Wiederum investieren die Mennoniten in das Gesundheitswesen

Loma Plata: Nachdem das Gesundheitswesen in Paraguay ein Nischendasein aufweist ist Eigeninitiative gefragt. Die Kooperative Chortizer geht mit gutem Beispiel voran und investiert in dem Sektor weiter.

Eine Apotheke und weitere Büros entstehen in einem Gebäudekomplex, das zum Krankenhaus von Loma Plata gehört. Insgesamt umfasst der Bau 945 m² und erfordert eine Investition in Höhe von 4,2 Milliarden Guaranies.

Der Direktor von dem Krankenhaus, Jerry Sawatzky, stellte fest, dass die gesamte Krankenhausversorgung in den letzten 10 Jahren gewachsen sei und die Innovationen, die bereits gemacht wurden, nun ein neues Gebäude erfordern, um die Nachfrage der Patienten befriedigen zu können.

Das Krankenhaus ist ein Meilenstein im Gesundheitswesen und ein Segen für alle Erkrankten im Chaco. Im vergangenen Jahr besuchten insgesamt 62.000 Patienten die Einrichtung. Es wird unterstützt von den mennonitischen Kolonien des zentralen Chaco, der indigenen Bevölkerung der gleichen Region (AMH), des Fürsorgeinstitutes IPS, des Migone Medical Services SA und des Dienstes von der Prepaid-Medizin des adventistischen Sanatoriums (Samap).

Etwa 30% der Konsultationen sind Patienten, die über die soziale Fürsorgeanstalt IPS versichert sind, mit denen das Krankenhaus am 11. April einen neuen Service-Outsourcing-Vertrag für 18 Monate abgeschlossen hat. Dafür ist ein Betrag von 6,8 Milliarden Guaranies vorgesehen. Das Krankenhaus hat 260 Angestellte, davon sind 20 Ärzte und 120 Krankenschwestern.

Jerry Sawatzky nahm die Gelegenheit wahr, um seine Besorgnis über die registrierten 170 Fälle von Dengue bis zum letzten Mai auszudrücken, “was bedeutet, dass sich die Mücke Aedes aegypti in Loma Plata niedergelassen hat. Wir brauchen mehr Aufmerksamkeit in diesem Sektor und die Beteiligung der Öffentlichkeit, um die Brutstätten von Mücken zu beseitigen“.

Er deutete an, dass, wenn das so weitergehe, in den nächsten Jahren mehr Dengue-Patienten sowie Fälle von Chikungunya und Gelbfieber, die alle von der gleichen Mücke übertragen werden, auftreten könnten.

„Das macht mir Sorgen, es gibt dann wohl sehr viele Erkrankte in dem Sektor und wenn wir lange Perioden von Dengue-Fieber haben, müssen wir um Tote trauern“, betonte Sawatzky.

Er wies darauf hin, dass die Menschen viel mehr zusammenarbeiten sollten und nicht nur die Behörden, um das Laster zu bekämpfen, weil Dengue ist “ein jedermanns Problem“.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

32 Kommentare zu “Wiederum investieren die Mennoniten in das Gesundheitswesen

  1. Werter Herr Igor, obwohl mir ungestattetes „Du“ von Ihnen als sehr unpassend für mich als irdischen Leser in einer irdischen Internetzeitung erscheint, so es sehr gewöhnungsbedürftig, Ihre Texte zu lesen. Mit einer lesbaren Rechtschreibung, der richtigen Grammatik und der passenden Interpunktion würde dies aber auch nichts bringen, selbst wenn Sie einmal nicht das Thema verfehlten..
    Wohlmeinender Vorschlag: Stellen Sie sich zusammen mit Ihren Glaubensbrüdern und -schwestern neben deren Plakate vor den Supermarkt. Diese verstehen garantiert, was Sie vermitteln wollen. Und schreiben muss man da auch nicht viel, höchstens mal den Namen einer Erfolgsperson.
    Und so kann jeder selbst entscheiden, ob er oder sie eine kostenlose Bibelstunde von Ihnen haben möchte oder nicht.
    Vielleicht ist mir ja etwas entgangen, aber es kann doch nicht sein, dass die Bibel peinlich penetrantes Verhalten lehrt.
    Falls Sie also jemals Bezug auf das zu kommentierende Thema nehmen wollen, warte ich mit Spannung auf Ihre irdischen Fakten.

