Wasser predigen und Wein trinken

San Bernardino: Ein eigens installierter Störsender für Handysignal konnte nicht unterbinden, was das ganze sanitäre Protokoll der Bendlin-Cartes Hochzeit in irgend einer Weise autorisierte. Auf dem Fest gab es keine Gesichtsmasken und Abstand erst recht nicht.

Ein Video, was zwar während des Tanzens auf der Hochzeitsfeier in einer luxuriösen Villa gefilmt aber nicht direkt versendet werden konnte, kam etwas später ins Netz und macht die Runde. Es zeigt klar und deutlich, dass das dreiseitige Pamphlet von Vorschriften nur für die Presse vorgefertigt wurde, denn innerhalb des Geländes gab es keine Restriktionen.

Hierbei geht die Diskussion jedoch nicht ob es nun einen Virus gibt oder nicht, sondern, ob man noch Mensch oder schon Gott ist um sich an allgemein gültige Regeln zu halten. Das Anschnallen im Auto ist auch nich Jedermanns Sache und dennoch akzeptiert es die große Masse.

Wochenblatt / Epa

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Wasser predigen und Wein trinken

  1. Der Ober……… König macht was er will, schert sich einen Dreck um Verordnungen und Gesetze und alle kuschen. Und seine ganze Parteibande jubelt ihm zu und macht weiter wie immer.

    1. ja, geld regiert die welt. wenn er es sich leisten kann soll er machen. es muss immer einen schäfer geben der die herde mit seinen hunden zusammenhällt. und der schäfer läst sich auch nicht von seinen hunden beißen und von den schafen schohn gar nicht.und solange die schafe immernoch ab und zu einen halm finden werden sie auch nicht ausbrechen.

  2. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    @Eulenspiegel
    Was erwartet man denn? Is Hochzeit so trinkt und tanzt man. Es geht der Chiqueria an die Ehre wenn nicht gefeiert wird.
    Jeder paraguayer wuerde dasselbe tun denn jeder sieht HC und sonstige Capos als ein Vorbild an.
    Ich meine, man redet hier von „dem Boesen widerstehen“. Was erwartet man denn von den Gottlosen? Wenn selbst sogenannte „Christen“ tun und lassen was sie wollen!
    Den Lamborghini wird man nicht Zuhause in der Garage verstecken sondern ostentativ damit vorfahren – wozu wurde er denn auch sonst angeschafft. Eine schoene Karre fuer Frauchen.
    Gehochzeitet wird heute nicht mehr um ein „schoen christlich Leben“ zu fuehren in demuetiger Erwartung des HERRN, „bis das der Tod uns scheidet“ und um eine ehrliche redliche Lebensweise zu fuehren wie „der Ritter ohne furcht und tadel“. Heute heiratet man eher um die gesellschaftliche Position zu festigen und Synergien zu erlangen in der Anhaeufung von Reichtuemern. Nicht nur bei den Lateinern sondern auch bei den Mennoniten.
    Was sich heute wieder eingestellt hat ist dieses:
    5. Mose 12,8 „Ihr dürft nicht so handeln, wie wir es heute hier tun, daß jeder nur das tut, was recht ist in seinen Augen. 9 Denn ihr seid bisher noch nicht zur Ruhe gekommen, noch zu dem Erbteil, das der Herr, dein Gott, dir geben will. 10 Ihr werdet aber über den Jordan ziehen und in dem Land wohnen, das euch der Herr, euer Gott, zum Erbe geben wird; und er wird euch Ruhe verschaffen vor allen euren Feinden ringsum, und ihr sollt sicher wohnen.“
    Das Thema ist diesseits und jehnseits des Jordan. Diesseits als Suender und Gottloser und einmal ueber den Jordan gegangen ist man ein Diener JHWH’s, des einzigen Gottes. Der Jordan ist ein schmales Baechlein was zeigt, dass ein falscher Schritt genuegt um wieder von den Gnade Gottes abzufallen. Ein falscher Schritt, und das wars dann.
    Jeder tut nur, was recht in seinen Augen ist als Gottloser. Das ist ein Markenzeichen der Gottlosen. Bei den Mennoniten tun so halbwegs 90% der Leute „was recht ist in ihren Augen“ und fragen nach nix anderes. Deswegen zeigt der Grad der Gerechtigkeit in einer Gesellschaft auch den Grad des Christentums bzw Abwesenheit des Christentums.
    „Die Ruhe“ ist ein Name Jesu, da er DER Sabbat selber ist. Das zeigt sehr schoen das ganze Schema und Modus Operandi: da der Gottlose nicht zur Ruhe kam, also nicht Christ ist, ist er rastlos und ruhelos und aeusserst aktiv und dadurch tut er nur was in seinen Augen recht ist. Was ist denn recht in meinen Augen? Ich, und nur ich selbst. Die ultimative Ruhe ist das Erbteil das der Christ als „Kind Gottes“ erhaelt womit er dann Reichserbe und Reichsbuerger wird. „Kind Gottes“ ist ein Adelstitel da dieses Praedikat zum Reichserben berechtigt. Ich meine, wollen wir nicht alle auch ein Koenigreich erben? Waere ja doch dumm sowas auszuschlagen, oder?! Deswegen sind die Gottlosen die duemmsten Personen die es gibt.
    Aber eben die Ungerechtigkeit basiert darauf dass jeder nur tut was recht in seinen Augen ist WEIL diese eben nicht „zur Ruhe“ gekommen sind und auch nicht Reichserben sind.
    Deswegen sind mir sehr aktive Menschen immer suspekt da sie den Eindruck vermitteln nicht zur Ruhe gekommen zu sein. Diese Stelle im Gesetz Mose, die ja sehr wohl als Lehre und Willen Gottes gilt, kommt mir bei solchen Leuten immer in den Sinn.
    Rastlos und friedlos streift eben der Gottlose durch die Welt und durchs Leben. Auch die vielen Reisefreaks sind in dieser Kategorie anzusiedeln, denn sie sind rastlos und reisen eben aus Mangel an „Ruhe“. Suspekte Leute von denen man a priori annehmen kann dass sie Jesus nicht haben und nicht kennen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.