Wieder ein tödlicher Autounfall auf der Transchaco

Benjamín Aceval: Auf Höhe von km 41 starb heute Morgen ein Soldat, der in seinem Mini Cooper unterwegs war. Die Unfallumstände sind noch nicht geklärt. Schlaglöcher und überhöhte Geschwindigkeit sind zu vermuten.

Der Unteroffizier mit dem Namen Derlis Milciades Villagra Castillo, blieb nach dem tödlichen Überschlag in seinem blauen Fahrzeug stecken. Erst die Feuerwehr aus Villa Hayes konnte den Leichnam aus dem Auto befreien. Eine genaue Unfallursache kann noch nicht genannt werden, da es keine Zeugen gab. Sicher ist nur, dass es gegen 07:30 Uhr am heutigen Samstag dazu kam

Jahr für Jahr sterben auf der Transchaco Dutzende Menschen wegen falsch eingeschätzter Geschwindigkeit bei schlechtem Straßenzustand bzw. bei waghalsigen Überholmanövern.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wieder ein tödlicher Autounfall auf der Transchaco

  1. So wie der Wagen aussieht, war er schnell unterwegs. Bei der Straße immer denken, die Ruhe ist des Menschen heilig nur Verrückte und Bekloppte haben es Eilig.Bei hoher Geschwindigkeit macht die Physik kurzen Prozess.Kraft ist wohl Masse mal Geschwindigkeit.Man kann nicht schneller fahren als die Straße her gibt.

  2. Vielleicht ist dieser Raser mit über 3km/h über Paraguays Straßen gedonnert. Oftmals geht das gut, aber wenn kleine oder alte Schlaglöcher die Straße überqueren wollen sollte man besser noch langsamer fahren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.