Wieder verhallt eine Kampagne im Nichts

Caacupé: Eine der ersten “Postkarten“ nach der zentralen Messe in Caacupé war das Bild von Müllbergen. Pilger und Besucher glauben an ein besseres Paraguay aber allein der Glaube hilft in der realen Welt nur wenig wenn nicht bei jedem Einzelnen ein Umdenken einsetzt.

Diego Riveros, der Bürgermeister von Caacupé ist enttäuscht und wütend zugleich. Er hat sich in den letzten Tagen viel Mühe gemacht die Pilger über die korrekte Entsorgung von Abfällen aufzuklären. Seine Kampagne hatte wohl nicht den gewünschten Effekt.

Überall an der Fernstraße 2 sowie um die Basilika liegen Tonnen von Müll. Anscheinend reichten die aufgestellten Müllbehälter von der Gemeinde Caacupé nicht aus die Abfallberge aufzunehmen.

Riveros jedoch betonte, es sei zwar angedacht, dass die Besucher ihre Abfälle an den vorgesehenen Orten entsorgen sollen, jedoch käme dies nur im Idealfall vor. Die aufgestellten Behälter hätten überall ausgereicht wenn der Müll ordnungsgemäß dort hineingeworfen worden wäre.

Wochenblatt / La Nación

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Wieder verhallt eine Kampagne im Nichts

  1. Wie schon gesagt: seit Jahren nur gute Erfahrungen mit den Pilgern rund ums Anwesen in Caacupe.
    Aber wenn sie weg sind, muss jeden Tag während 3 Wochen ein Mitarbeiter die Abfälle rund ums Anwesen einsammeln. Stunden von Arbeit. Berge von Abfällen.
    Ist halt eine andere Kultur hier, was wir DACHler öfters ungern akzeptieren.

  2. Die Herren der Kirche sollen den Mist aufräumen,die haben sicher genug Spenden
    einkassiert,-oder ist es ihnen nicht zumutbar !.
    Hoffe wenigstens sie bezahlen den Müllmann!.

  3. Was das problem ist es sollte gepredigt werden un der Buergermeister Caacupe koennte strafen versetzen wie in Encrnacion und man koennte die leite die die Staende haben verdonnern denn die jaben schuld den die haben keine muelleimer und das mit den zusammenraumen wenn das alles im kanal liegt und der naechste regen schwemmt es in den fluss und so ist die unwelt betroffen .das schlimme ist das das noch institutionen und das kirchliche verteilen oder verkaufen und den muell liegen lassen und das ist ne schweinerei und das ist die kirche.

  4. sollte in der Predigt erwähnt werden: ” jeder entsorgt seinen Müll so ordentlich wie es geht, oder kommt nicht in den Himmel”….aber was nützt es wenn die Müllwagen später einfach in den Busch gekippt werden

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.