken sagte damals: „Ich habe die Unterlagen der UNA überlassen, damit diese meinen Prototyp weiter entwickeln können. Ich hatte niemals die Absicht damit Geld zu verdienen, Grund weswegen ich es nicht patentieren ließ“. José Valinotti, Anwalt und Berater von Vaesken, erklärte, „dass die Idee dahinter war über die UNA die Baupläne zu verteilen, damit jeder das diesen Motor nachbauen kann und viele Menschen davon begünstigt werden“.

jose-vaesken

Laut eigenen Angaben fuhr José Vaesken 2012 mit dem Motorrad 450 km auf paraguayischen Straßen von Villarrica nach San Juan Bautista (Misiones) eine Strecke von etwa 200 km und von San Juan nach Asunción rund 200 km mit insgesamt 8 Litern Wasser.

In dem folgenden Video sehen sie einen Fernsehbeitrag des Senders Red Guaraní, in dem er sein Wasser-betriebenes Motorrad vorstellt.

Quelle: Abc Color / Youtube

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Was wurde aus dem wasserbetriebenen Motorrad?

    1. Martin Schwingenheuer

      Antworten

      Nach den Gesetzen der klassischen Flugphysik kann die Hummel nicht fliegen. Da die Hummel aber nichts davon weiß, fliegt sie trotzdem!
      Gedankenbremse, lösen und Gas geben…
      lg:
      Martin

  1. Nach den Lehrsätzen der Uniformierten aus den Universitäten schon. Aber es gibt mehr als Schulweisheit, die durch die Lobbykraten aufrecht erhalten wird.

    1. na dann soll er doch einmal dieses Wunderwerk öffentlich vorführen und unter Zeugen mit Wasser fahren!
      Bis jetzt gibt es keine Beweise, daß das funktioniert! Nur seine eigenen Aussagen. Bitte Beweise!

  2. Hallo Hans, Physikalisch gesehen hast Du Recht, weil es nicht physikalisch sondern chemisch ist. Das Wasser ( H2O) wird durch Chemikalien in seine Bestandteile zersetzt. Es ensteht Wasser, Natrium und Sauerstoff. Durch eine weitere Chemikalie, die mit dem Wasser reagiert und sich mit dem Sauerstoff verbindet, entsteht Methan. Methanol ist sehr Explosiv wie wir alle wissen. Mit der Verdichtung des Gemisches funktioniert es.

  3. Auch in Deutschland oder woanders auf der Welt beschäftigen sich viele Autokonzerne mit dem Wasserstoff Antrieb. Aber die Ölmultis wissen den Fortschritt zu verhindern, Sie wollen Ihr Produkt verkaufen.

  4. Cuidado los perros los alemanes ñembo profesores con kati salieron de sus cuevas jaja. Vorsicht! Die deutschen „Experten“ sind wieder aufgegkreutzt und verraten ihr umfangendes Wissen ueber Universum, Politih und Mechanik

      1. Wo ist er hin? In der Mediablock S.R.L. aufgegangen wie der Paragaybote? Was seit Ihr als Wochenblatt? Vor ein paar Wochen stand noch im Wicki „unpolitisch“… war’s nie, kann es auch nicht, der Wicki-artikel war sicher eine Undorfgeburt. Was sind Eure Ambitionen, in Päßler Tradition, lang geehrtes Wochenblatt? Macht doch bitte einen aufklärenden Artikel zu euch selbst. In der „Netiquette“ steht daß Antisemitismus und Rassismus nicht veröffentlicht wird. Antisemitismus ist eine Unterart des Rassismus und wenn man es so spezifiziert wie ihr, ist es wiederum Rassismus. Tretet den Undorf in den Hintern und gut ist.

  5. Ich , und eine kleine forschungsgruppe hatten jose vaesken zu gast um seine aussagen das Moped betreffend und anderer“ wundersamer “ sachen zu untersuchen bzw. Nachzubauen.
    Ergebniss nach einem monat intensiver zeit mit ihm: zu 90% seiner angaben sind nicht zu dublizieren. Er macht immer nur vage angaben und verlangt für handfeste angaben summen von 100000 €. Für mich heute einer der geld mit der hoffnung anderer machen will, und gelinde gesagt…..ein riessen a…….. was uns ne menge geld gekostet hat

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.