Ypacaraí feiert heute das 135-jährige Bestehen

Ypacaraí: Im Rahmen des 135. Jahrestages der Erhebung zur Stadt feiern die Einwohner von Ypacaraí diesen Tag mit der traditionellen Fiesta Guazú, einem Fest und Einweihungsfeiern für kommunale Werke.

Die “Hauptstadt der Folklore” wurde mit dem Bau des Bahnhofs “Tacuaral” besiedelt und während der Präsidentschaft von General Patricio Escobar zur Stadt erklärt.

Diese Gemeinschaft war ein Ortsteil aus Itauguá mit dem Namen “Guazú Virá”. Am 27. Mai 1864 wurde die Eisenbahnlinie zum Bahnhof von Guazú Virá eingeweiht, der damals aufgrund der vielen Tacuara- oder Bambuspflanzen in der Gegend als “Estación Tacuaral” bekannt war.

Im Jahr 1869 wurde die Bahnstation offiziell in Estación Tacuaral umbenannt. Infolge der durch den Zugbetrieb ausgelösten Aktivität erlebte das Gebiet eine rasante wirtschaftliche und demografische Entwicklung, die die Idee einer administrativen Unabhängigkeit Itauguás aufkommen ließ. Am 13. September 1887 wurde per Dekret des damaligen Präsidenten der Republik, General Patricio Escobar, die “Stadt Ypacaraí” gegründet.

Im Stadtzentrum sind noch Reste des ehemaligen Bahnhofs zu sehen. Es gibt auch Überreste von Villen, die um den Bahnhof herum im 17. Jahrhundert gebaut wurden.

Programm der Feierlichkeiten

Im Rahmen des 135. Jahrestages der Erhebung zur Gemeinde finden heute mehrere Aktivitäten statt. Um 08:00 Uhr findet im Städtischen Veranstaltungszentrum eine Eröffnungszeremonie und eine Präsentation der Bildungsprojekte statt.

Um 10.00 Uhr beginnt die traditionelle Guazú-Messe auf der Promenade von La Estación. Es wird eine Ausstellung mit einer Vielzahl von Kunsthandwerk, landwirtschaftlichen Produkten, Gartenarbeit, süßen und herzhaften Speisen, künstlerischer Peña mit Tänzen und Liedern von Jugendgruppen geben.

Um 10.30 Uhr wird der Porvenir Club eröffnet.

Um 15:00 Uhr findet eine Veranstaltung namens “Paseo en Bici” statt. Der Startpunkt ist der Bahnhof.

Um 16:00 Uhr werden die Pflasterung der Straßen und das Überwachungssystem mit Überwachungskameras im Unternehmen Cerro Guy – Vía Férrea aktiviert.

Um 19.00 Uhr ist in der Pfarrkirche Herz Jesu eine Dankesmesse zum Jahrestag der Distriktbildung vorgesehen. Die Eucharistiefeier wird von Pater Michele Chiappo zelebriert.

Als Höhepunkt der Feierlichkeiten findet nach der Messe in der Pfarrkirche der “Gala-Abend der städtischen Musikschule Demetrio Ortiz” statt, um die Stadt Ypacaraí für die 35 Jahre der Stadt zu ehren.

Ein halbes Jahrhundert des Festivals

Ein Symbol der Stadt Ypacaraí ist das traditionelle Festival Internacional del Lago Ypacaraí, das in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert. El Chaqueño Palavecino wird bei der für den 14. Oktober geplanten Festivalnacht zu Gast sein.

Die “Mutter der Festivals” hat das Publikum mit Auftritten renommierter nationaler und internationaler Künstler verwöhnt. Lateinamerikanische Folklorekünstler wie Horario Guarany, Mercedes Sosa, Soledad Pastorutti, Opus Cuatro und andere sind auf der Bühne aufgetreten.

Der Bürgermeister von Ypacaraí, Fernando Negrete (PLRA), drückte seine Zufriedenheit darüber aus, dass das Festival am Ypacaraí-See, an dem nationale und internationale Künstler teilnehmen, nun schon ein halbes Jahrhundert besteht.

Das Festival hat seinen Ursprung im Jahr 1971, als sich Kunstliebhaber zu langen Tagen mit Bohème- und Nachbarschaftswettbewerben trafen. Es war eine Initiative des damaligen Bürgermeisters Julián Samuel Elías Ayala, der beschloss, künstlerische Veranstaltungen anlässlich des Jubiläums des Stadtteils zu organisieren, um kulturelle Manifestationen zu erhalten und zu verbreiten.

Sie durchlief verschiedene Phasen, von denen eine der wichtigsten darin bestand, dass sie sich für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzte, die unter dem Regime von General Alfredo Stroessner (1954-1989) ständig verletzt wurden. Aufgrund dieser Haltung setzte das Regime die Veranstaltung zwischen 1986 und 1989 aus und verbot sie.

Wochenblatt / Abc Color / Beispielfoto

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen