Weitere Details zum Mord an Cartes-Estancia Administrator

Pedro Juan Caballero: Norberto Benítez Caballero, der mit seiner Freundin den Sonntagnachmittag verbrachte wurde von drei Bewaffneten zum Umsteigen gezwungen, die erklärten von einer Spezialeinheit zu sein.

Die drei Männer waren jedoch nicht von der Polizei, sondern Entführer und Mörder auf der Suche nach 500 kg Kokain. Laut einem Bericht einer lokalen Zeitung soll Benítez nicht nur die halbe Tonne Kokain versteckt sondern auch den Piloten des verunglückten Fluges vergraben haben. Benítez war Administrator der Estancia Cerro Perõ in der Kolonie Fortuna Guasú nahe der brasilianischen Grenze.

In den Medien wurde jedoch nichts von einem Absturz eines Kleinflugzeuges bekannt, welches mit Drogen befüllt war. Wegen fehlender Luftraumüberwachung ist jedoch alles möglich und nichts auszuschließen.

Doch wie auch schon 2016 in Capitán Bado passiert, kommen diese Zwischenfälle eher durch Zufall ans Licht. Bei dem besagten Fall wurde beim Absturz eines Kleinflugzeuges ein Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt und der Familie wurde eine Entschädigung versprochen, die jedoch nie gezahlt wurde.

Wochenblatt / amambay570.com.py

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Weitere Details zum Mord an Cartes-Estancia Administrator

  1. Das alles hat natürlich mit Cartes & Messer nichts zu tun. Es ist nur purer Zufall, daß solches auf deren gemeinsamer Estancia passierte. Von Messer, dem Busenfreund und Geschäftspartner Cartes, hört man überhaupt nichts mehr. Armer Cartes, wie konnte man ihm nur so böse zuspielen – er hat es nun wirklich nicht leicht. Dabei wollte er nur Gutes für Paraguay bewirken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.