    1. Wenn Ihnen ein Kommentar hier nicht gefällt, dann lesen Sie ihn doch einfach nicht! Wo ist das Problem? Noch haben wir freie Meinungsäußerung und lassen uns von nichts und niemanden vorschreiben, was wir schreiben oder reden dürfen. Wir müssen uns ja auch ständig von zahlreichen schlauen Kommentatoren hier beleidigen lassen. Ist das in Ordnung?

      1. Dieser Kommentar ist eine einzige Frechheit wie auch der an Anton!
        Und wer ist Wir? Wieso schreiben Sie in der Mehrzahl?
        Glauben Sie tatsächlich hier für alle Christen zu sprechen oder wie muss man das verstehen?
        In diesem Bericht geht es um eine Investition der Mennoniten für die Erweiterung eines Krankenhauses.
        Es geht nicht um die Bibel, es geht nicht um Jesus Christus oder Gott.
        Auch geht es nicht um einen Diktator der sich als Antichrist zeigen sollte.
        Mein Rat, lassen Sie Ihrer Worte wenige sein, dann tun Sie den Willen Jesu.
        Amen

        mfg

  2. Liebe Redaktion,
    der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.
    Leider halten sich, wenn auch wenige, nicht an diese Vorgaben und nutzen diese Funktion als Plattform zur Missionierung.
    Dies führt unter den Kontrahenten – Anhänger der missionierten Religion und einem anderen oder keinem Glauben angehörenden Menschen – zu teilweise zwar recht belustigendem aber auf Dauer oft auch entnervenden Austausch der Meinungen, welche aber inhaltlich nichts mehr mit dem zur Kommentierung freigeschalteten Thema zu tun haben und somit auch nicht mehr den von der Redaktion angestrebten Zielen der Kommentarfunktion entsprechen.
    Ich richte deshalb an die Redaktion die Bitte, die Kommentare daraufhin zu überprüfen, ob die Grenze des Sachzusammenhangs eingehalten wird, oder ob die Kommentarfunktion lediglich zur Verbreitung von Bibelzitaten und dem Zwang zur Missionierung genutzt wird.
    Es gibt im Netz genügend Foren, in denen sich Menschen in ihren Religionsanschauungen austauschen können.

    1. Hallo Anton! Sie verwechseln hier ganz offensichtlich und bewußt Ursache und Wirkung. Kaum wird hier in einem Nebensatz etwas über „Gott, Christen und Kirche“ erwähnt, rastet „unser selbsternannter Professor Caligula“ aus, beleidigt und hetzt was das Zeug hält in übelster Form, ohne Anstand und Respekt vor anderen Personen. Ihn sollten Sie zuerst einmal ermahnen und zu Anstand und Toleranz auffordern. Erst danach gibt ein Wort das andere Wort, d.h. die Meinungen eskalieren. Es ist das gute Recht eines jeden Kommentatoren hier seine Meinung in anständigem und nicht beleidigendem Ton zu veröffentlichen. Doch leider glauben einige der Kommenatoren, darauf in anzüglicher Weise reagieren zu müssen. Das ist kleingeistig und engstirnig und völlig unakzeptabel. Solange die Redaktion diese Beleidigungen und Hetzkommentare nicht unterbindet, wird sich hier nichts ändern. Oder erwarten Sie, daß wir Christen uns verstecken sollen, dazu schweigen wie die dummen Lämmer und uns ständig mit Hohn und Spott überziehen lassen sollen? Da können Sie lange warten!!

  3. Es ist ein unterschied ob Prophezeihungen oder „erfülle prophezeihungen“ .Das kan wikipedia dir aber nur sagen wen du ihm die richtigen fragen stellst und immer ist es dan noch nur menschenwort.
    Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer denn kein zweischneidig Schwert, und dringt durch, bis daß es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. Hebräer 4.12

      1. Und er hat zu mir gesagt: Laß dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, auf daß die Kraft Christi bei mir wohne. 2. Korinther 12.9

    1. Alle Evangelien, die des Neuen Testamentes und die der gnostischen Schriften, haben gemeinsam, dass sie fiktive Variationen über ein Thema sind, das ebenfalls erfunden ist. Die „Auferstehung“ von Jesus ist eine Erfindung der Kirche und die gesamte Bibel ist wissenschaftlich betrachtet ein Märchenbuch. Die Dämonisierung des Judas durch die Kirche führte zu einem Antisemitismus, der letztlich in den Holocaust mündete.
      Quelle: Klartext
      Igor: auch für Sie eine Prophezeihung: Sie kommen in die Hölle. Darauf schwöre ich, beim Barte des Propheten!

