Widerstand gegen den Neubau des Busterminals in Villarrica

Villarrica: Mehrere Unternehmer, die sich gegen eine Verlegung des Busterminals ausgesprochen haben, stellte das Projekt in Frage, den Bau außerhalb des Stadtgebiets zu initiieren, wie es vom Stadtrat vorgeschlagen wurde.

Insgesamt ist eine Summe von etwa fünf Milliarden Guaranies für den Bau des neuen Busterminals veranschlagt. Die Händler an dem jetzigen Busbahnhof beklagen, dass sie erhebliche wirtschaftliche Einbußen in Kauf nehmen müssten, wenn das Projekt außerhalb der Stadt verwirklicht werde.

Der Stadtrat will jedoch den Bau durchsetzen. Von Seiten der Ratsmitglieder, unter dem Vorsitz von Juan José Unger, argumentiert man, dass dann die chaotische Verkehrssituation endlich ein Ende habe und die Busse wesentlich leichter das Terminal erreichen könnten. Zudem würde es zu einer Verkehrsberuhigung in der Innenstadt von Villarrica kommen, die allen Bewohnern zugutekäme. Jedoch ist bis jetzt immer noch nicht der genaue Standort geklärt. Es gibt zwei Optionen. Entweder im Norden an dem Campus der Katholischen Universität oder im Süden bei der Kaserne der 2. Infanterie-Division.

Im Laufe der Woche wollen die Händler um den jetzigen Busbahnhof verschiedenen Demonstrationen ausführen, um ihren Protest gegen das Projekt vom Stadtrat zum Ausdruck zu bringen.

Wochenblatt / El Informante Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Widerstand gegen den Neubau des Busterminals in Villarrica

  1. Die Händler sollen ihren Krempel dann einfach zum neuen Terminal transportieren und pro Artikel 1000 Gs. draufschlagen – erledigt. Leider gibt es zu viele Paraguayer, die sich gegen den Fortschritt wehren – aus oft fadenscheinigen Gründen.
    Und das die Verkehrssituation verbessert wird, interessiert diese auch nicht. Nur Ich, Ich, Ich.

  2. Das ganze ist doch an dieser Stelle ein Schandfleck 1. Ordnung und das rangieren mit den grossen Bussen an vielen Ecken unfalltraechtig und durch Falschparker oft verunmoeglicht.

  3. Wenn Paraguay in 25 Jahren über 20 Mio. Einwohner hat, dann, liegt a) das Terminal wieder mitten in Villarica und b) werden die Händler sich längst damit abgefunden haben und c) die alten Einwohner der City von Villarica froh sein, dass kein Bus ihr Haus mehr beim rechts abbiegen streift …

  4. Die Entscheidung des Stadtrates ist nicht zu tolerieren und eine Sauerei gegenüber der ärmeren Bevölkerung, die sich kein Auto leisten kann! Das Verkehrschaos kommt doch wohl eher durch Raser und massig Motos im Stadtverkehr und nicht primär durch Busse. Viele nutzen die Busse um in Villarica einzukaufen und dann sollen sie von außerhalb längere Strecken zu Fuss erst in die Stadt gehen?
    In allen Städten weltweit ist der Busterminal gerade um Dinge in der City zu erledigen zentral gelehen, lieber Herr Stadtrat. Bilden sie sich mal gerne dazu. Wir selbst lassen unser Auto lieber stehen und fahren mit Bussen in die Citys in Py einfach aufgrund der nervigen Polizeikontrollen und der mörderischen Raser.

  5. Ja. Die armen Menschen. Die muss man einkalkulieren, bevor man herkommt nach 360 Tage Müllhaldengeruch. Auch zum einen Bussterminal zu bauen. Am besten lässt man auch noch alle Bäume da stehen, wo der Bussterminal hinkommt. Bäume sind auch Lebewesen. Sonst fliegt man nach ein paar Jahren wieder gerne zurück, wo man mehr Steuern bezahlt, dafür aber auch etwas mehr erhält als ein Land, welches von auf europäischem 4-jährigen regiert und bewohnt wird. Auch wenn sie schon 40 Jahre alt sind. Besser sich vorher mit PY-Rosa-Sonnenbrilli-Willi-Kommentaren eindecken. Mich aber werden sie nicht beeindrucken.
    Übrigens frage ich mich wofür es einen Bussterminal braucht. Die hiesigen Autobahnen und Verkehrskreisel dienen ja schon dazu, damit die armen Menschen ein- und aussteigen können. Ich als Hauptjefe würde alle 5m auf Autobahnen und Verkehrskreisel ein Dächchen hin bauen, damit die armen Menschen nicht auch noch nass werden beim ein-, aus- und umsteigen.

  6. Wir finden es gut, dass das Terminal im Zentrum ist. Da sind alle Geschäfte und man kommt überall gut hin. Über die Menschen findet man gar nichts in den Artikeln. Da steht nur, dass das Terminal verlegt wird. Wie aber kommen die Menschen vom ausserhalb gelegenen Terminal ins Zentrum??? Muss man dann laufen oder gibt es einen Busshuttle? Es ist immer nur die Rede von Verkehrsberuhigung. Die könnte man auch erreichen, wenn man die Autos aussperrt und nur noch der Bus rein fahren kann, oder? Das ist hier natürlich nicht durchführbar. Aber für die Menschen, die laufen müssen, ist ein ausserhalb gelegenes Busterminal überhaupt nicht akzeptabel, zumal hier überhaupt wohl nichts geplant ist.

  7. Liebe Edith, nazürlich gibt es keinen Busshuttle, sowas wird auch garnicht erst in Erwägung gezogen.. Und richtig, die Auto aus der City rauslassen, dann ensteht auch eine Verkehrsberuhigung und bessere Luft.
    Die Menschen die mit ihren Hillus und teuren Autos selbstsicher eine Abschaffung in drr City des Terminals fordern, sei gesagt das ihre reiche Traumwelt auch hier irgendwann platzt und dann sind sie froh, wenn sie mit dem Bus in die City kommen, auch wenn sie dann den Anblick vieler armer Py-ler ertragen müssen (:

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.