Dem Drang nachgeben kann teuer werden

Asunción: Eine Norm bräuchte es eigentlich nicht, und dennoch kann man nicht sicher sein, dass ein Polizist der Stadt tatsächlich eingreift, wenn einer solch einen Gesetzesverstoß begeht.

Seit Mai 2011 gibt es in der Stadt Asunción eine städtische Verordnung, die das Urinieren an Orten, die keine Toiletten sind, verbietet. Sie ist jedoch nicht das Papier wert auf dem sie verzeichnet wurde, denn man sieht immer wieder Menschen, meist Männer, die sich am helllichten Tag an Bäume oder Wände lehnen und “Pipi machen”. Wir sagen Ihnen, wie hoch die Bußgelder sind, falls sie einen von ihnen ihre Meinung sagen wollen.

Die Stadt Asunción verfügt über die städtische Verordnung N° 5/2011, deren Artikel 8 das Urinieren an unhygienischen Orten verbietet und bei Zuwiderhandlung eine Geldstrafe von 10 bis 300 Tagessätzen, d. h. etwa 29.426.700 Guaranies vorsieht.

Was die Verordnung sagt

“Es ist strengstens untersagt, physiologische Bedürfnisse an unhygienischen Orten zu befriedigen, unabhängig davon, ob es sich um öffentliche oder private Orte handelt. Die Reinigung und Wartung von mobilen Toiletten, die die Nachbarn belästigen, ist verboten. Die Gemeinde regelt den Mechanismus, der zur Durchsetzung dieses Verbots eingesetzt wird.

Folgende Personen sind verpflichtet, eine Toilette zu haben

  • Öffentliche und private Krankenhäuser.
  • Räumlichkeiten von öffentlichen Einrichtungen der Zentralregierung und dezentralisierten Einheiten.
  • Sportstadien.
  • Einkaufszentren.
  • Supermärkte.
  • Tankstellen.
  • Bars und Restaurants.
  • Öffentliche Vergnügungsstätten.
  • Öffentliche Parkplätze.
  • Tempel und Kirchen.
  • Schwimmbäder und Spas.
  • Apotheken.

Sie fügt hinzu, dass alle Einrichtungen, die einen gewissen Aufenthalt von Personen erfordern, auch über Toiletten verfügen müssen, mit Ausnahme von Verkaufsstellen auf der Straße. Obwohl es diese Verordnung seit 2011 in der Hauptstadt des Landes gibt, gibt es keine Präzedenzfälle von Geldstrafen aus diesem Grund.

Die Einwohner von Asuncion haben täglich mit Menschen zu tun, die sich in den Stadtvierteln versammeln, meist in der Nähe von Lebensmittelläden oder Kiosken, wo sie alkoholische Getränke kaufen und sich für einige Stunden an einem Ort niederlassen, um zu trinken.

Der Bürgersteig, die Mauer, der Garten oder ein nahegelegener Baum wird als Toilette benutzt, was für die Nachbarn, die sich auf demselben Bürgersteig nicht frei bewegen können, unangenehm ist, da er auch zum Schauplatz von Exhibitionismus wird.

Andere Städte

Obwohl in der Hauptstadt des Landes das oben genannte Verbot besteht, gibt es in anderen Gemeinden keine Vorschriften oder Bußgelder für diese Art von Situationen.

Im Departement Central zum Beispiel gibt es in Fernando de la Mora, der der Hauptstadt am nächsten gelegenen Stadt, keine derartigen Verordnungen.

Die Sommerstadt Encarnación gehört jedoch zu den Städten, die eine ähnliche Gemeindeverordnung haben, und es gibt einen Präzedenzfall, der 2019 in die Medien kam, als ein Mann beim Urinieren am Strand von San José erwischt wurde. Nach Angaben der städtischen Umweltpolizei wurde er mit einer Geldstrafe belegt.

Tragische Fälle der Nichteinhaltung der Verordnung

Letztes Jahr erlitt ein Mann einen Stromschlag, als er auf der öffentlichen Straße auf einen Stromtransformator urinierte.

Im Jahr 2018 wurde ein Mann namens Arístides Candia mit einem Bügeleisen angegriffen, nachdem er beim Urinieren auf einem Privatgrundstück in der Stadt Lambaré entdeckt worden war.

Im selben Jahr wurde Arnaldo Daniel Gómez erschossen, als er zum Urinieren an den Straßenrand von Nueva Londres ging.

Öffentliche Toilette in Asunción

Die einzige öffentliche Toilette der Hauptstadt befindet sich auf der Plaza de la Libertad, vor dem ehemaligen Kino Victoria. Am Eingang steht ein Hausmeister, der für die Nutzung des “Service” 2.000 Guaranies verlangt.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Dem Drang nachgeben kann teuer werden

Kommentar hinzufügen