Wird Shell Enex übernehmen?

Asunción: Laut Quellen soll der internationale Konzern Shell die Aktien der Luksic-Gruppe an der Tankstellenkette Enex Paraguay Sae abgeschlossen haben. Binnen kurzer Zeit soll auch bekannt werden, ob Cartes-Gruppe auch ihre 50%ige Beteiligung verkauft hat.

Um einem lokalen Konkurrenten die Möglichkeit hat die Anteile zu kaufen, soll die chilenische Luksic-Gruppe ihren Anteil angeboten haben. Shell soll nicht nur der erste gewesen sein, sondern auch als einziger über das Kapital verfügen.

Nach der Ankündigung der US-Regierung, Horacio Cartes als signifikant korrupt einzustufen, was in Paraguay als Auszeichnung missverstanden wurde, kamen hochrangige Vertreter der Luksic-Gruppe nach Paraguay, um mit Cartes über die Abwicklung der gemeinsamen Geschäfte zu reden. Die ersten Resultate sollen in wenigen Tagen offiziell bekannt gegeben werden.

Wochenblatt / Delpy

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wird Shell Enex übernehmen?

  1. Reichsbaron Abramowitsch van Witzleben-Elensky

    Der Albanermafia Luktschitsch aus Chile hat man ja in den USA auch die Kupferminen weggenommen.
    Diese Gruppe hat es wohl verstanden in Washington ein paar Knöpfe auszulösen so daß gewisse Herren Handlungsbedarf sahen. Es kam wohl die Weisung aus Washington nun den Kartell abzuwickeln oder sonst…
    Verdächtig ist daß dieses kurz nach dem Vorfall mit der Tankstelle vor der US Botschaft passiert – da wurden wohl Leute in Washington aufgeschreckt. Cartes wollte ja vor der Nase der US Botschaft seine Tankstelle bauen. Nun in den Tanks können ja auch leicht tonnenweise Agrardünger gefüllt werden die dann zu gegebener Zeit zufällig in die Luft gehen und ein paar Stadtviertel mit sich in den Tod reißen. Wie die Explosion im Hafen vom Beirut wo Kunstdünger in die Luft gingen. Der Libanon ist deswegen praktisch bankrott und wird sich davon nie mehr erholen.
    Jetzt plötzlich wird er wohl gezwungen seine Tankstellen zu veräußern. Ich vermute mal jemand will Cartes ganz fertig machen. Am Ende bekommt er wohl neben Messer in Tel Aviv ein kleines Apartment wo er dann in die Vergessenheit versinkt.
    Derjenige der da Cartes abwickelt macht es richtig. Man dreht im den Geldhahn zu und dann sitzt er bald auf dem Trockenen. Zuerst die Hintermänner in Chile, zu dessen Konglomerat er ja offensichtlich zählt wo er keineswegs selbstständig ist sondern eher “mittleres Management” in der grenzüberschreitenden Albanermafia, dann seine Tankstellen in Paraguay, dann seine Frigorificos und Industrien, dann seine Bank die man schlichtweg aus dem SWIFT schmeißt und dann bleiben ihm nur noch seine Viehherden und Landgüter die ihm auch noch abgejagt werden indem er mit Prozessen überhäuft wird – aus die Maus.
    Es könnte sein daß er eventuell das SWIFT nicht mehr wollte und zum russischen System überging was in Washington ein paar Knöpfe aktivierte und dieses ganze in Gang setzte. Sattelte Cartes über zum russischen System?
    Definitiv soll Cartes abgeschossen werden.
    Es ist ein kluger Schachzug Cartes zuerst die Tankstellen zu nehmen. Dann kann er seine Wähler nicht mit Brennstoff für die Anfahrt zum Wahllokal abfüllen und verliert so die Wahlen. Sollte er doch gewinnen so kommt bloß irgendwann ein Kommando Kolombianer als ungebetene Gäste in sein Anwesen wie in Haiti und der Wiens ist dran.
    Zuerst an die Tankstellen zeigt eindeutig daß die Wahlen in eine gewisse Richtung geschoben werden sollen. Dafür dürften die Amis auch die Ablehnung des Wiens der Agenda 2030 in kauf nehmen.
    Ich glaube kaum daß die Amis auf die Blauen setzen denn diese sind nicht Liberal sondern in Lateinamerika besteht der Liberalismus immer aus direktem Kommunismus. In Lateinamerika ist Liberalismus = Kommunismus stalinistischer Couleur. Bei der letzten blauen Regierung in Paraguay haben wir das gesehen.
    Daher vermute ich daß die Weisung Washingtons dahingeht nun einen Weißen ehemaligen Preußen als Präsident zu wählen. Washington sieht wohl ein was es bringt wenn stehts nur Lateiner an der Regierung sind. Die Korruption ufert da in ungeahnte Ausmaße aus und das Land verwandelt sich von einer Bananenrepublik in eine Drogenrepublik da der Lateiner eine Tendenz zum schnellen und leichten Geld hat.

    12
    9
    1. Wenn sie noch einen weißen finden. Die Us Politik war und ist ja erfolgreich dabei alles schwarz zu machen. Zu mir bräuchten sie nicht kommen. Ich würde lachen und sagen, dass ich gleich gesagt hatte, dass aus gepressten Tomaten, Tomatensaft entsteht und dieses 100 mal wiederholte ohne dass es jemanden interessierte. Im Gegenteil man wird noch diffamiert.

Kommentar hinzufügen