Haus brennt wegen Wassermangel ab

Paso Yobai: Eine Frau hat all ihre Habseligkeiten verloren, als ein Feuer im Haus ausbrach. Anwohner wollten helfen, aber was tun wenn kein Wasser da ist?

Nachbarn versuchten, gegen die Flammen anzukämpfen, aber es war unmöglich, weil es am frühen Morgen keine Wasserversorgung in der Ortschaft gab.

Das Opfer in dem Fall heißt Carmen Samaniego, die in der Innenstadt von Paso Yobái, im Departement Guairá, lebt. Nach den ersten Daten begann das Feuer aufgrund des Kurzschlusses einer Glühbirne, die zum Wärmen von Küken verwendet wurde. Die Mutter und ihre zwei Töchter waren in einem anderen Zimmer und wussten nicht, dass das Feuer im ganzen Haus schnell voranschritt.

Sie rannten auf die Straße, um Hilfe zu rufen. Nachbarn versuchten, das Feuer zu löschen, das sich schon im ganzen Holzhaus ausgebreitet hatte. Weil das Wassersystem in der Morgendämmerung außer Betrieb war, konnte man die Flammen nicht bekämpfen. Es wurde versucht mit der Feuerwehr in Independencia, Villarrica und Caaguazú zu kommunizieren, aber ohne Erfolg.

Die Nachbarn begannen sich zu mobilisieren, um das Missgeschick von Samaniego zu lindern. Für heute Abend organisieren sie eine Sammlung, bei der als Beitrag Proviant, Kleidung oder Haushaltswaren gespendet werden sollen. Es gibt auch auch eine Verlosung, um etwas Geld zu sammeln.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Haus brennt wegen Wassermangel ab

  1. Ein Feuerlöscher wie ich erst küzlich schrieb,hätte möglicherweise das Anwesen retten können,aber es werden noch
    einige in Zukunft verbrennen.
    Diese einmalige Ausgabe ersparen sich die Hausbesitzer.Vielleicht denken einige daran,besonders da es mit den
    Feuerwehren im argen liegt,und wie man sieht daß auch bei Anruf keiner ran geht.Erschütternd das ganze!

  2. sowas ist immer schrecklich, aber meistens trifft es die leute die eh fast nichts haben. wichtig ist aber das keiner bei dem feuer zu schaden gekommen ist. der rest ist „ersetzbar“ sage ich mal auch wenn es dauern wird. ….. ANM: dachte der Bürgermeister von Independencia ist Feuerwehrmann ?? zumindest wurde dies ja angebrangert bei der Feuerwehr in Carlos Pfannl, die am nächesten in PasoYobai gewesen wäre auch wenn es bis diese dort gewesen wären auch zuspät gewesen wäre. Was mich mehr verwundert ist das man im hintergrund des bildes wassertanks sieht, sind die dort zur zierde aufgestellt oder funktionieren die nicht wenn das ortsnetz nicht geht ??

  3. Das war bestimmt ein rabenschwarzer Tag. Nicht nur, dass es kein Wasser zum Löschen des Hauses gab. Dann noch den ganzen Tag ohne eisgekühlten Teerere. Das ist hart.

  4. Was ist eigentlich aus den armen Küken geworden? Wieder einmal typisch für die herzlose Presse wie Wochenblatt, über materiellen Schaden wird berichtet, aber niemand schert sich darum darüber zu berichten, was aus den armen Tieren geworden ist. Das melde ich gleich dem Tierschutz!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.