Weihnachtsbotschaft: Die Dunkelheit der Pandemie muss überwunden werden

Asunción: In seiner Weihnachtsbotschaft bittet der Erzbischof Edmundo Valenzuela die Gläubigen darum, sich dazu zu verpflichten, die Familie Gottes aufzubauen und die Gnade des größten Geschenks zu leben, das “sein Sohn“ bieten kann. Mit seiner Hilfe könne die Dunkelheit der Pandemie überwunden werden.

„Wenn wir über dieses Geheimnis nachdenken, lassen wir uns von seiner unendlichen Güte bewegen und bitten darum, dass unsere Augen geöffnet werden, genau wie die Schüler von Emmaus, die ihn erkannten, als er das Brot brach”, erinnert sich der Ordensmann.

In seiner Predigt zur Feier der Geburt Jesu fordert Valenzuela uns auf, die Dunkelheit der Pandemie zu überwinden. „Wir wollen nicht die Dunkelheit der Pandemie, der Infektionen, der Todesfälle. Wir wollen nicht den Verlust oder Mangel an Arbeit oder informeller Arbeit. Wir wollen keinen Hunger, keine Unwissenheit, keine Gewalt, keinen Drogenhandel, keine Raubüberfälle und keine Arten von Ungerechtigkeit“, sagte er.

Valenzuela fordert auch, dass “das Virus der moralischen Gewalt derer, die sich Staatseigentum angeeignet haben und ungestraft bleiben, angezeigt wird. Solche Menschen sind für das paraguayische Volk verabscheuungswürdig“. Er fügt hinzu, dass die Volkswirtschaft unter der Nichteinhaltung der Steuerzahlung leidet und sie zum Gemeinwohl der Gesellschaft beitrage, die unter der Kluft zwischen Arm und Reich leide, zwischen denen, die im Überfluss leben und denen, die alle Arten von wirtschaftlichen Bedürfnissen haben.

Der Bischof betonte die Ehe zwischen Männern und Frauen zu verteidigen und eine umfassende sexuelle Aufklärung in allen Situationen, insbesondere in der Familie, zu fördern.

Die Bischöfe aus Paraguay beziehen sich in ihrem an alle Bürger gerichtete Weihnachtsbotschaft auf denselben Ton. Sie betonen, was die Pandemie hinterlässt. „Die Pandemie hinterlässt ein Gleichgewicht zwischen Verletzungen und Traumata: Arbeitslosigkeit, Gewalt, Angst, Depression, Selbstmorde. Die Ärzte und Pfleger sind erschöpft“.

Sie erinnern auch daran, wie stark die Bildung sowohl von Lehrern als auch von Schülern durch die Schließung von Schulen betroffen ist, was das zuständige Ministerium nicht wahrhaben will.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Weihnachtsbotschaft: Die Dunkelheit der Pandemie muss überwunden werden

  1. Mit einer Kerze kann man die Dunkelheit überwinden im Paragauy, wenn gerade mal wieder Stromausfall ist? Und das sei ein Geheimnis? Also ich weiß ja nicht recht, aber das habe ich auch schon selbst herausgefunden. Wo lebt der Mann eigentlich? Was macht er bei Stromausfall? Ne, Kerze kaufen und gut is. Mit seiner Verteidigung von der Ehe zwischen Männern und Frauen bewirkt er bloß, dass sich die vom anderen Ufer noch mehr unterdrückt fühlen. Und dass die Schüler dieses Jahr halt nur 10 Tage zur Halbtagesschule mussten wird wohl keine Auswirkungen auf hiesig Bildung haben. Schlechter als vor dem Uhhh-Viru-V2.x-Zeitalter konnte sie nicht werden. Und ja, auch die Kirche jammert, dabei wird sie gestärkt aus dem Uhhh-Viru-V2.x-Zeitalter hervorgehen. Will doch keiner behaupten die Kirchen würden ihre Billionen USD nicht in Herstellung von Gesichtswindeln und Impfung anlegen.

    1. Die Erfindung, Verbreitung und die Restriktionen wegen Covid 19 sind Werke der verschiedenen Satanisten Gruppen. Diese gewinnen derzeit und die Kirchenvertreter flüchten auf die Seite Satans. Es bleibt also spannend wann die ersten Kirchen fuer den Satanskult umdekoriert werden und ob man mit Satan besser lebt?

Kommentar hinzufügen