Wenn in zwei Tagen kein Wunder geschieht: Was passiert mit den Sputnik Geimpften?

Asunción: Bis Freitag wird die Regierung die Ankunft der zweiten Komponente von Sputnik V abwarten, obwohl die Möglichkeit immer weiter in die Ferne gerät, da der Russische Fonds keine Absichten zeigt, seine Verpflichtung einer weiteren Lieferung des Impfstoffs zu erfüllen.

Wenn das Wunder nicht eintritt, wird am Freitag bekannt gegeben, was mit den fast 400.000 Paraguayern geschehen soll, die die erste Dosis des russischen Impfstoffs erhalten haben und sich jetzt in der Schwebe befinden, so der Direktor des Erweiterten Immunisierungsprogramms, Dr. Hector Castro.

„Wir haben keine Ankunftsbestätigung. Wir werden eine Schadensanzeige erstellen. Wenn der Impfstoff nicht bis Ende Juli eintrifft, werden wir Ihnen mitteilen, wie die Strategie zur Anwendung der zweiten Dosis bei diesen Personen aussehen wird. Wir sind uns der Probleme bewusst, wir arbeiten an Strategien, um eine Lösung zu finden“, sagte Castro im Radiosender 1080 AM.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Wenn in zwei Tagen kein Wunder geschieht: Was passiert mit den Sputnik Geimpften?

  1. Die Russen kann man getrost vergessen! Außer einer “lupenreinen Demokratie” und militärischen Okkupationen der Nachbarländer hat dieses oberkorrupte Land tatsächlich nicht viel zu bieten. Eigentlich schade, denn die Russen hätten endlich mal auch etwas Besseres verdient. Auch als bessere Alternative zu den USA wäre das gut – aber so wird das leider nichts.

    1. Eulenspiegel, was erwartest du von Russland ?
      Russland ist ein Land der dritten Welt, kein Industrieland, es lebt vom Rohstoffverkauf und ist
      von den führenden Industrieländern abhängig, genau wie Paraguay.
      80% der Weltrüstungsausgaben werden von der Nato getätigt. Russland hat nur viel Militärschrott.
      Russland kann kein Sputnik verschenken, da können nur die USA oder die EU helfen.

  2. Wie ich gelesen habe, enthält der Liefervertrag für Sputnik eine Eigenbedarfsklausel, welche jetzt von den Russen in Anspruch genommen wird.
    Wenn man nur 400.000 Dosen vorrätig hat, sollte man nur 200.000 Impfwillige impfen. Ganz einfach, auch mit Grundschulrechenarten zu begreifen.
    Aber es bleibt ja noch die Kreuzimpfung mit einer anderen Sorte.
    Da geht es mit dem Ableben bestimmt noch schneller.

  3. Wer sich abhängig macht, ist selbst schuld. Es gab nie einen grund sich impfen zu lassen mit komplett egal was mit diesem corona pcr bla bla zu tun hat. Das selbe gilt auch für politiker. Man kann nicht besser beweisen, dass man nur der hampelmann ist. Dessen wähler sind dann auch die, die ohne nachdenken hin rennen. So ist es.

  4. Zunaechst sei einmal festzuhalten das die Paraguayische Regierug fast 3 Millarden Dollar in den eigenen Taschen versenkt hat. Fuer die sogenannten Impfdosen fuer die eigene Bevoelkerung zu kaufen war dann natuerlich kein Geld mehr da, Russland war eines der ersten Laender das Paraguay 400.000 Impfdosenschenkte. Paraguay sagte den Russen zu Sie wuerden danach weitere Impfdosen von den Russen kaeuflich erwerben, Dann ommt die USA und schenkt Paraguay 2 Millionen Impfdosen. Welche Schuld hat jetzt Russland Aus welchem Grund soll Russland Paraguay nochmal 400.000 Spritzen schenken.Das ist alles clever eingefaedelt von der Paraguay Regierung. Sie selben haben die ganzen Gelder veruntreut und stellen dem eigenen Volk jetzt noch die Russen als Boesewichte dar..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.