      1. Einfach grauenhaft, was dieser „Professor“ von sich gibt. Wäre er tatsächlich Professor in Deutschland gewesen, hätte man ihn längst wegen Hetzreden und Verunglimpfungen andersdenkender Menschen in die Wüste geschickt – und mit Recht! Ich empfehle Ihnen dringen ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, bevor es zu spät ist.

        1. Der THEOLOGE 8 weist zahlreiche wesentliche Widersprüche in der Bibel nach, die aufzeigen, wie viele Autoren unterschiedlichen Bewusstseins an der Bibel mitgeschrieben haben. Erklärt man alles zu „Gottes Wort“, erhält man ein chaotisches und schizophrenes Gottesbild. Einmal soll Gott dies und das gesagt haben, ein andermal gerade das Gegenteil.
          Quelle: Dieter Pötzel, Theologe, ehem. Pastor der lutherischen Kirche
          Fälschungen sind die Paulusbriefe un die beiden Petrusbriefe. Das Matthäus-Evangelium ist auch eine Fäülschung und die „Jungfrauengeburt“ ist eine Erfindung der Kirche.
          Die biblischen Evangelien sind von der Kirche immer wieder verändert worden. Die ältesten Behauptungen ein einer „Auferstehung“ von Jesus finden sich in den Paulusbriefen, die Fälschungen sind.
          Quelle. Klartext
          Anmerkung: einfach grauenhaft, wie wenig Ahnung die Laienprediger hier haben. Sie sollten bei ihrem Schortt- Kartoffel- und Kohlehandel bleiben. Übrigens: was ist mit meinem Angebot, in Aregua Hilfe zu holen? Ich zahle alles!
          Übrigens: das angebliche Professorchen war Hochschulehrer in Italien und Japan. Noch Fragen, hauser?

        2. Im 2. Buch Mose, Kapitel 20, werden die zehn Gebote genannt, die Gott den Christen zufolge durch den Propheten Mose übermittelt hat. In Kapitel 34 heißt es dann erneut, es würden nun die zehn Gebote aufgezählt, die Mose angeblich von Gott erhalten habe. Nur: dieses Mal werden ganz andere Gebote genannt als im 20. Kapitel. Welche sind jetzt die „richtigen“ zehn?
          Quelle: Dieter Pötzel, Theologe, ehem. Pfarrer der lutherischen Kirche
          Wieder einmal ein Beweis von Tausenden, dass die „Heilige Schrift“ großer Unsinn ist. Ganz egal, was dieLaienprediger, Kartoffel- Kohle- und Schrotthändler behaupten. ICh kenne jemanden in Aregua, der gerne bereit ist, ihnen zu helfen!
          Wie gestern anderweitig von mir zitiert, ist religiöser Wahn eine – schlimme – Geisteskrankheit.

        3. Die propheten haben sie getötet weil sie die wahrheit nicht ertragen konnten,warum sollte es mir besser gehen.
          Deutschland hat seine gebote nicht vom schöpfer und es ist schrecklich im christlichen abendland.
          Es jammert mich um dessen verirrung.
          Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Matthäus 7.13

          1. Igor: das Ur-Matthäus-Evangelium haben die Kirchenfürsten verschwinden lassen. Das Matthäus-Evangelium der Bibel ist eine Fälschung.
            Irenäus (2. Jahrhundert) und Epiphanius (4. Jahrhundert) schreiben übereinstimmend, dass die Ebionäer nur ein einziges Evangelium benutzten und dass dies ein Matthäus-Evangelium ist. Weiter: die Ebionäer leugnen die Jungfrauengeburt von Jesus. Hier haben wir zwei Zeugenaussagen, dass der Ur-Matthäus, also das ursprüngliche Matthäusevengelium noch keine Jungfrauengeburt von Jesus kannte, sondern eine natürliche Zeugung durch Josef und Maria. Erst das kirchlich verfälschte Matthäusevengelium hatte dann die Idee einer Jungfrauengeburt aus antiken Götzenkulturen übernommen und diese Legende am Beginn des Evangeliums der Jesus-Mutter Maria unterschoben, worauf dann später die katholischen Dogmen aufbauen.
            Quelle: Angebliches Professorchen Wilhelm Schneemelcher, Universität Bonn
            Professor für Neues Testament und alte Kirchengeschichte
            sicher etwas intelligenter als Laienprediger.
            Igor: hören Sie daher doch bitte auf, de verlogenen und verfälschten, angeblichen Matthäus-Aussagen zu zitieren!

