Wieder einen Hund angeblich erschossen

Ciudad del Este: In weniger als zwei Wochen wurde wieder ein Hund erschossen. Ein 24 Jahre alter Brasilianer sitzt in Untersuchungshaft. Er bestreitet aber den Vorsatz der Tat.

Ever Colmán, Hundebesitzer, beschuldigt Felipe Filho seinen Hund getötet zu haben. Das Tier sei mit einer Schrotflinte erschossen worden.

Gestern kam es zu dem Vorfall, gegen 19:30 Uhr, auf Höhe von Kilometer 7, an der Fernstraße bei Ciudad del Este in Alto Paraná. Colmán hörte Schüsse von seiner Terrasse aus. Als er auf die Straße ging war sein Hund tot. Filho wohnt zwei Häuser weiter und hätte angeblich Schüsse in die Luft abgegeben.

Die herbeigerufene Polizei nahm ihn wegen Übertretung des Waffengesetzes Nr. 4.036/2010 fest, ein Alkoholtest verlief negativ.

Erst am Freitag, den 11. November wurde ein Hund, ebenfalls durch einen Brasilianer, mutwillig erschossen. Der Täter befindet sich ebenfalls in Untersuchungshaft, nachdem er zuerst nicht in Gewahrsam genommen wurde.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.