          2. Meine volle Zustimmung zu jedem Wort! Aber warum sollen wir „die Perlen vor die Säue werfen?“ so wie das Jesus ausdrückte. Wer nicht hören will, muß die Folgen tragen, ob sie es glauben wollen oder nicht. Doch darauf kommt es nicht an. Jesus hat recht: „Sie haben Ohren und hören nicht, sie haben Augen und sehen nicht“. Sie glauben, sie wären gescheit. Dazu Jesus: „Die Klugheit der Menschen ist Torheit vor Gott“. Es ist zwecklos Blinden und Tauben zu predigen, denn die Worte Gottes sind ihnen ein Gräul und sie schreien auf wie von allen Teufeln besessen. Damit erkenne ich immer mehr: „DIE BIBEL HAT DOCH RECHT!“

      2. die gesamte Bibel ist wissenschaftlich betrachtet ein Märchenbuch.Da sagt Der Heilige geist aber was anderes.Ihn haben wir bekommen damit wir nicht von dem was menschen sagen abhängig sind.
        Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden. Johannes 16.13

  4. Wie schön! Da wird aus einem ganz normalen Thema wieder eine Andacht. Nun gut, ist ja schließlich Sonntag.
    Wikipedia schreibt zu Ihren Prophetie- „Beweisen“: „Als Prophetie bezeichnet man die Verkündigung von Botschaften einer Religion durch Personen, die sich durch einen Gott berufen sehen.“
    Ohne den Menschen wäre die Umwelt in ihrem natürlichen Zustand, so wie vorgesehen, von wem auch immer – unglaublich, aber wahr!
    Altsein hat nicht zwingend etwas mit Kranksein zu tun, so wie man es in der irdischen Welt heute zweifelsfrei erkennen kann.
    Übrigens: Die Übersicht über die irdische Welt hilft ungemein, um sich bei der Verinnerlichung der erwähnten Lektüre nicht gruseln zu müssen. Bei mangelhafter Beweisführung gibt es also immer wieder die gern genommene finale Schlußfolgerung: Einer wird’s schon richten, wie, wo, wann auch immer.

  5. Wen man so fixiert ist auf diese irdische welt verliert man die übersicht das krankheit nicht nur vom eingriff der menschen in die natur ist.
    Krankheiten gab es bevor der mensch eingriff genau so,nur andere und ist die folge vom Sündenfall.
    Vor grundlegung der welt hat gott alles geplant und die menschen meinen das sie etwas ändern können.
    Das dem nicht so ist beweisen alle vorhergesagte und erfüllte prophetien.
    Das schliesst auch ein das die regierungen mit der Demokratie restlos überfordert sind weil sie nicht geeignet ist in der heutigen Globaliesierten welt irgend etwas zu regieren.
    Auch das ist erfüllte prophetie den wen alles nicht mehr geht wird ein diktator kommen welchen alle ihre macht geben werden und so den antichristen den weg bereiten.
    Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen. Matthäus 24.14

    1. Oft projizieren die Menschen ihren Glauben und die Eigenschaften ihres Gottesbildes auf andere.
      Quelle: Angebliches Professorchen Kurt Gray Universität North Carolina, USA

      1. Ich habe hier noch nie etwas projiziert sondern mein Herr.
        Ihm bin ich gehorsam und er ist auch dein schöpfer und will nicht das auch nicht einer verlohren geht.
        Quelle :der schöpfer von allem was ist

    2. Igor: mit Ihren Laienpredigten nerven Sie die Menschheit ganz gewaltig. Merken Sie nicht, dass das nichts nützt? Es wird langsam Zeit, dass Sie damit aufhören. Heißt es nicht: An ihren Taten sollt ihr sie erkennen – und nicht an ihrem Geschwätz.

      1. Ich bin nicht für den erfolg verantwortlich sondern für den gehorsam den mein herr will das keiner verloren geht.
        Wer nun mich bekennet vor den Menschen, den will ich bekennen vor meinem himmlischen Vater. (Offenbarung 3.5) 33 Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.
        So einfach ist das,Gott lügt nicht und so einfach wird es dem richter im endgericht gemacht,kan hier jeder erkennen wer für den erlöser ist und wer gegen ihn.

      2. „Professor“ Caligula, merken Sie eigentlich nicht, daß Sie hier nur noch nerven! Selten eine echten, konstruktiven Beitrag – dafür umso mehr Zynismus und Hetze gegen alles was im Entferntesten mit Christen zu tun hat. Offensichtlich sitzen Sie wie eine Raubkatze auf der Lauer um alles „zu bekämpfen“ was nicht in Ihr verkorkstes Weltbild paßt und hassen jeden, der sich nicht Ihre Ansichten zu eigen macht. In meinem ganzen Leben habe ich noch niemals ein derartiges absurdes Verhalten von Menschen erlebt. Nein, so unsouverän und reflexartig würde sich niemals ein wirklicher Professor verhalten! Daher sind Sie für mich nicht mehr als ein Hochstapler und Haßprediger.

  6. Würde die Umwelt so behandelt, wie es der Natur geziemt, so dass sie nicht auf alle möglichen Gifteinbringungen in jedes denkbare Medium re-agieren müsste, hätte die Senapa arbeitsfrei. So lange sind doch die Artikel noch gar nicht her, dass man ihn nicht erinnern würde:
    https://wochenblatt.cc/atyra-zeigt-wie-es-geht-sauber-und-frei-von-dengue/
    https://wochenblatt.cc/dengue-bekaempfung-unter-polizeischutz/
    Über die bio-logische Landwirtschaft, deren Nichteinhaltung weitere körperliche Symptome folgerichtig behandlungsbedürftig macht, wurde ja schon ausreichend geschrieben. Ohne ein Milieu keine entsprechende Mikrobe, wie schon illustre Personen kleinlaut feststellen mussten.
    Wieviel Investitionen, ob mit oder ohne viel Eigeninitiative könnte man da einsparen.
    Diese Dame hat es so formuliert:
    “Wahnsinn ist, wenn man immer wieder das Gleiche tut, aber andere Resultate erwartet.” Rita Mae Brown
    Und sehr interessant ist dies hier:
    https://naturheilt.com/blog/aerztestreik-weniger-tote/

  7. Warum können die Mennoniten, was die Regierungen mit ihren befähigten Politikern in zig Jahren nicht hinbekommen? Warum hört man über mennonitischen Einrichtungen NIE Klagen? Warum hört man von mennonitischen Einrichtungen (hier medizinische Einrichtungen) niemals etwas, darüber das Medizin, Verbandszeug u.a. fehlt? Warum hört man von mennonitschen Einrichtungen nie, daß das Personal unqualifiziert und lustlos, oder gar nicht am Arbeitsplatz aufzufinden wäre? Warum hört man nie von Unterschlagungen und Korruption in mennonitischen Einrichtungen? Diese Fragen sollten wirklich breit in der Öffentlichkeit gestellt werden. Das wäre doch eine Aktion der Presse im Lande wert! Vielleicht ginge dem Einen und der Anderen dann ein Licht auf.

    1. Die Mennos waren, sind und bleiben geschäftstüchtig und es handelt sich hier ebenfalls um eine Investition der Kooperative Chortizer. Investitionen dienen dem Gewinnstreben, auch auf dem Gesundheitssektor. Das kann man weltweit beobachten

      1. Vielleicht bin ich ja ein Mennonit. Mennoniten müssen nicht in Paraguay geboren sein oder schon in der 2. bis 3. Generation hier leben. Und was ich hier in 15 Jahren geleistet habe, davon kannst Du keine Ahnung haben. Nur, ich rede nicht davon und habe langsam die Schnauze voll, weil ich keine „Erfolge“ und Veränderungen sehe, statt dessen Lug, Betrug, Unrecht und Korruption. Und richtig, zu den Schönrednern und Paraguayverstehern gehöre ich wirklich nicht. Wer sich nicht getraut die Wahrheit auszusprechen ist entweder ein Feigling oder ein Opportunist. Oder wie es Solschenizyn ausgedrückt hatte: „Wenn wir immer nur Angst haben, sind wir dann noch Menschen?“

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.